DeTe-Immobilien: Telekom verkauft Tochterfirma an Österreicher

Die Deutsche Telekom verkauft ihre Sparte DeTe-Immobilien an den österreichischen Baukonzern Strabag. Betroffen sind mehr als 6000 Mitarbeiter. Die Strabag übernimmt die Geschäfte zum 1. Oktober.

Bonn - Die Deutsche Telekom Chart zeigen verkauft ihre Tochter DeTe-Immobilien an die österreichische Strabag. Der Bonner Konzern und das Bauunternehmen schlossen am Mittwoch eine entsprechende Vereinbarung, teilte die Telekom mit.

Demnach wird DeTe-Immobilien zum 1. Oktober verkauft und künftig von der Strabag weitergeführt. Angaben über den Kaufpreis machte das Unternehmen nicht.

DeTe-Immobilien hat einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro pro Jahr. Ihr größter Kunde ist die Telekom selbst. Der Immobiliendienstleister hat 6240 Mitarbeiter, 5600 davon hierzulande.

Für die Mitarbeiter seien "weitreichende Vereinbarungen zur Sicherung der Beschäftigungsverhältnisse sowie zu den finanziellen Konditionen für die Mitarbeiter" getroffen worden, hieß es. Der Verkauf sei Teil der Strategie "Konzentrieren und gezielt wachsen".

Die Immobilien der Deutschen Telekom selbst sind vom Verkauf der Immobilientochter nicht betroffen. DeTe-Immobilien führt die Bewirtschaftung der Immobilien unverändert fort.

wal/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Telekom
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback