Büro-Alltag: Hilfe, mein Kollege trinkt!

Von Rüdiger Klepsch

Alkohol gehört bei offiziellen Anlässen oft dazu. Das treibende Motiv: der Wunsch nach Entspannung. Doch aus dem Genussmittel kann schnell ein Suchtmittel werden - für das Berufsleben ist dies fatal. Nur wie spricht man gefährdete Kollegen darauf an?

Zur Großansicht
Corbis

In Deutschland gelten fünf Prozent der lohnabhängig Beschäftigten als alkoholkrank oder zumindest alkoholabhängig. Aus wissenschaftlicher Sicht ist dazu eigentlich alles gesagt: Alkohol schädigt die Organe, die Seele leidet, soziale Kontakte können nicht mehr gepflegt werden. Jedes Jahr sterben 42.000 Menschen direkt und 74.000 Menschen indirekt durch Alkoholgenuss. Aber was heißt das für das Berufsleben?

Studien zeigen: Ein alkoholkranker Mitarbeiter erbringt nur drei Viertel seiner Leistung, ist vier Mal so häufig in Unfälle verwickelt wie andere und fast drei Mal so häufig krank. Generell sind Suchtprobleme durch alle Hierarchieebenen präsent. Aber was soll man tun, wenn ein Kollege offensichtlich gefährdet ist?

Wenn jemand permanent mit Fahne über den Flur geht, eventuell sogar torkelt oder mit Restalkohol vom Vortag einen Unfall baut, dann ist für die meisten klar: Jetzt muss gehandelt werden. In solchen drastischen Fällen wird das Aktivwerden der Vorgesetzten oder der Kollegen fast schon erzwungen. Entgiftung, psychotherapeutische Behandlung oder/und Selbsthilfegruppe sind quasi Pflicht.

Viel schwieriger ist der Umgang mit dem Kollegen X, der seinen Job macht, aber häufig mal eine Fahne hat, unkonzentriert wirkt, bei Betriebsfeiern aus dem Rahmen fällt, eventuell häufiger einmal fehlt. Er ist auffällig, aber keiner sagt etwas. Oder wenn etwas gesagt wird, dann hinter seinem Rücken.

Man möchte nicht zum Moralapostel werden oder zum Cognac-Sheriff des Betriebs. Andererseits möchte man auch nicht die Schuld auf sich nehmen, mitverantwortlich zu sein für einen Wegeunfall oder den kontinuierlichen Abstieg der Familie des betreffenden Kollegen.

Falsch verstandenes Mitleid

Die Frage ist also: Was kann ich als Kollege tun? Auf keinen Fall darf man zum Co-Alkoholiker werden. Aus Mitleid und falsch verstandenem Teamgefühl versuchen manche, die Fehler, die aus dem Verhalten des alkoholkranken Kollegen entstanden sind, aufzufangen. Sie meinen es gut. Doch der Effekt für den Betroffenen ist in der Regel negativ.

Stattdessen muss man das Problem ansprechen - so schwer das fällt. Natürlich möchte man sich nicht in private Angelegenheiten einmischen. Aber die eigenen Beobachtungen zurückzumelden, kann ein Aufwachen auslösen. Sicher wird das einmalige Ansprechen keine plötzliche Wende erzwingen, aber wenn besorgte oder kritische Rückmeldungen sich häufen und diese von allen Seiten kommen, wächst der Druck.

Damit der Druck nicht zu noch mehr Alkoholmissbrauch führt, müssen Hilfen aufgezeigt werden. Beratungsstellen oder auch Hausärzte können den entscheidenden Sprung zur angemessenen Behandlung bahnen.

Mitarbeiter und Vorgesetzte müssen zusammenarbeiten. Für alle gilt: Die Beobachtungen ansprechen ist der erste Schritt. Hier geht es um konkrete Verhaltensbeobachtungen, also keine Vorwürfe, Diagnosen oder Interpretationen. Die Kollegen sollten nichts weiter tun, als ihre Eindrücke vertraulich unter vier Augen anzusprechen und ihre Beobachtungen direkt zurückzumelden. Kollegen-Freunde können dies tun und darüber hinaus ihre große Besorgnis zum Ausdruck bringen.

Vorgesetzte können mit Entlassung drohen

Vorgesetzte sollten in einem ersten Vier-Augen-Gespräch ihre konkreten Beobachtungen darstellen und organisierte Hilfe anbieten, aber auch - je nach Tragweite der Ereignisse - mit Abmahnung oder Entlassung drohen (konstruktiver Druck), wenn in der Zukunft bestimmte Verhaltensvereinbarungen nicht eingehalten werden. Der Betroffene diagnostiziert sich danach selbst: Gelingt es ihm, die Vereinbarungen einzuhalten, kann er sich noch selbst lenken. Ist das nicht der Fall, versteht auch der Mitarbeiter selbst, dass er Hilfe von außen braucht.

Zwei Dinge sind auf jeden Fall klar:

  • Je länger gewartet, zugeschaut und gedeckt wird, desto schwieriger und desto gefährlicher wird die Situation für den Betroffenen und seine Familie. Lieber einmal zu viel unter vier Augen sprechen und sich vielleicht irren, als zu warten und wegzuschauen.
  • Aber Achtung: Schwingen Sie sich nicht zum Hobby-Therapeuten auf. Kein Mensch würde auf den Gedanken kommen, einen Blinddarm zu operieren, weil er ein Buch darüber gelesen hat. Das gilt für psychische Probleme und Erkrankungen in gleicher Weise. Hobby-Therapeuten richten in der Regel noch größeren Schaden an. Verstehen Sie sich - wenn überhaupt - als Vermittler in eine Arztpraxis oder eine Suchtberatungsstelle.

Im Umgang mit Suchtproblemen lassen sich viele größere Unternehmen coachen. Meist haben sie über Betriebsvereinbarungen einen Maßnahmenkatalog für Mitarbeiter mit Alkoholproblemen vereinbart. Das schafft Sicherheit und Klarheit für alle Beteiligten. So kann schnell reagiert werden, ohne dass der Eindruck entsteht, man wolle sich von einem Mitarbeiter trennen. Der Unterstützungs- und Hilfeaspekt steht im Vordergrund. Wenn der Betreffende nicht bereit ist, sich behandeln zu lassen, hat der Arbeitgeber als Hebel immer noch die Drohung mit der Kündigung.

Was nur wenige wissen: Wer sich seiner Sucht stellt, hat gute Aussicht auf Erfolg: Mehr als die Hälfte derjeigen, die sich in Behandlung begeben, schaffen es. Der Aufwand lohnt also.

Leseraufruf
Corbis
Haben Sie Probleme im Büro?

Jeder kennt sie, die kleinen Ärgernisse des Büroalltags. Die Kollegen tratschen statt zu arbeiten, der Chef hat von Tuten und Blasen keine Ahnung - und für Sauberkeit in der Kaffeeküche fühlt sich keiner zuständig.

Wenn es Ihnen ähnlich geht, dann schildern Sie uns Ihre Bürosorgen per Mail , gern auch anonym. Managementberater Dr. Rüdiger Klepsch nimmt sich des Problems an - und gibt Tipps, wie Sie die Situation am besten meistern.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. -
Mulharste 18.10.2010
Zitat von sysopAlkohol gehört bei offiziellen Anlässen*oft dazu. Das treibende Motiv: der Wunsch nach Entspannung. Doch aus dem Genussmittel kann schnell ein Suchtmittel werden - für das Berufsleben ist dies fatal.*Nur wie spricht man gefährdete Kollegen*darauf an? http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,722755,00.html
74000 sterben indirekt durch Alkohol? Mhh, liebe Passivrauchschwätzer, sind nun doch mehr Passivtrinker des Todes?
2. oooo
inci 18.10.2010
Zitat von Mulharste74000 sterben indirekt durch Alkohol? Mhh, liebe Passivrauchschwätzer, sind nun doch mehr Passivtrinker des Todes?
vor allem sterben mehr passivtrinker(74.000), als aktivtrinker (42.000) also entweder ist da ein fehler passiert, oder aber man geht sofort über zur passivgefahr des trinkes, weil das noch mehr angst bei den passivtrinkern schürt. ich erwarte gespannt die kampagnen des dkfz (ja auch alkoholtrinken erzeugt krebs. den nachweis für das passivtrinken wird sich sicher auch irgendwie extrapolieren lassen). und studien der WHO, guttempler, pro-alkohofrei, der EU und wenn man es noch schafft, das alkoholtrinken als schädlich fürs CO2 zu deklarieren, sollte das mit den alkoholverboten ratzfatz gehen.
3. ...
dr.yamak 18.10.2010
Zitat von incivor allem sterben mehr passivtrinker(74.000), als aktivtrinker (42.000) also entweder ist da ein fehler passiert, oder aber man geht sofort über zur passivgefahr des trinkes, weil das noch mehr angst bei den passivtrinkern....
G'schwääätz. Vergleiche mit dem Rauchen auf unterstem Niveau, so dass es fast schon eklig ist. Wenn ein Betrunkener einen Unfall baut, dann war einer betrunken, aber 5 Leute tot. Witzig ist das nicht.
4. oooo
inci 18.10.2010
Zitat von dr.yamakG'schwääätz. Vergleiche mit dem Rauchen auf unterstem Niveau, so dass es fast schon eklig ist. Wenn ein Betrunkener einen Unfall baut, dann war einer betrunken, aber 5 Leute tot. Witzig ist das nicht.
das sollten sie den foristen erzählen, die hier jahrelang in den raucherthreads behauptet haben, alkoholtrinken schade nur dem trinker selbst. einlassungen die identisch mit der ihren war, wurden regelmäßig mit vernebelung des raucherhirns gekontert.
5. so:
Riff 18.10.2010
Zitat von sysopNur: wie spricht man gefährdete Kollegen*darauf an?
"Drink doch ene met, stell dich nit esu ann, du stehs he die janze Zick erüm. Hässt du och kei Jeld, dat is janz ejal, drink doch met unn kümmer disch net drümm." (BLäCK FööSS: DRINK DOCH ENE MIT)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Büroalltag
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
Rüdiger Klepsch
Rüdiger Klepsch arbeitet seit 1990 als Managementberater (Dr. Klepsch & Partner). Er hilft Führungskräften und Mitarbeitern, ihre kommunikativen und sozialen Fertigkeiten zu verbessern. Zuvor war der studierte Psychologe als Psychotherapeut am Universitätsklinikum Eppendorf in Hamburg tätig.

Die schlimmsten Chef-Sprüche (2)

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Alkoholmissbrauch in Deutschland
Wie viele Alkoholabhängige gibt es?
Im Jahre 2006 gab es in Deutschland rund 1,2 Millionen Alkoholabhängige und 1,9 Millionen Alkoholmissbraucher (Epidemiologischer Suchtsurvey).
Ab wann gilt Konsum als riskant?
Ein riskanter Alkoholkonsum liegt vor, wenn mehr als 20 Gramm Alkohol (Frauen) bzw. 30 bis 40 Gramm (Männer) pro Tag konsumiert werden. In Deutschland ist das bei 21,5 Prozent der Männer und 10,9 Prozent der Frauen der Fall.
Wie viele Todesopfer gibt es pro Jahr?
Jedes Jahr sterben in Deutschland gut 40.000 Menschen an den Folgen von Alkoholmissbrauch.
Welcher volkswirtschaftliche Schaden entsteht?
Der volkswirtschaftliche Schaden durch Alkoholkonsum (Behandlungskosten, Autounfälle, etc.) wird jährlich auf 24,4 Milliarden Euro geschätzt.