Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Debakel im Weißen Haus: Wie der Wall-Street-Rettungsplan zerfiel

Von , New York

Alles sah so gut aus: Der US-Kongress schien sich auf ein Rettungspaket für die Wall Street geeinigt zu haben. Dann mischten sich aber die Präsidentschaftskandidaten beim Gipfeltreffen im Weißen Haus ein - und wenig später war der 700-Milliarden-Deal geplatzt.

New York - Es war eine historische Szene. In der Mitte des langen, ovalen Mahagonitischs saß der Präsident, am linken Ende der demokratische Aspirant auf seine Nachfolge, am rechten der republikanische. Dazwischen hatten sich als Puffer die Top-Vertreter des Kongresses verteilt. An jedem Platz waren Tassengedecke und Notizblöcke angerichtet. Alle Anwesenden strahlten um die Wette.

Zum Auftakt des Krisengipfels am Donnerstag im Weißen Haus herrschte eitel Sonnenschein. Eine Einigung über das 700-Milliarden-Dollar-Rettungspaket für die Wall Street könne "sehr bald" erreicht werden, sagte George W. Bush. "Ich danke Ihnen, dass Sie im Geist überparteilicher Zusammenarbeit agiert haben."

Krisengipfel im Weißen Haus: Hoffnung auf schnelle Lösung geplatzt
REUTERS

Krisengipfel im Weißen Haus: Hoffnung auf schnelle Lösung geplatzt

Dann schlossen sich die Türen des ehrwürdigen Kabinettssaals, und nur die Marmorbüsten der Gründerväter George Washington und Benjamin Franklin blieben als Zeugen dabei.

Bushs Zuversicht schien zunächst berechtigt: Schon am Mittag Ortszeit hatten Demokraten und Republikaner im Kongress erklärt, sie hätten sich "prinzipiell" auf einen Deal verständigt, der bei dem Treffen im Weißen Haus nur noch festgezurrt werden müsse: "Wir werden in der Tat einen Plan haben", sagte der republikanische Senator Bob Bennett - noch bevor die beiden Kandidaten Barack Obama und John McCain für den fotogenen Termin mit Bush eingeflogen waren.

Die US-Börsen schlossen daraufhin kräftig im Plus - im selben Moment, als die Herren und eine Dame im Kabinettssaal des Weißen Hauses Platz nahmen.

Doch dann das erste schlechte Omen: Nach dem Treffen flohen Obama und McCain durch einen Seitenausgang - kommentarlos. Und noch ein böses Omen: Bushs Sprecherin Dana Perino wich konkreten Fragen aus und murmelte nur etwas von einem "Gefühl der Dringlichkeit".

Schließlich die Sensationsmeldung: Die Gespräche waren geplatzt. Der Republikaner Richard Shelby bestätigte es als Erster: "Ich glaube nicht, dass wir eine Einigung haben." Sein demokratischer Senatskollege Christopher Dodd stimmte ihm erschöpft zu: "Dieses politische Theater im Weißen Haus hat uns wahrlich nicht weitergeholfen."

Im Klartext: Vor dem mit großem Brimborium inszenierten Krisengipfel mit Bush, Obama und McCain war eine Einigung in Sicht. Nach dem Krisengipfel war alles wieder offen. Binnen weniger Stunden stand Washington vor einem politischen Scherbenhaufen - und keiner weiß, wie die Wall Street heute darauf reagiert.

Obama selbst fasste das Debakel am Abend in Worte: "Wenn man Wahlkampfpolitik in delikate Verhandlungen einspeist, kann man am Ende mehr Probleme schaffen als lösen."

Und so fiel der milliardenschwere Notfallplan für die Finanzbranche am Donnerstagabend wieder in sich zusammen. Trotz tagelangen Feilschens, trotz einer dramatischen TV-Ansprache Bushs, trotz beispielloser Einmischung der beiden Präsidentschaftskandidaten - und trotz fast greifbarer Lösung. "Fundamental fehlerhaft", nannte Shelby das Paket stattdessen auf CNN. "Ich halte jetzt nichts mehr von diesem Plan."

Zur selben Stunde flimmerte die jüngste Hiobsbotschaft von der Wall Street über die Bildschirme: Die größte US-Sparkasse Washington Mutual ist zusammengebrochen - die größte Bankenpleite in der US-Geschichte.

Die Gespräche in Washington hätten also zu keinem schlechteren Zeitpunkt implodieren können. Wie es dazu kam und was sich wirklich hinter den verschlossenen Türen abspielte, darüber gab jeder Teilnehmer eine andere Version zum Besten. Es sei zu hitzigen Schlagabtauschen gekommen, hieß es. Bush wurde mit den Worten zitiert: "Wenn hier kein Geld locker gemacht wird, wird das alles zusammenbrechen."

In einem waren sich die meisten Teilnehmer jedoch einig: Die Anwesenheit der Präsidentschaftskandidaten, zum Medienspektakel aufgebauscht, sei wenig nützlich gewesen - vor allem die John McCains. Denn es seien die Republikaner gewesen, die ohne Warnung gebremst hätten.

Völlig offen bleibt damit auch, ob es nun zur ersten TV-Präsidentschaftsdebatte kommt, die am Freitag in Mississippi stattfinden soll. McCain will nur teilnehmen, sofern die Verhandlungen über das Rettungspaket zu einem gütlichen Ende gebracht werden. Obama will die Debatte durchziehen, so oder so. Die Veranstalter auch - notfalls ohne McCain.

Welcher der beiden Wahlkämpfer letztendlich von diesem Eklat strategisch profitiert und wem er schadet, ist zunächst nicht abzusehen. Es war jedenfalls McCain, der den Streit um den Wall-Street-Plan eigenmächtig in eine ganz neue Dimension katapultiert hatte - indem er seinen Wahlkampf aussetzte, um sich in Washington persönlich einzuschalten: "Ich bin ein alter Marinepilot, und ich weiß, wenn eine Krise alle Mann an Deck erfordert."

Obama reagierte kühl: Ein Präsident müsse auch mal "zwei Sachen gleichzeitig" jonglieren können - etwa Wahlkampf und Finanzkrise.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: