Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Boom-Regionen: Warum Afrika viel besser ist als sein Ruf

Von Dominic Johnson

Afrika? Ach Gott, das ist doch der hoffnungslose Kontinent, auf dem sich nie etwas ändert. So denken viele Deutsche. Aber sie irren. So groß die Not in einigen Gegenden immer noch ist: Viele Länder boomen seit Jahren -  und haben eine großartige Zukunft vor sich.

Fotostrecke: Wo Afrika boomt Fotos
REUTERS

Berlin - Aus Somalia flimmern dramatische Hungerbilder um die Welt. Wieder einmal. Aber anders als bei früheren afrikanischen Hungersnöten können die Somalier diesmal alles live mitverfolgen. Vor zwei Wochen rief die größte Mobilfunkgesellschaft in der "Republik Somaliland" im Norden des Landes ihr erstes 3G-Netzwerk ins Leben.

Die Handynutzer können seitdem auf ihren Smartphones Multimedia-Apps, Video- und Audio-Streaming und anderes herunterladen, verkündete Mohamed Salah Abdi, einer der Manager von Somalilands größtem Mobilfunkunternehmen Telesom. Das Unternehmen hat dort bereits mobiles Telefonbanking und Somalias erstes solarbetriebenes Mobilfunknetz eingerichtet. "Dies ist ein Zeugnis unserer Verpflichtung zur Innovation", sagte Salah Abdi auf der Feier in Somalilands Hauptstadt Hargeisa.

Somalia ist nicht einfach nur Hungerland, sondern auch technisch enorm innovativ. In der umkämpften Hauptstadt Mogadischu ist das Handynetz besser als in Kenias Hauptstadt Nairobi, wo all die Hilfsorganisationen sitzen, die in Somalia jetzt tätig werden wollen. Somalias Piraten und radikale Islamisten sind global hervorragend vernetzt. Früher war das Hauptproblem bei Afrikas Hungerkatastrophen, dass es Wochen, wenn nicht Monate dauerte, bis die Kunde davon um die Welt ging. Heute geht das sofort. Es gibt kein Informationsdefizit mehr, höchstens ein Handlungsdefizit.

Hohes Wirtschaftswachstum

Afrika insgesamt hat sich seit der letzten großen somalischen Hungersnot 1991/92 enorm verändert. Wer heute zum ersten Mal seit fast zwei Jahrzehnten eine afrikanische Hauptstadt besucht, wird sie nicht wiedererkennen:

  • Die Hauptstraßen sind überall hoffnungslos verstopft, es fahren längst nicht mehr nur schrottreife Rostlauben, sondern glitzernde moderne geländegängige Protzwagen aus Asien.
  • Jeder Erwachsene scheint mindestens ein Handy am Ohr zu haben.
  • Moderne Einkaufspassagen und glitzernde Hochhäuser prägen die Innenstädte von Kapstadt bis Kairo, von Dakar bis Addis Abeba.

Afrika ist ein Kontinent im Aufschwung: Afrika wird jünger und städtischer - und selbstbewusster. Denn die städtische Jugend ist Teil der Globalisierung und lebt im Rhythmus der Welt. Eine konsumkräftige afrikanische Mittelklasse, in ihrer Gesamtheit mindestens so groß wie die Indiens, ist entstanden und sorgt dafür, dass sich immer mehr Länder des Kontinents eines nachhaltig hohen Wirtschaftswachstums erfreuen.

Nimmt man den derzeit kriselnden Maghreb sowie das bereits industrialisierte Südafrika heraus und konzentriert sich auf die wirklich armen Länder südlich der Sahara, beträgt das durchschnittliche Wirtschaftswachstum derzeit jährlich zwischen sechs und sieben Prozent. Das ist knapp unter dem Niveau von sieben Prozent, das international als Mindestrate zu einer nachhaltigen Verringerung der Armut gilt. Zahlreiche Länder erzielen auch Wachstumsraten von mehr als zehn Prozent pro Jahr. Und anders als weithin vermutet boomen nicht nur die Ölstaaten. Auch Ruanda, Uganda und Äthiopien gehören zu den Spitzenreitern.

Die neue Mittelschicht beginnt, ihre Länder umzukrempeln. Die Revolutionen in Tunesien und Ägypten werden südlich der Sahara aufmerksam verfolgt: So geht das also, wenn eine aufstrebende, sich rasch modernisierende Gesellschaft sich ihrer verknöcherten Autokraten entledigen will. Von Senegal bis Malawi nehmen sich Protestierende daran ein Beispiel.

Afrikanische Mittelschicht wächst

Und es sind keine Hungeraufstände. Als im April Ugandas Opposition wiederholt auf die Straße ging, um gegen steigende Lebenshaltungskosten zu protestieren, stellte sie ihre Kundgebungen unter das Motto "Walk to Work Campaign" - die Menschen sollten zur Arbeit laufen, um ihren Unmut kundzutun, ohne dass es nach einer ungenehmigten Demonstration aussieht. Das setzt zwei Dinge voraus, die noch vor einer Generation in Afrikas Großstädten nicht gegeben waren: Die Menschen müssen Arbeit haben und normalerweise nicht zu Fuß gehen.

Es ist auch nicht so, dass Afrika einfach von fremden Ausplünderern seiner Rohstoffe beraubt wird und das Geld dafür auf Schweizer Bankkonten versickert. Zunehmend sind es afrikanische Unternehmer selbst, also keine Europäer oder Chinesen, die in Afrika investieren. Vor allem in den Bereichen Telekommunikation, Bankwesen und Infrastruktur entwickeln sie Lösungen, die den Konsum- und Kommunikationsbedürfnissen des zahlungskräftigeren Bevölkerungsteils entgegenkommen. Und sie lassen sich vom Rest der Welt nur ungern reinreden.

Das heißt natürlich nicht, dass es nicht weiterhin schreiendes Elend in Afrika gibt - wie die Hungerbilder aus Somalia und Kenia beweisen. Aber es gibt eben auch obszönen Wohlstand und immer mehr ganz normales gutes Leben. Zunehmend wird nun die neue afrikanische Mittelschicht sich selbst in der Pflicht sehen, etwas zu unternehmen, wenn wieder einmal das Bild vom Elendskontinent Afrika die Wahrnehmung der Welt prägt.

Dass ausländische Wohltäter einfallen müssen, um fernsehwirksam Kinder zu retten, während nur wenige Autostunden entfernt Smartphones auf den Märkten liegen, ist ein Anachronismus und eine Beleidigung für die vielgerühmte afrikanische Solidarität. Die Händler Kenias und Äthiopiens - und eben auch Somalias sowie des abgespaltenen Somalilands - könnten es besser.

Dominic Johnson ist Afrika-Experte der "taz"

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 171 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Na dann um so besser
blaudistel 26.07.2011
erstens freut mich das - und zweitens können doch dann die Boom-Regionen die Hungernden unterstützen. Wozu braucht es dann eine Geber-Konferenz für Afrika?
2. Afrikanische Solidarität?
MonaM 26.07.2011
Zitat von sysopAfrika? Ach Gott, das ist doch der hoffnungslose Kontinent, auf dem sich nie etwas ändert. So denken viele Deutsche. Aber sie irren.*So groß die Not in*einigen Gegenden immer noch ist:*Viele Länder boomen seit Jahren -**und haben eine großartige Zukunft vor sich. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,776485,00.html
Und warum sind diese Boom-Regionen nicht die ersten, die den hungernden Nachbarn (z.B. Somalia) helfen? Wie es scheint, sind sie auch nicht die zweiten, nicht mal die dritten... Warum fordert niemand endlich die innerafrikanische Solidarität ein, die eigentlich selbstverständlich sein müsste?
3. ,
Captain Israel 26.07.2011
"Wieder einmal. Aber anders als bei früheren afrikanischen Hungersnöten können die Somalis diesmal alles live mitverfolgen. Vor zwei Wochen rief die größte Mobilfunkgesellschaft in der "Republik Somaliland" im Norden des Landes ihr erstes 3G-Netzwerk ins Leben. " Oh Toll, zwar haben sie dort keine Äpfel aber immerhin Apple. Das ist ja schonmal was.
4. endlich mal ein "anderer" Beitrag ueber Afrika
Oskar ist der Beste 26.07.2011
Zitat von MonaMUnd warum sind diese Boom-Regionen nicht die ersten, die den hungernden Nachbarn (z.B. Somalia) helfen? Wie es scheint, sind sie auch nicht die zweiten, nicht mal die dritten... Warum fordert niemand endlich die innerafrikanische Solidarität ein, die eigentlich selbstverständlich sein müsste?
das ist doch irrelevant, wer in solchen Faellen hilft, Hauptsache es wird geholfen, im uebrigen ist Europa an geographisch naeher dran dem Hungergebiet in Ost Afrika als zum Bsp Sued Afrika. Und eine innerafrikanische Solidaritaet zu fordern, ist typisch fuer postkolonniales Denken. Man darf nicht vergessen, dass der Stamm ist, was den Afrikaner praegt und nicht die Zugehoerigkeit zu Nationen (deren Grenzen oftmals von den weissen Kolonnialherren erzeugt wurden) Insgesamt etwas naiver Beitrag, aber immerhin drueckt er aus, dass Afrika weit mehr ist als Hungersnoete und Unterentwicklung gepaart mit Korruption. Und die junge Frau, die Aepfel am Strassenrand bezahlt, ist weitaus keineswegs rueckstaendig, sofern es ihr gelingt, ihre Produkte in ausreichender Zahl zu verkaufen. Fortschritt bedeutet nicht immer nur dass, was wir Europaer uns darunter vorstellen.
5. Ja... und unter anderem...
ich schon wieder 26.07.2011
Zitat von sysopAfrika? Ach Gott, das ist doch der hoffnungslose Kontinent, auf dem sich nie etwas ändert. So denken viele Deutsche. Aber sie irren.*So groß die Not in*einigen Gegenden immer noch ist:*Viele Länder boomen seit Jahren -**und haben eine großartige Zukunft vor sich. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,776485,00.html
... sicher auch von Deutschland tatkräftig unterstützt indem Deutschland Panzer, Patroullienboote...Waffen ansich dorthin liefert... also exakt das, was das aufstrebene Afrika braucht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Spenden für die Dürre-Katastrophe
Ärzte ohne Grenzen

Stichwort: "Ernährungskrise am Horn von Afrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 97097

BLZ 37020500

Internet: www.aerzte-ohne-grenzen.de

CARE

Stichwort: "Dürrekatastrophe Horn von Afrika"

Sparkasse KölnBonn

Konto 44040

BLZ 37050198

Internet: www.care.de

Caritas international

Stichwort: "Hungersnot Ostafrika"

Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe

Spendenkonto 202

BLZ 66020500

Internet: www.caritas-international.de

Diakonie Katastrophenhilfe

Stichwort: "Somalia"

Postbank Stuttgart

Konto 502707

BLZ 60010070

Internet: www.diakonie-katastrophenhilfe.de

DRK

Stichwort: "Ostafrika Hungerkrise"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 414141

BLZ 37020500

Internet: www.drk.de

Kindernothilfe

Stichwort: 57415 Dürrekatastrophe "Horn von Afrika"

KD-Bank eG

Konto 454540

BLZ 35060190

Internet: www.kindernothilfe.de

Oxfam Deutschland e.V.

Stichwort: "Nahrungsmittelkrise Ostafrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 131313

BLZ 37020500

Internet: www.oxfam.de

Unicef

Stichwort: "Nothilfe Horn von Afrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 300000

BLZ 37020500

Internet: www.unicef.de

Uno-Flüchtlingshilfe

Stichwort: "Hungersnot Somalia"

Sparkasse KölnBonn

Konto 20008850

BLZ 37050198

Internet: www.uno-fluechtlingshilfe.de

Welthungerhilfe

Stichwort: "Dürre Ostafrika"

Sparkasse KölnBonn

Konto 1115

BLZ 37050198

Internet: www.welthungerhilfe.de

Bündnis Entwicklung Hilft

Stichwort: "Dürre-Opfer am Horn von Afrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 5151

BLZ 37020500

Internet: www.entwicklung-hilft.de

Aktion Deutschland Hilft (Bündnis von deutschen Hilfsorganisationen)

Stichwort: "Ostafrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 102030

BLZ 37020500

Internet: www.aktion-deutschland-hilft.de

Misereor

Stichwort: "Hilfe für Ostafrika"

Pax-Bank Aachen

Konto 101010

BLZ 37060193

Internet: www.misereor.de

Plan International Deutschland

Stichwort: "Dürre Ostafrika"

Deutsche Bank

Konto 061281202

BLZ 20070000

Internet: www.plan-deutschland.de

Kindermissionswerk Die Sternsinger

Stichwort: "Hunger Ostafrika"

Pax-Bank eG

Konto 1031

BLZ 37060193

Internet: www.sternsinger.org

Save the Children

Stichwort: "Horn von Afrika"

Bank für Sozialwirtschaft

Konto 929

BLZ 10020500

Internet: www.savethechildren.de

SOS-Kinderdörfer weltweit

Stichwort: "Notfhilfe Ostafrika"

Deutsche Bank München

Konto 1111111

BLZ 70070010

Internet: www.sos-kinderdoerfer.de



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: