Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Energie-Gewinnung in Polen: Das schmutzige Gas

Von Jens Mattern, Warschau

Gewaltige Gasvorkommen lagern in Polens Tongestein. Die großen Energiekonzerne wittern ein Milliardengeschäft und reden die Umweltlasten klein. Doch längst geht es nicht mehr nur um Geld, sondern um den polnischen Traum der Unabhängigkeit von Russland.

Gasförderung: Polens große Hoffnung Schiefergas Fotos
REUTERS

Auf dem Bauplatz in der nordpolnischen Gemeinde Trzebielino fahren Bagger und Raupen umher, einige Bauarbeiter mühen sich in dem eisigen Wind mit Schaufeln ab. In der Mitte des Terrains steht eine zwanzig Meter hohe Vorrichtung. Sie pumpt Wasser aus der Erde, unter der in rund vier Kilometern Tiefe so genanntes Schiefergas vermutet wird. Vier Männer nähern sich: "Keine Kamera und kein Mikrofon bitte!"

Ansonsten wollen die zwei Amerikaner und zwei Polen, Mitarbeiter der Gasfirma BNK Polska, nichts zu verbergen haben: "Wir achten die Umwelt, wir achten die polnischen Gesetze, wir schaffen Jobs. Das ist ein sauberes Business," sagt ein Mann mit Sonnenbrille und Kapuze auf Englisch, der seinen Beruf mit "Mineralöl-Ingenieur" angibt, seinen Namen hingegen lieber gar nicht.

Die BNK Polska GmbH gehört zum kalifornischen Energiekonzern BNK Petroleum Inc. Das Unternehmen hält sechs der bisher 110 vergebenen Konzessionen für Probebohrungen in Polen - dem Land mit dem größten Schiefergasvorkommen Europas.

Goldgräberstimmung an der Weichsel

Das vermutete 5,3 Billionen Kubikmeter große Erdgas-Vorkommen lagert in Schichten von Tongesteinen, die oft auch als Schiefer bezeichnet werden. Davon wird sich zwar bestenfalls ein Fünftel fördern lassen, doch bereits diese Aussicht sorgt seit über zwei Jahren für eine Art Goldgräberstimmung in Polen. Internationale Konzerne wie Chevron, ExxonMobil und ConocoPhillips, aber auch der staatliche Energieriese PGNiG sowie kleinere einheimische Firmen bringen derzeit ihre Probebohrungen auf einem "Gas-Streifen" nieder, der Polen von der Danziger Region über Warschau nach Südosten durchzieht.

Die polnische Regierung ist für das Schiefergas entflammt. Es geht um Unabhängigkeit. Denn das Land ist mit 10,25 Milliarden Kubikmeter Erdgas im Jahr 2011 einer der großen Kunden von Gazprom, dem russischen Energieriesen. Dessen undurchsichtige Preispolitik gegenüber Polen sorgt immer wieder für bilaterale Konflikte. Dass der Kreml-nahe Konzern seit Donnerstag während der Rekordkälte sieben Prozent weniger Gas an die Weichsel liefert, tut sein Übriges.

Mit Hilfe des amerikanischen Know-hows hat Polen nicht nur Aussichten, vom ungeliebten russischen Gas unabhängig zu werden, sondern sogar selbst zum Gasexporteur aufzusteigen. Darum stimmt selbst zwischen der sonst zerstrittenen Regierungspartei Bürgerplattform (PO) unter Donald Tusk und der oppositionellen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) unter Jaroslaw Kaczynski die Chemie in Sachen Schiefergas: Der ehemalige Gasexperte der PiS-Regierung, Piotr Wozniak, zieht nun als Vizeminister des aktuellen Umweltministeriums bei der Konzessionsvergabe die Fäden.

Dank steigender Gaspreise soll sich das aufwendige Förderverfahren lohnen: Um das Gas aus dem Gestein zu lösen, wird mit Chemikalien und Quarz angereichertes Wasser in das Bohrloch gedrückt. "Fracking" nennt sich dieses Verfahren, das Energiekonzerne gerne auch in Deutschland anwenden wollen. Im Gegensatz zu einer konventionellen Erdgaslagerstätte, wo 80 Prozent des Funds gewonnen werden können, sind es bei Tongestein nur zehn bis zwanzig Prozent. Zudem gelten die Abwässer der Fracking-Prozedur als belastet durch gefährliche Stoffe, unter ihnen das stark krebserregende Benzol.

Vereinzelte Proteste der polnischen Landbevölkerung

Berichte über Umweltschäden in den USA, wo der Schiefergasabbau seit über zehn Jahren ernsthaft betrieben wird, dringen auch zu jenen Polen vor, die von den Probebohrungen unmittelbar betroffen sind. Es gab vereinzelte Proteste. Auch einige Bewohner der Siedlung Miszewo, die direkt an das Bohrfeld grenzt, sind aufgebracht.

So das Ehepaar Szczepan und Teresa Jaciubek. Im Wohnzimmer ihres Bauernhofs läuft der Nachrichtensender TVN24, der 61-jährige Landwirt liest, wie er betont, drei Zeitungen am Tag, eine davon nutzt er in gerollter Form als Gestikulationshilfe: "Zehn Tonnen chemische Stoffe werden in den Boden gejagt!" Das hätten ihm die Vertreter von BNK selbst gesagt. Zudem fürchtet das Ehepaar, dass bald entzündliches Methan aus dem Wasserhahn weicht, wie es der US-Dokumentarfilm "Gasland" eindrucksvoll zeigt.

Zwei Hektar des drei Hektar großen Grundstücks, das nun BNK gehört, hatte Herr Jaciubek damals veräußert. Zum normalen Marktpreis an den Mittelsmann eines Energieexperten aus Lodz, der den Boden anschließend an die amerikanische Gasfirma teuer weiterverkaufte.

Die Jaciubeks fühlen sich überfahren: Mitte Dezember wurden sie von der Gemeinde über die Bohrung unterrichtet, ein paar Tage später gingen die Bauarbeiten dann los. Die amerikanischen Ingenieure hätten den Kindern der Siedlungsbewohner ein paar Schoko-Weihnachtsmänner mitgebracht und den Kleinen eine kostenlose Verkehrsschulung garantiert. Denn nun sausen Lastwagen und schwere Baumaschinen mit Karacho durch die einst lauschige Siedlung. Teresa Jaciubek fürchtet um ihre Enkel.

"Wir müssen nach vorne gehen, nicht zurück! Vielleicht kann ich bald meinen Traktor mit billigem Gas betreiben!" ruft hingegen Nachbar Zenon Drobinski, ein Bohr-Befürworter, über den Hof.

Eine organisierte Gegnerschaft zum Schiefergas gibt es in Polen bislang nicht. Da der Klimakiller Kohle derzeit rund 90 Prozent der polnischen Stromversorgung ausmacht, hielten sich selbst die polnischen Grünen mit Kritik zurück, klagt der unabhängige Umweltschützer Marek Kryda. Er glaubt, dass sich viele betroffene Bewohner durch Bestechung und Einschüchterung mundtot machen ließen. Beweisen kann er das nicht.

Nachgewiesen wurden bisher lediglich einige Korruptionsfälle in polnischen Ämtern, verbunden mit den Konzessionen für Probebohrungen. Einer der Täter war ein Mitarbeiter des Instituts für Geologie in Warschau. Die staatliche Einrichtung hat seit Jahresbeginn jegliche Zusammenarbeit mit Mineralölfirmen unterbunden.

"Noch kann man nicht absehen, ob sich der Schiefergasabbau in Polen lohnt"

Der Druck im Geologie-Institut ist spürbar. Pressesprecher Miroslaw Rutkowski duldet keine Kamera und kein Mikrofon, ganz wie die BNK-Ingenieure am Bohrloch. Schiefergasexperte Pawel Poprawa knetet während des Interviews nervös die Hände: "Noch kann man nicht sehen, ob sich der Schiefergasabbau in Polen überhaupt lohnt", sagt der Geologe. Das hänge vom internationalen Gaspreis und von den Produktionskosten ab.

Die gelten als hoch beim Fracking, der Staat will darum die fördernden Gaskonzerne mit einem besonders niedrigen Steuersatz motivieren. Längst geht es nicht mehr nur um Betriebswirtschaft. Es geht um den Traum von der Unabhängigkeit von russischer Energie. Schon ab 2014 soll das erste Gas fließen, erklärte der polnische Premier Donald Tusk - noch ein Jahr vor der geplanten Einführung des Euro in Polen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ttt
marant 08.02.2012
Zitat von sysopGewaltige Gasvorkommen lagern in Polens Tongestein. Die großen Energiekonzerne wittern ein Milliardengeschäft und reden die Umweltlasten klein. Doch längst geht es nicht mehr nur um Geld, sondern um den polnischen Traum der Unabhängigkeit von Russland. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,813162,00.html
Alles graue Theorie, die in der praktischen Umsetzung nicht so ganz funktionieren will. Dass man es gerne möchte, steht politisch motiviert ausser Frage, nur die erhoffte Gasmenge will sich immer noch nicht einstellen, und die Bohrkosten liegen über den "amerikanischen". Schon komisch dass sowohl BNK Petroleum wie auch 3Legs Resources oder Aurelian oder auch PGNiG immer wieder auf "Luftlöcher" gestossen sind, nun aber die Berichte über DIE "Goldader "... wohl auch um im Gespräch zu bleiben. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
2. Die bösen Russen
glad07 08.02.2012
Macht weiter so. Dann wird sich Russland irgendwann den, ich muss angesichts der letzten Berichterstattungen über Russlands Veto usw. schon sagen "feindlichgesinnte" europäischen Zwergstaaten den Rücken kehren und sich im Osten umschauen. Dort gibt's genug Abnehmer.
3. ttt
marant 08.02.2012
und eben dies zieht in Polen, wer gegen Schiefergas muckt, macht sich als Russlands Gehilfe verdächtig, daher wissen auch die Gemeindevertretter was auf dem Spiel steht. Gutmensch spielt da keine grössere Rolle, es sei denn, wie schon so oft, wenn es heisst DIE Arbeitsplätze.... " Eine organisierte Gegnerschaft zum Schiefergas gibt es in Polen bislang nicht. Da der Klimakiller Kohle derzeit rund 90 Prozent der polnischen Stromversorgung ausmacht, hielten sich selbst die polnischen Grünen mit Kritik zurück, klagt der unabhängige Umweltschützer Marek Kryda." - Es ist eher ein politisch motivierter Wunschtraum und die polnische Befindlichkeit lässt sich da leicht begeistern/lenken....
4. NIX außer Drohungen
jan50 08.02.2012
Zitat von glad07Macht weiter so. Dann wird sich Russland irgendwann den, ich muss angesichts der letzten Berichterstattungen über Russlands Veto usw. schon sagen "feindlichgesinnte" europäischen Zwergstaaten den Rücken kehren und sich im Osten umschauen. Dort gibt's genug Abnehmer.
-------------------------typisch russisch, nur Drohungen
5.
fgordon 08.02.2012
In den USA werden die erhofften Schioefergasmengen ja auch extrem nach unten korrigiert - alleim in Januar erfolgte eine Korrektur um 40% nach unten. Da ist halt auch viel Wunschdenken dabei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Grafik: Wie unkonventionelles Gas gefördert wird Zur Großansicht
BNK Petroleum

Grafik: Wie unkonventionelles Gas gefördert wird

Fotostrecke
Gas aus der Tiefe: Unkonventionelle Vorkommen

Unkonventionelle Gasförderung
In Deutschland gibt es einen Run auf neue Erdgasquellen. Durch spezielle Bohrmethoden lässt sich der wertvolle Rohstoff selbst dann bergen, wenn er in kleinen, abgeschotteten Zwischenräumen verstreut ist. SPIEGEL ONLINE zeigt Chancen und Risiken des Booms im Überblick.
Weltweite Vorräte
Die Internationale Energieagentur schätzt, dass weltweit rund 921 Billionen Kubikmeter unkonventionellen Gases im Erdreich verborgen sind - fünfmal so viel wie in konventionellen Vorkommen. Andere Expertern gehen von noch größeren Mengen aus. Bislang gibt es für viele Länder aber nur Schätzungen über prinzipiell vorhandene Mengen (in-situ Mengen). Wie viel davon tatsächlich technisch (Ressourcen) und wirtschaftlich (Reserven) gefördert werden kann, ist noch nicht bekannt.
Die Reservoirs
Im Gegensatz zu konventionellen Vorkommen befindet sich unkonventionelle nicht in durchlässigen Gesteinsschichten, sondern in kleinsten Poren und Bruchzonen im Gestein. Die größten Vorkommen sind in Schiefergestein eingeschlossen. Aber auch in Tonschichten und Tundraböden finden sich Vorräte.
Die Fördermethode
Steuerbare Bohrer dringen nicht nur tief ins Erdreich vor, sondern wühlen sich auch horizontal ins Gestein. So kann die gashaltige Gesteinsschicht über eine Strecke von mehreren Kilometern durchbohrt werden. Damit das Gas entweichen kann, wird das Gestein durch eine Mischung aus Wasser, Chemikalien und Quarzkügelchen in Tausende Stückchen gesprengt. Die Sprengungen bezeichnet man als "hydraulic fracturing" oder "fracing" (sprich: "Fräcking"). Fracing wird sehr selten auch bei konventionellen Bohrungen eingesetzt - bei unkonventionellen ist es Standard.
Die Chemikalien
Der Anteil der eingesetzten Chemikalien an der Gesamtflüssigkeit beträgt nach Angaben der Industrie gut ein Prozent. Angesichts der Tatsache, dass beim Fracing einer Bohrung teils mehrere Millionen Liter Wasser eingesetzt werden, ist das allerdings immer noch eine Menge. Über die genaue Zusammensetzung der Chemikalien gibt die Industrie nur sehr zögernd Auskunft.
Folgen der Technologie
In den USA hat der Abbau von unkonventionellem Erdgas bereits in großem Stil begonnen und den Energiemarkt so umgekrempelt, dass der Rohstoffexperte und Pulitzerpreis-Gewinner Daniel Yergin von einer "American Gas Revolution" spricht.
Folgen für die Umwelt
In den USA gibt es Beschwerden von Anwohnern, die sagen, ihre Lebensbedingungen hätten sich verschlechtert - unmittelbar, nachdem in Nähe ihrer Wohnungen Fracing-Bohrungen vorgenommen wurden. US-Behörden haben zudem Luft- und Grundwasserverschmutzungen nachgewiesen. Inwieweit es sich um Einzelfälle handelt oder um ein flächendeckendes Problem - und inwieweit all die aufgetretenen Umweltschäden tatsächlich mit der unkonventionellen Gasförderung zusammenhängen, ist kaum untersucht. Die US-Regierung hat es bislang versäumt, die Umweltrisiken genau zu untersuchen.ssu
Fotostrecke
"Gasland": Brennende Wasserhähne

Unkonventionelle Gasförderung: So forschen die Konzerne

Exxon hat in Deutschland bislang fünf Probebohrungen durchgeführt. Zwei weitere sind bis Ende des Jahres geplant. Bei einer Bohrung in Niedersachsen hat Exxon im Rahmen eines sogenannten fracings Chemikalien in den Untergrund gepresst.

BNK Petroleum plant nach Angaben von Konzernchef Wolf Regener im Jahr 2011 mehrere Testbohrungen, "bei denen auch gefract werden soll". Welche Chemikalien BNK einsetzen will, sagt Regener nicht. Er erwäge aber, "dies kurz vor dem ersten fracing öffentlich zu machen.

Realm Energy teilt mit, man plane Probebohrungen inklusive fracing, ein genaues Datum gebe es aber noch nicht.

3Legs Ressources sagt, man habe noch keinen Zeitplan für Bohrungen in Deutschland. ssu


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: