Bio-Supermärkte Alnatura wächst zweistellig

Der Bio-Boom lässt langsam nach - die Kette Alnatura merkt davon aber nichts. Ihr Gründer Götz Rehn glaubt an eine "enorme Zukunft". Aus gutem Grund: Mit zweistelligem Umsatzplus und Plänen für zehn neue Filialen steuert Alnatura auf sein 25. Jubiläum zu.


Frankfurt am Main - Bio geht immer noch: Mit zusätzlichen Märkten und Mitarbeitern will der Biohändler Alnatura auch im nächsten Jahr zweistellig wachsen - und so der Abschwächung des Bio-Booms trotzen. Er sei überzeugt, dass "Bio eine enorme Zukunft" habe, wenn das scharfe Profil ökologisch hergestellter Produkte erhalten bleibe, sagte Götz Rehn, Alnatura-Gründer und Geschäftsführer der Alnatura-Kette in Frankfurt.

Gemüse im Alnatura-Supermarkt: Besonders in Norddeutschland will die Kette expandieren
DDP

Gemüse im Alnatura-Supermarkt: Besonders in Norddeutschland will die Kette expandieren

Die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft sind gestellt: Im Geschäftsjahr 2007/2008, das am 30. September endete, erhöhten sich die Erlöse zum Vorjahr um 24 Prozent auf 304 Millionen Euro. "Wir erwarten auch für das aktuelle Geschäftsjahr ein zweistelliges Umsatzwachstum", sagte Rehn. Der Oktober sei schon sehr gut gelaufen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte Deutschlands größte Bio-Supermarktkette laut Rehn auch auf vergleichbarer Fläche ein knapp zweistelliges Umsatzplus. Angaben zum Gewinn macht das Unternehmen nicht.

Im Jahr 2009, dem Jahr des 25-jährigen Bestehens von Alnatura, soll die Filialzahl von 45 auf 55 aufgestockt werden. "Der Norden wird mehr werden in Zukunft", sagte Rehn und verwies auf geplante Läden in Bremen und Berlin. Schwerpunkt sind derzeit Baden-Württemberg (16 Filialen) und Hessen (10). In Ostdeutschland sprächen bislang logistische Probleme gegen eigene Filialen. Eine Expansion ins Ausland schloss Rehn aus: "Wir bleiben in Deutschland. Wir haben hier noch eine ganze Menge zu tun." Die Mitarbeiterzahl soll im neuen Geschäftsjahr in ähnlichem Maße zulegen wie 2007/2008, als sie um 200 auf 1150 stieg.

Der Anteil der eigenen Filialen am Umsatz nähere sich allmählich 50 Prozent, sagte Rehn. Alnatura vertreibt seine Hausmarke - die bald mehr als 1000 Produkte umfassen soll - auch über 2600 Filialen von Partnern wie die Drogerieketten dm und Budni sowie die Supermarktketten tegut und Globus.

Zum 25. Jubiläum will Alnatura über einen Fonds 100.000 Euro bereitstellen, um mehr Bauern für Bio-Landwirtschaft zu begeistern. Das Geld soll zum Teil über einen Wettbewerb zusammenkommen: Kunden werden aufgerufen, Verpackungen von acht Alnatura-Produkten zu gestalten. Die "Kunden-Edition" soll ab August 2009 verkauft werden.

kfi/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.