Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Deutsch-chinesisches Verhältnis: Lächeln süßsauer

Von , Shanghai

Deutsche Firmen sind in China beliebt, weil sie sich nicht um Politik kümmern. Doch die Partnerschaft ist einseitig: Konzerne wie Siemens und BASF müssen der Volksrepublik wertvolles Know-how überlassen - ohne angemessene Gegenleistung. Die Bundesregierung hat dem nichts entgegenzusetzen.

China: Geliebter Feind Fotos
DPA

Deng Xiaoping, Chinas legendärer Wirtschaftsreformer, gab seinen Nachfolgern eine alte chinesische Weisheit mit auf den Weg, bevor er sich aus der Tagespolitik zurückzog. Sie lautete: "Tao guang yang hui" - frei übersetzt: "Versteckt Euren Ehrgeiz, nährt ihn im Dunklen."

Das war Anfang der neunziger Jahre. Seitdem hat die chinesische Weltfabrik gegenüber den Industrienationen extrem aufgeholt, vergangene Woche verdrängte die Volksrepublik Japan von Platz zwei der weltgrößten Wirtschaftsmächte. Dengs Erben haben nun kaum noch Grund, ihre nationalen Ambitionen zu verheimlichen.

Denn China will dem Westen nicht länger nur als billige Werkbank dienen. Es will auch bei Hightech die Führung übernehmen. Insbesondere seit der globalen Finanzkrise sind die Planer in Peking davon überzeugt, dass sie sich auf Dauer nicht auf den Export von Billigware in die ungewissen Märkte Europa und USA verlassen können.

Schon jetzt bauen die Chinesen die schnellsten Züge - dank der Technologie, die Firmen wie Siemens Chart zeigen ihnen als Bedingung für den Zugang zum chinesischen Markt überlassen mussten. Sie fertigen mit die besten Solarzellen - großzügig gefördert mit Steuergeldern aus Deutschland, wohin sie die Hälfte ihrer Produkte ausführen. Und sie wollen die umweltfreundlichsten Autos und Flugzeuge der Welt entwickeln - dabei lassen sie sich von Herstellern wie Daimler Chart zeigen und Airbus helfen.

Wachsendes Selbstbewusstsein

Auch die deutsche Chemieindustrie bekommt das gewachsene Selbstbewusstsein der Chinesen zu spüren. Immer forscher drängt Peking westliche Produzenten, ihr geistiges Eigentum chinesischen Firmen zu überlassen. Die Hoffnung, die Volksrepublik würde ihre sogenannten "strategischen Industrien" ausländischen Konzernen überlassen, entpuppt sich als Illusion.

Für manchen deutschen Manager ist das eine demütigende Erfahrung, zum Beispiel Jürgen Hambrecht. Der Chef von BASF Chart zeigen war früher Vorsitzender des Asien-Pazifik-Ausschusses der deutschen Wirtschaft und nahm die chinesische Führung vor Kritik stets in Schutz. Gedankt hat es ihm die Regierung in Peking nicht: Beim jüngsten China-Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) war es ausgerechnet Hambrecht, dem die Geduld riss - und zwar so überraschend deutlich, dass Premier Wen Jiabao den Deutschen bat, "sich zu beruhigen".

Eigentlich hatte der BASF-Chef im Beisein von Merkel und Wen feierlich den Vertrag für eine Kunststoffanlage in Chongqing unterzeichnen wollen. Doch Peking fiel es nicht ein, das Projekt im Umfang von einer Milliarde Dollar rechtzeitig zu genehmigen. Hambrecht beklagte sich bei Wen denn auch über die "erzwungene Offenlegung von Know-how im Gegenzug für Investitionsentscheidungen" und fügte hinzu: "Das entspricht nicht ganz unseren partnerschaftlichen Vorstellungen."

Doch China folgt beim Know-how seit jeher eigenen Vorstellungen. Das musste bereits der Astronom Johann Adam Schall von Bell (1592-1666) erfahren: Der Kölner Jesuit wurde in Peking zunächst zum Hofbeamten und Direktor des kaiserlichen Observatoriums ernannt; nach dem Ableben seines Gönners, Kaiser Shunzhi, wurde er jedoch zum Tod verurteilt. Zwar kam er später wieder frei, doch bald starb er an seinen Strapazen.

Deutsche Euphorie über den chinesischen Riesenmarkt

Chinesische Bewunderung für deutsche Technologie, deutsche Euphorie über den chinesischen Riesenmarkt - diese gegenseitigen Sichtweisen prägen das Verhältnis beider Länder seit dem späten 19. Jahrhundert. Die "Musterkolonie" Tsingtau, die das wilhelminische Kaiserreich 1897 im heutigen Qingdao gründete, war auch als Schaufenster deutschen Könnens gedacht.

Aus dem lokalen Widerstand gegen die Deutschen erwuchs allerdings die Bewegung der Boxer, sie griffen 1900 das Botschaftsviertel in Peking an und brachten den deutschen Gesandten um. In seiner "Hunnenrede" rief Kaiser Wilhelm II: "Niemals wieder" dürfe ein Chinese es wagen, "einen Deutschen auch nur scheel anzusehen". Unter deutschem Oberkommando schlugen die Imperialmächte den Aufstand nieder.

Gleichwohl bewunderten die Chinesen die Aufholjagd des Nachzüglers Deutschland gegenüber Großbritannien und Frankreich. Das autoritäre deutsche Modell der Modernisierung von oben war auch Vorbild für Generalissimo Chiang Kaishek. In den zwanziger Jahren ließ der Nationalchinese sich von Militärberatern der Reichswehr und von der deutschen Schwerindustrie bei dem Versuch helfen, sein zersplittertes Reich zu einigen. Im Gegenzug waren die Deutschen an der Lieferung von Rohstoffen interessiert.

Ihren Höhepunkt erreichte die Zusammenarbeit 1936 unter den Nationalsozialisten. In einem Brief an Chiang äußerte Diktator Adolf Hitler seine "Freude" über Chiangs "Entschluss, das Aufbauwerk Chinas in freundlicher Zusammenarbeit mit Deutschland durchzuführen". Schon ein Jahr später beendete der Ausbruch des chinesisch-japanischen Kriegs indes die Kooperation - die Nazis schlugen sich auf die Seite Japans.

Diesen Artikel...
Forum - Nützt oder schadet Chinas Boom der deutschen Wirtschaft?
insgesamt 809 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Taixinomee 21.08.2010
Nützen auf jeden Fall. Die deutsche Wirtschaft kommt nur deshalb aus der Krise, weil es China gibt. Alles andere ist meiner Meinung nach Paranoia und irrationale Angst vor einem Entwicklungsland, das seine besten Tage seit 400 Jahren schon hinter sich hat. Ich mache mir keine Angst wie: "Oh nein die BRIC Länder werden uns überholen! Wir werden alle sterben!" Nein, Sorgen bereiten mir die anderen Industrieländer, z.B. die USA, die unser Know-How sehr viel subtiler illegal aneignen, die Weltwirtschaft an den Rand der Katastrophe bringen und uns in irgendwelche Kriege ziehen! Seit doch mal ehrlich, China ist beim BIP pro Kopf gerade auf dem 100. Platz oder so. Die Amis und Japaner sind es die unserer Industrie Konkurrenz machen und zwar vor allem in China. Die wirkliche Gefahr geht von anderen Industrieländern aus. Das ist doch logisch!
2. Schuld pro Kopf
Norbert1981 21.08.2010
Zitat von TaixinomeeNützen auf jeden Fall. Die deutsche Wirtschaft kommt nur deshalb aus der Krise, weil es China gibt. Alles andere ist meiner Meinung nach Paranoia und irrationale Angst vor einem Entwicklungsland, das seine besten Tage seit 400 Jahren schon hinter sich hat. Ich mache mir keine Angst wie: "Oh nein die BRIC Länder werden uns überholen! Wir werden alle sterben!" Nein, Sorgen bereiten mir die anderen Industrieländer, z.B. die USA, die unser Know-How sehr viel subtiler illegal aneignen, die Weltwirtschaft an den Rand der Katastrophe bringen und uns in irgendwelche Kriege ziehen! Seit doch mal ehrlich, China ist beim BIP pro Kopf gerade auf dem 100. Platz oder so. Die Amis und Japaner sind es die unserer Industrie Konkurrenz machen und zwar vor allem in China. Die wirkliche Gefahr geht von anderen Industrieländern aus. Das ist doch logisch!
China ist beim BIP pro Kopf gerade auf dem 100. Warum nennen Sie nicht, wie hoch Schuld pro Kopf von China und von anderen Industrieländern sind? Bitte vergessen Sie nicht,Industrieländer ebenfalls hochverschuldet sind. Hochverschuldung ist ganz gefährlich. Siehe Greichenland, Spanien oder sogar die USA. Schuld pro Kopf : China:814.92$ Deutschland:31318.20$ USA:26808.60 Japan:77655.20$
3. ...
Norbert1981 21.08.2010
China China gehört die Zukunft. Es finden sich wenige Ökonomen, die das bezweifeln. Kein Wunder, dass die Chinesen die dickste Schatzkammer haben. Schon in diesem Jahr könnte die Wirtschaft der Volksrepublik wieder um mehr als zehn Prozent wachsen. Fast scheint es, als hätte es die Finanzkrise nie gegeben. Die Parteibosse in Peking fürchten sogar, die Wirtschaft könnte zu stark wachsen. Deshalb wurden zuletzt die Kredite verknappt. Gesamtschatz: 2508,1 Mrd. Dollar Devisenreserven: 2454,3 Mrd. Dollar Goldreserven: 41,6 Mrd. Dollar IWF-Sonderziehungsrechte (SZR): 12,2 Mrd. Dollar http://www.handelsblatt.com/finanzen/devisen/devisen-gold-und-szr-welcher-staat-den-groessten-schatz-hat;2518343;21#bgStart
4. ...
Norbert1981 21.08.2010
Zitat von Norbert1981China ist beim BIP pro Kopf gerade auf dem 100. Warum nennen Sie nicht, wie hoch Schuld pro Kopf von China und von anderen Industrieländern sind? Bitte vergessen Sie nicht,Industrieländer ebenfalls hochverschuldet sind. Hochverschuldung ist ganz gefährlich. Siehe Greichenland, Spanien oder sogar die USA. Schuld pro Kopf : China:814.92$ Deutschland:31318.20$ USA:26808.60 Japan:77655.20$
siehe auch: http://buttonwood.economist.com/content/gdc http://www.focus.de/finanzen/news/wirtschaft-china-wird-gefaehrlich-gut_aid_499608.html
5. wirtschaftlich gut, politisch fraglich
waffenstillstand 21.08.2010
Zitat von sysopChina ist ein wichtiger Handelspartner Deutschlands, und deutsche Unternehmen vertrauen auf die Kraft und die Expansion Chinas. Doch diese Expansion bringt auch Konkurrenz um Märkte und Rohstoffe. Nützt oder schadet der aktuelle Boom in China der deutschen Wirtschaft?
Eins ist klar: An den Chinesen führt kein Weg vorbei. "Nach Fogels Prognose wird Pekings Bruttoinlandsprodukt das der USA und der EU bald überflügeln; im Jahr 2040 wäre China dann für 40 Prozent der Wirtschaftsleistung auf der Welt verantwortlich, gegenüber nur noch 14 Prozent der USA und geradezu zwergenhaften 5 Prozent der EU (ein Viertel von heute): "Ökonomische Hegemonie" der Chinesen nennt Fogel das" http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-70131129.html Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen, ein einziges Land erwirtschaftet 40 % Weltwirtschaftsleistung. Ich denke, es sollte wirtschaftlich zum Wohle der Welt sein, da der Welthandel kein Nullsummenspiel, d.h. wenn die Chinesen Marktanteile dazu gewinnen, muss Deutschland oder ein anderes Land im Umkehrschluss nicht unbedingt Marktanteile verlieren. Die Frage, die ich mir stelle, ist, was China politisch mit der Wirtschaftskraft verbundenen Macht tun wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1367,820 Mio.

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia| China-Reiseseite

Fotostrecke
Superschnellzug: Hightech aus China

Der chinesische Staatsfonds CIC
Der Auftrag
Der chinesische Staatsfonds CIC wurde gegründet, um die enormen Devisenreserven des Landes anzulegen. Insgesamt verfügt China über Devisen im Wert von mehr als drei Billionen Dollar - es sind die größten Reserven der Welt. Offiziell nahm die CIC (China Investment Corporation) die Arbeit Ende September 2007 auf. Der Fonds verfügt mittlerweile über ein geschätztes Kapital von 200 bis 300 Milliarden Dollar. Das Ziel des Fonds ist eine möglichst hohe Rendite. Pro Tag muss der Fonds mindestens 44 Millionen Dollar verdienen, um die Anleihen zu bedienen, die zu seiner Finanzierung ausgegeben wurden. Politischer Einfluss scheint dagegen nicht an erster Stelle zu stehen. Bislang zumindest erwiesen sich die Sorgen westlicher Regierungen als nicht begründet.
Die Mittel
Vom Gesamtkapital des Fonds steht nur etwa die Hälfte für Auslandsinvestitionen zur Verfügung, die andere Hälfte soll inländischen Unternehmen, vor allem den staatlichen Banken, zugute kommen. Allein 67 Milliarden Dollar wurden dazu genutzt, Central Huijin zu kaufen, einen Investment-Arm der chinesischen Zentralbank, der Anteile an Chinas größten Geldhäusern hält. CIC-Chef Lou Jiwei sagte, sein Fonds wolle zur Stabilisierung der globalen Märkte beitragen - ebenso wie andere Staatsfonds, die sich ebenfalls an großen Banken beteiligt haben, als diese in den Strudel der Hypothekenkrise gerieten.
Die Investitionen
In seiner ersten Investition kaufte der Fonds knapp zehn Prozent an der US-Beteiligungsgesellschaft Blackstone für drei Milliarden Dollar. Dieser Anteil hat seit dem Einstieg der CIC im Juni 2007 rund 60 Prozent an Wert eingebüßt, da der Kurs der Aktien stark gefallen ist. Einige Monate später stieg die CIC auch bei Morgan Stanley ein. Für den 9,9-Prozent-Anteil an der US-Investmentbank zahlte sie fünf Milliarden Dollar. Auch bei dieser wohl größten Einzelinvestition verlor die CIC einen Milliardenbetrag. Mittlerweile investiert der Staatsfonds bevorzugt in den weltweiten Rohstoffmärkten, etwa in Indonesien, Russland, Kanada oder Kasachstan. Doch auch eine Beteiligung am deutschen Autobauer Daimler wurde geprüft.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: