Deal Post übernimmt DHL

Jetzt ist es amtlich: Die deutsche Post übernimmt die Mehrheit am weltgrößten Expressdienstleister DHL und verschiebt ihren Börsengang.


Paris - Wegen der Übernahme wird der Börsengang auf den 20. November verschoben, gab am Freitagabend der Vorstandsvorsitzende der Post, Klaus Zumwinkel, in Paris bekannt. Die DHL-Übernahme sei eine wichtige Entscheidung im Vorfeld der Erstnotierung.

Zu ihrer Minderheitsbeteiligung von 25 Prozent plus einer Aktie wird die Post weitere 26 Prozent an dem renditestarken Paket- und Expressunternehmen erwerben. Die fehlenden Anteile stammen aus einem Aktienpaket von 44 Prozent, das den Gründerfamilien sowie institutionellen Anlegern gehört. Zusätzlich bekundete die Post Interesse am Anteil der Japan Air Lines.

Zumwinkel betonte, dass an den Börsenplänen der DHL im Jahre 2002 festgehalten werde. Die in den USA gegründete DHL International mit Sitz in Brüssel ist auf schnellen Transport von Sendungen spezialisiert und erzielte 1999 weltweit einen Umsatz von 5,1 Milliarden Dollar. Mit 64.000 Mitarbeitern und einem geschätzten Marktanteil von 40 Prozent ist DHL Branchenführer.

In Branchenkreisen wird der Wert des Unternehmens auf knapp 50 Milliarden Mark beziffert. Bisher hielten die Post und die Lufthansa Cargo je 25 Prozent plus eine Aktie an DHL. Beide hatten ihre DHL-Pakete bereits im April in der neuen Frachtallianz Aerologic GmbH gebündelt. Damit hatte die Post als Führer des Joint Ventures auch bisher Zugriff auf die knappe Mehrheit.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.