Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zypern-Krise: Großbritannien fliegt Bargeld ein

Auf Zypern ist eine wertvolle Fracht gelandet: Die britische Regierung hat eine Million Euro in bar auf die Insel fliegen lassen. Das Geld soll als Notversorgung für britische Soldaten und deren Familien dienen, falls Geldautomaten und Kreditkarten nicht mehr funktionieren.

London - Großbritannien hat eine Million Euro in bar nach Zypern fliegen lassen. Mit dem Geld sollen auf Zypern stationierte britische Militärangehörige und deren Familien die Zeit überbrücken, falls Geldautomaten und Kreditkarten nicht mehr funktionieren, teilte das britische Verteidigungsministerium mit. Zyperns Banken sind zur Zeit geschlossen, um massenhafte Kontoabbuchungen wegen der drohenden Zwangsabgaben zu verhindern.

Zudem habe das Ministerium die Armee-Angehörigen auf Zypern gefragt, ob sie ihren Sold für März und die folgenden Monate lieber auf Konten im Vereinigten Königreich gezahlt haben wollen, erklärte ein Sprecher des Ministeriums: "Wir sind entschlossen alles zu tun, um die Auswirkungen der zyprischen Bankenkrise für unsere Leute so gering wie möglich zu halten."

Die britische Regierung hatte zuvor bereits angekündigt, auf Zypern stationierte Soldaten und Regierungsangestellten die drohenden Sonderabgaben auf Bankguthaben zu erstatten: "Jeder, der unserem Land auf Zypern dient, wird vor dieser Steuer geschützt sein", kündigte der konservative Finanzminister George Osborne in der sonntäglichen BBC-Talkshow "Andrew Marr" an. Sein Ministerium werde dafür bis zu eine Million Pfund (rund 1,2 Millionen Euro) bereitstellen.

Nach Aussagen der Nachrichtenagentur AFP transportierte ein Militärflugzeug das Geld, die dpa meldete, die wertvolle Fracht sei per Hubschrauber verschickt worden. Auf Zypern leben rund 3000 britische Soldaten und 500 Zivilangestellte in zwei Militärbasen. Hinzu kommen zahlreiche britische Regierungsangestellte und zehntausende britische Zivilisten.

kut/dpa/afp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das imponiert mir.
si tacuisses 19.03.2013
Zitat von sysopDPAAuf Zypern ist eine wertvolle Fracht gelandet: Die britische Regierung hat eine Million Euro in bar auf die Insel fliegen lassen. Das Geld soll als Notversorgung für britische Soldaten und deren Familien dienen, falls Geldautomaten und Kreditkarten nicht mehr funktionieren. http://www.spiegel.de/wirtschaft/briten-fliegen-bargeld-per-hubschrauber-nach-zypern-a-889840.html
Die lassen ihre Landsleute nicht einfach im Dreck stecken wie die Sch...Deutsche ReGIERung. Das Politpack besteht nur noch aus Schmarotzern. Das in Berlin meine ich.
2. GB - City of London
knipser2013 19.03.2013
"Wir sind entschlossen alles zu tun, um die Auswirkungen der zyprischen Bankenkrise für unsere Leute so gering wie möglich zu halten." Wie schön für die Truppe. Aber in dem Zusammenhang muss man gleich daran denken, das Großbritannien ist ja auch nicht wenig Schuld an Problem mit Banken und dergleichen hat...
3. mit
ziegenzuechter 19.03.2013
einem kampfhubschrauber? ernsthaft?
4. Gb
ziegenzuechter 19.03.2013
fliegt Geld mit einem deutschen Kampfhubschrauber nach Zypern???ß was ist denn jetzt los?
5.
Steuerzahler0815 19.03.2013
Ganz genau so und NICHT ANDERS hat ein Land seine Soldaten zu behandeln. Falls jemand sagt wow 1 Millionen Pfund die sollen lieber sparen, lasst euch gesagt sein dafür bekommt man grad mal 15 Flugstunden von einem Jet. Die moralische Wirkung das Ein Land zeigt dass es seine Soldaten nicht im Stich lässt (wie gewisse andere Staaten in denen wir alle leben) ist größer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: