Cooles Schnäppchen Dorf bietet Skigebiet für einen Euro an 

Ein ganzes Skigebiet zum Preis von einer Kugel Eis: Weil sich eine französische Familie den Weiterbetrieb seiner Pisten nicht mehr leisten kann, stehen sie nun zum Verkauf - für den symbolischen Preis von einem Euro.

Allein auf der Piste: Das könnten Sie sein!
DPA

Allein auf der Piste: Das könnten Sie sein!


Straßburg - Es klingt wie ein Traum: Anstatt für einen Skipass bis zu 50 Euro pro Tag zu zahlen und stundenlang in der Liftschlange zu stehen, einfach für einen Euro ein Skigebiet kaufen und im Winter in aller Ruhe die eigenen Hänge hinabwedeln.

In Frankreich steht das Skigebiet Entre-les-Fourgs in der Nähe der Schweizer Grenze zum Verkauf. Preis: ein läppischer Euro. Die Familie, die das Gebiet bislang führt, kann sich einen Weiterbetrieb nicht mehr leisten, erklärte die Sekretärin des Kleinunternehmens, Isabelle Girard.

Für sein Geld erhält der Käufer vier Abfahrten und zwei Schlepplifte. Eine Pistenraupe sei ebenfalls im Preis inbegriffen. Das Gebiet sei ideal, um Kindern das Skifahren beizubringen, sagte die Sekretärin. Außerdem könnten Langlauf-Loipen angelegt werden.

Skifahrer gibt es genügend

Das auf 1090 bis 1250 Meter Höhe gelegene Skigebiet im Osten Frankreichs wurde bislang fast ausschließlich von Freiwilligen aus dem nahe gelegenen Dorf Jougne betrieben. Es gebe nur einen einzigen Angestellten - der gehe aber in Rente.

Einen Haken hat das günstige Angebot allerdings: Die alle dreißig Jahre vorgeschriebenen Wartungsarbeiten an den Liftanlagen stehen an. Der Käufer verpflichtet sich, die Arbeiten durchführen zu lassen. Sie dürften rund 80.000 Euro kosten. Zudem muss der künftige Skigebiets-Patron die regelmäßigen Kontrollen bezahlen.

Es bietet sich also an, auch andere auf seine neuen Pisten zu lassen. Skifahrer, die das Gebiet nutzen wollten, gebe es genügend, so die Sekretärin. Die Anlage sei durchaus profitabel - auch wenn die Umsätze seit 2004 schrumpften.

seh/AFP



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RaMaDa 29.04.2011
1. Kontakt
Da geht was - her mit den Kontaktdaten!
Kamillo 30.04.2011
2. natur
Naja, 250 Meter Höhenunterschied sind ja nichtq wirklich der Brüller. Eine andere Lösung wäre auch denkbar: Eine Naturschutzorganisation kauft das Gelände, baut die Skilifte und alles andere ab und überlässt das Gelände der Natur. Billiger bekäme so eine Organisation eine Renautierung kaum hin.
Loosa 30.04.2011
3. Bisschen klein
Zitat von KamilloNaja, 250 Meter Höhenunterschied sind ja nichtq wirklich der Brüller. Eine andere Lösung wäre auch denkbar: Eine Naturschutzorganisation kauft das Gelände, baut die Skilifte und alles andere ab und überlässt das Gelände der Natur. Billiger bekäme so eine Organisation eine Renautierung kaum hin.
Zwei Schlepplifte ist jetzt nicht wirklich der Renner. Da wäre dieses schweizer Skigebiet, welches auch zum Verkauf steht, interessanter. Allerdings auch etwas teurer. Denkbar schon, aber ob's sinnvoll ist? Das eine was es in ländlichen Gebieten normalerweise zur Genüge gibt ist Natur. ;-) Die Gegend lebt vom Tourismus. Wegen der Natur Und des Wintersports.
Steff-for 01.05.2011
4. Normal ne Frage der Idee
Umgekehrt angelegt wär es ein FatBurner Centrum. Mit dem Lift runter und zu Fuß rauf! Skizentrum für Kindergärten und Grundschulen? Denke da könnte Bedarf sein, wenns lustig organisiert ist. Quasi ein Kiddies Ski Spass (KSS-Zentrum).
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.