Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ehrung für US-Ökonom: Bush-Kritiker Krugman bekommt Wirtschaftsnobelpreis

Hohe Ehrung für den wohl prominentesten Ökonomen der USA: Der Princeton-Professor und "New York Times"-Kommentator Paul Krugman bekommt den Nobelpreis für Wirtschaft. Krugman gilt als profilierter Kritiker der Regierung Bush - ausgezeichnet wird er nun für seine Forschungen zum Handel.

Stockholm - Nobelpreis für Paul Krugman: Die königlich-schwedische Akademie der Wissenschaften zeichnet den US-Ökonomen für seine Analyse auf dem Feld der Wirtschaftsgeografie aus. Krugman werde insbesondere für Forschungen über Folgen der weltweiten Verstädterung geehrt, hieß es. Der 55-Jährige habe neue Theorien über Freihandel und Globalisierung formuliert.

US-Ökonom Krugman: Bush-Kritiker mit Nobelpreis geehrt
Getty Images

US-Ökonom Krugman: Bush-Kritiker mit Nobelpreis geehrt

Krugman ist Professor an der Universität Princeton. Er wurde vor allem durch seine wöchentlichen Kolumnen in der "New York Times" bekannt, in denen er die Politik der Bush-Regierung massiv attackierte.

Seine Karriere begann an der Universität Yale, danach wechselte Krugman an das rennomierte Massachusetts Institute of Technology (MIT) und lehrte an der Universität Stanford.

Krugman hat sich zudem immer wieder aktiv in der Politik engagiert. So war er unter anderem Walkampfberater des späteren US-Präsidenten Bill Clinton. Auch der frühere US-Präsident Ronald Reagan vertraute kurzzeitig auf Krugmans Rat.

Die Entscheidung des Komitees stieß bei Experten auf Zustimmung. "Sicher ist Paul Krugman einer der begabtesten und sprachgewaltigsten Ökonomen, die wir weltweit haben", sagte Klaus Zimmermann, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). Eine besondere Auszeichnung sei, dass Krugman den Preis schon so früh bekommen habe. Andere Preisträger seien vergleichsweise älter.

USA bekommen Nobelpreis zum neunten Mal

Es ist bereits das neunte Mal in Folge, dass der Wirtschaftsnobelpreis in die USA geht. Im vergangenen Jahr erhielten die Amerikaner Leonid Hurwicz, Eric Maskin und Roger Myerson den Wirtschaftsnobelpreis. Sie erhielten die Ehrung für ihre Arbeiten zu optimalen Mechanismen, um bestimmte wirtschaftspolitische Ziele wie privaten Gewinn oder auch sozialen Wohlstand zu erreichen.

Die Auszeichnung geht nicht direkt auf das Testament des 1896 verstorbenen Preisstifters zurück, sondern wurde 1968 von der Schwedischen Reichsbank "im Gedenken an Alfred Nobel" geschaffen. Der Preis soll den wissenschaftlichen Einsatz zugunsten der Menschheit fördern.

In der vergangenen Woche wurden die Empfänger der Nobelpreise für Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Frieden bekanntgegeben. Die Preisverleihung erfolgt alljährlich am 10. Dezember, dem Todestag Alfred Nobels. Jede der fünf Auszeichnungen ist mit zehn Millionen Kronen (1,02 Millionen Euro) dotiert.

suc/AP/AFP/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: