Brennelementesteuer vor EuGH AKW-Betreiber werden wohl zahlen müssen

Den AKW-Betreibern in Deutschland droht eine herbe Niederlage: Die von ihnen bekämpfte Brennelementesteuer verstößt nach Einschätzung des Generalanwalts des Europäischen Gerichtshofs nicht gegen EU-Recht. Die Aktienkurse von E.on und RWE brachen ein.

Abbau eines Atomkraftwerks: Brennelementesteuer offenbar zulässig
DPA

Abbau eines Atomkraftwerks: Brennelementesteuer offenbar zulässig


Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.

Luxemburg - Die Erhebung von Steuern in Milliardenhöhe auf atomare Brennstoffe ist laut dem Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) rechtens. Dass diese zusätzlichen Steuern nur von AKW-Betreibern erhoben werden, sei "keine staatliche Beihilfe" für andere Arten der Stromerzeugung, heißt es in den Schlussanträgen, die Generalanwalt Maciej Szpunar am Dienstag vor dem Gerichtshof in Luxemburg stellte.

Sollte der EuGH der Ansicht des Generalanwalts folgen, was er meistens tut, könnte das in einigen Monaten erwartete Urteil auch Auswirkungen auf die Klage der deutschen AKW-Betreiber E.on, RWE, und EnBW vor dem Bundesverfassungsgericht haben. In dem Luxemburger Ausgangsverfahren hatte die Kernkraftwerke Lippe-Ems GmbH geklagt, weil sie rund 154 Millionen Euro Kernbrennstoffsteuer zu zahlen hatte. Das Finanzgericht Hamburg legte den Fall dem EuGH zur Vorabentscheidung vor.

Generalanwalt Szpunar zufolge hindert das Unionsrecht einen EU-Mitgliedstaat nicht daran, eine Steuer auf Verwendung von Kernbrennstoffen einzuführen. Zudem dürften sich nationale Finanzgerichte selbst dann an den EuGH mit Ersuchen auf Vorabentscheidungen wenden, wenn, wie im konkreten Fall, nationale Verfassungsgerichte sich ebenfalls mit den umstrittenen Gesetzen befassen.

Die Kernbrennstoff- oder auch Brennelementesteuer war Anfang 2011 befristet bis Ende 2016 eingeführt worden. Sie wird fällig, wenn Uran oder Plutonium in Atomkraftwerken eingesetzt werden.

Die Versorger geben die Hoffnung auf ein anderslautendes Urteil nicht auf. "Wir werden nun zunächst das endgültige Urteil des EuGH abwarten, das wir im Laufe des Jahres 2015 erwarten, denn wir halten nach wie vor an unserer Rechtsauffassung fest", teilte RWE mit. Die Aktien von RWE und E.on drehten nach der Stellungnahme des Generalanwalts ins Minus und verloren zeitweise mehr als vier Prozent.

E.on hat nach eigenen Angaben bisher 2,3 Milliarden Euro Brennelementesteuer gezahlt, RWE Chart zeigen 1,23 Milliarden und EnBW Chart zeigen 1,1 Milliarden. Die Konzerne halten die Steuer für nicht vereinbar mit dem europäischen Recht. Auch fehle dem Bund hierfür die Gesetzgebungskompetenz. Das Bundesfinanzministerium hat dies zurückgewiesen. Die Einnahmen haben Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble 2014 auch die "Schwarze Null" gesichert. Neben dem Verfahren beim EuGH liegt der Fall auch noch beim Bundesverfassungsgericht. Wann dort eine Entscheidung fällt, ist offen.

Zusammengefasst: Der Generalanwalt des EuGH hält die deutsche Brennelementesteuer für zulässig. Das höchste EU-Gericht folgt der Ansicht meistens. Den klagenden deutschen AKW-Betreibern droht also eine Niederlage.

Das SPIEGEL-ONLINE-Wirtschaftsressort testet für eine Woche den "Zusammengefasst"-Absatz. Kritik, Feedback, Anregungen? Bitte hier.

nck/Reuters/AFP/dpa



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 160 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
testi 03.02.2015
1. Ohhh
Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Es wurden Milliarden verdient. Dass nun mal der Betreiber und nicht wie immer der Endverbraucher besteuert wird, finde ich richtig.
submerger 03.02.2015
2. Warum auch nicht?
Warum sollte eine Brennelementesteuer nicht rechtmäßig sein? Ebenso könnte der Staat ja auch eine Steuer auf Gas oder Kohle für die Kraftwerksbetreiber einführen...
poseidon1966 03.02.2015
3. Hoffentlich!
Hoffentlich folgt das Gericht wirklich dem Staatsanwalt und die Kraftwerksbetreiber müssen zahlen! Es ist eine bodenlose Frechheit von RWE, Eon und Co, dass sie für ihren Dreck nicht zahlen wollen! Jahrelange Gewinne von rd. 1 Mio / Tag (!) pro AKW sind für diese Bande in Ordnung, die Verantwortung und die Kosten dafür ist aber Sache der Allgemeinheit! Es muss zwingend das Verursacher-Prinzip gelten, wonach derjenige, der Müll verursacht, auch für die Lagerung und Entsorgung und deren Kosten verantwortlich ist! Wenn die Aktionäre jetzt finanziellen Schaden nehmen, sei's drum, die Gewinne haben sie auch mitgenommen. Es wird dringend Zeit dass den AKW-Betreibern unmissverständlich klar gemacht wird, dass sie für ALLE Kosten für den Atommüll aufzukommen haben. Und bevor jetzt wieder Klagen wegen den Arbeitsplätzen kommen: es sind JETZT die Weichen zu stellen um den Leuten dauerhaft einen Job anzubieten. Ein "Weiter so!" mit AKW's und Kohlekraftwerken wird es nicht geben. Wer sich heute noch daran klammert oder in ihnen eine berufliche Zukunft sieht ist übermorgen arbeitslos!
r_dawkins 03.02.2015
4. Sehr gut!
So fließt wenigstens ein kleiner Teil des Geldes, welches die Atomindustrie aus der Gesellschaft abgezockt hat, zurück.
ich-frage-gerne? 03.02.2015
5. ha ha
ich habe kein mitleid
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.