Energiewende: Top-Ökonomen werfen Regierung Planlosigkeit vor

Mächtige Wirtschaftsverbände und renommierte Ökonomen üben harsche Kritik an der Umsetzung der Energiewende. Der Vorwurf: Die Bundesregierung hat kein schlüssiges Konzept für den Ausbau der Netze und der erneuerbaren Energien, die Kosten schießen unnötig in die Höhe.

Teststeckdosen bei einem Brandmeldehersteller: Konzeptlos in die Energiewende Zur Großansicht
dapd

Teststeckdosen bei einem Brandmeldehersteller: Konzeptlos in die Energiewende

Berlin - Es sind die mächtigsten Wirtschaftsverbände und einige der renommiertesten Wirtschaftsforschungsinstitute, die zum Jahresende scharfe Kritik an der Bundesregierung äußern. Sie sind unzufrieden mit der Umsetzung der Energiewende in Deutschland, sogar der Vorsitzende des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Wolfgang Franz, wirft der schwarz-gelben Koalition Versäumnisse vor.

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, verlangte ein rasches Vorgehen gegen den Anstieg der Energiepreise. So müsse die Stromsteuer deutlich gesenkt werden. Driftmann sagte der Nachrichtenagentur dapd, durch diesen Schritt "würden genau die Gruppen entlastet, die sich als die Träger der Hauptlast der Energiewende fühlen: der Mittelstand und die Verbraucher".

Auch Handwerkspräsident Otto Kentzler mahnte: "Die Politik muss bei der Förderung erneuerbarer Energien schnell umsteuern, um wenigstens den weiteren Preisanstieg zu bremsen." Die Energiewende stocke an vielen Stellen. Beispiele seien der Netzausbau und der Zubau neuer Kraftwerke zur Grundlastsicherung. Gleichzeitig drohten "die Kosten aus dem Ruder zu laufen".

Steigende Energiekosten gefährden laut RWI und HWWI Arbeitsplätze

Der Präsident des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen, Christoph Schmidt, sagte: "Es gibt ein eklatantes Missverhältnis zwischen dem stark voranschreitenden Ausbau der erneuerbaren Energien und dem kaum vorankommenden Ausbau der Stromnetze im Inland." Dieses Missverhältnis gefährde die Energiewende und mache sie teurer als nötig. Schmidt warnte vor negativen Folgen für deutsche Unternehmen wegen zu hoher Energiepreise. Es gebe immer größere Belastungen, die in den vergangenen Jahren zu großen Teilen dem Ausbau der erneuerbaren Energien geschuldet seien.

Ähnliches kritisierte der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar: "Es fehlt ein Konzept, um steigende Kosten zu verhindern." Insbesondere vermisse er "ein kosteneffizientes Fördersystem bei den erneuerbaren Energien". Straubhaar fügte hinzu: "Das ist deshalb tragisch, weil in anderen Industrieländern - vor allem den USA - die Energiekosten eher sinken." Dies werde die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie schwächen und Arbeitsplätze gefährden.

Der Chef des Sachverständigenrats Franz sagte dapd: "Für die kommenden Jahre ergeben sich für die Energiepolitik drei Großbaustellen: Netzausbau und -umbau, Zubau bei Kraftwerkskapazitäten und Minimierung der Kosten für die Förderung erneuerbarer Energien." Diese Aufgaben müssten "zu einem Gesamtkonzept verzahnt werden, bei dem die Abfolge der Reformschritte und Fördermaßnahmen aufeinander abgestimmt sind". Ein solches Konzept sei aber "bisher nicht zu erkennen".

nck/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 350 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
bammy 28.12.2012
Zitat von sysopdapdMächtige Wirtschaftsverbände und renommierte Ökonomen üben harsche Kritik an der Umsetzung der Energiewende. Der Vorwurf: Die Bundesregierung hat kein schlüssiges Konzept für den Ausbau der Netze und der erneuerbaren Energien, die Kosten schießen unnötig in die Höhe. http://www.spiegel.de/wirtschaft/energiewende-oekonomen-und-verbaende-kritisieren-bundesregierung-a-874899.html
Dieses Konzept fehlt schon seit dem Start der Energiewende. Und je mehr Zeit ungenutzt verstreicht, umso schwieriger wird das.
2. Tolle Nachricht.
Badischer Revoluzzer 28.12.2012
Daß die Top-Ökonomen der Politik Planlosigkeit vorwerfen, daß die energiewende teuer wird und daß wir Bürger das alles bezahlen müssen wissen wir. Nur weiß das alles auch die Regierung ? Diese beratungsresistenten Dilettanten kann ja keiner stoppen.
3. ...
deus-Lo-vult 28.12.2012
Zitat von sysopdapdMächtige Wirtschaftsverbände und renommierte Ökonomen üben harsche Kritik an der Umsetzung der Energiewende. Der Vorwurf: Die Bundesregierung hat kein schlüssiges Konzept für den Ausbau der Netze und der erneuerbaren Energien, die Kosten schießen unnötig in die Höhe. http://www.spiegel.de/wirtschaft/energiewende-oekonomen-und-verbaende-kritisieren-bundesregierung-a-874899.html
Planlos? Das ist doch nicht planlos! Das ist genau so geplant, damit die Energielobbyisten zufrieden gestellt werden! Warum sonst werden wohl Unternehmen befreit, und der Bürger belastet?
4. ...
deus-Lo-vult 28.12.2012
Zitat von bammyDieses Konzept fehlt schon seit dem Start der Energiewende. Und je mehr Zeit ungenutzt verstreicht, umso schwieriger wird das.
Aber die Zeit wird doch genutzt! Jedenfalls dazu, den Energieriesen die Taschen noch voller zu machen.
5. Ja klar - ist doch Chef(innen)sache!
zeitmax 28.12.2012
Da hat noch nie was geklappt, bei der konzeptionslosen, industriehörigen Mutti..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Energiewende
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 350 Kommentare

Fotostrecke
Grafiken: Wo kommt 2030 unsere Energie her?