Wirtschaftliche Folgen des Erdbebens Wer baut Nepal wieder auf?

Nepal ist eines der ärmsten Länder der Welt, es wollte wenigstens zum Entwicklungsland aufsteigen. Daraus wird nun nichts - nach dem Erdbeben liegt die Wirtschaft am Boden. Nur eine Geldquelle bleibt dem Land.

Aus Kathmandu berichtet Ulrike Putz

Lebensmittelausgabe in Chautara: Ganze Dörfer profitieren von Überweisungen aus dem Ausland
REUTERS

Lebensmittelausgabe in Chautara: Ganze Dörfer profitieren von Überweisungen aus dem Ausland


Ein kleiner Beitrag zur Zukunft Nepals steckt in dem Briefumschlag, den Dharma Raj Adikari in seiner Aktentasche trägt. Er läuft durch die überfüllte Ankunftshalle des Flughafens von Kathmandu, etwa 100.000 japanische Yen (rund 760 Euro) hat Adikari dabei: Geld, das der Nepalese als Manager an einem College in Japan verdient hat. "Ich bin seit zwei Tagen unterwegs, um das Geld bei mir daheim abzuliefern", sagt der 55-Jährige.

Er hastet an den Plakatwänden vorbei, die das anpreisen, was Nepal zum Urlaubsziel von einer Million Ausländern im Jahr macht: Da werden Rundflüge um den Everest und Bungee-Jumping beworben, Hotels mit Blick auf den Himalaya angepriesen und Spa-Aufenthalte feilgeboten.

Wie Adikari aus dem japanischen Fukuoka haben sich in diesen Tagen Tausende im Ausland arbeitende Nepalesen in ihre Heimat aufgemacht. Sie alle reisen mit leichtem Gepäck, eilen dem Ausgang entgegen: Während sich am Gepäckband in Kathmandus Flughafen Trupps von Katastrophenhelfern in neonfarbenen Uniformen mit tonnenweise Gepäck abmühen, haben die Nepalesen die Hilfe, die sie bringen, am Mann. Wie Adikari sind sie eingeflogen, um einerseits nach ihren Familien zu schauen. Vor allem aber, um ihr schwer verdientes Bargeld abzuliefern.

Die Devisen, die nepalesische Gastarbeiter nach Hause schicken, waren schon immer der Tropf, an dem das bitterarme Land hing. Nach der Katastrophe könnten sie für die verarmte Nation zur überlebenswichtigen Einnahmequelle werden. Denn Experten sind sich sicher, dass die wirtschaftlichen Folgen des Bebens das Land in eine seiner schwersten Krisen stürzen werden.

Mehrere Jahrzehnte zurückgeworfen

Der nepalesische Finanzminister Ram Mahant sagte am Montag, er rechne damit, dass die Kosten für den Wiederaufbau weit über zehn Milliarden Dollar liegen dürften. Das wären etwa 40 Prozent des Bruttosozialprodukts des Landes. Das Beratungsunternehmen IHS rechnet ebenfalls mit einem Milliardenbetrag. "Die Nation hat schwersten wirtschaftlichen Schaden genommen", schreibt der Direktor der Asien-Pazifik-Abteilung von IHS, Rajiv Biswas, in einer Analyse.

Das US Geological Survey schätzt, dass Nepal durch das Beben um mehrere Jahrzehnte zurückgeworfen wird. Das Ziel, spätestens 2022 im Ranking der Vereinten Nationen von einem der "am wenigsten entwickelten Länder" zu einem "Entwicklungsland" aufzusteigen, werde mit Sicherheit nicht erreicht.

Experten vor Ort zeichnen gar ein noch düstereres Bild der Lage: Der Schaden an den Dämmen und den Hydrokraftwerken, die Nepal mit Strom versorgen, sei vermutlich enorm, sagte der in Kathmandu bei einer internationalen Hilfsorganisation arbeitende Ökonom Mukesh Khanal dem Onlinedienst Quartz. Nepal müsse damit rechnen, auf Jahre hinweg mit weniger Strom auskommen zu müssen - kein Wirtschaftszweig könne sich den Auswirkungen entziehen.

Umso schwerer ruhen jetzt die Hoffnungen auf den im Ausland lebenden Nepalesen: Mindestens 2,2 Millionen arbeiten fern der Heimat, die meisten von ihnen in Indien oder den Golfstaaten. 2013 machte das Geld, das diese Männer und Frauen regelmäßig an ihre Angehörigen überweisen, satte 29 Prozent des Bruttosozialprodukts aus.

Schwerer Schlag für den Tourismus

Adikari schätzt, dass bis zu 30 Angehörige direkt von dem Geld abhängig sind, das er Monat für Monat aus Japan in sein Dorf nahe der zweitgrößten Stadt Phokara schickt. Letztlich profitiere jedoch die gesamte Dorfgemeinschaft: "Ich und andere im Ausland haben dem Dorf eine Grundschule gebaut", sagt der 55-Jährige.

Viele Gastarbeiter haben so über die Jahre dafür gesorgt, dass in ihren Dörfern der Fortschritt Einzug hielt. Mit ihren Devisen wurden Computer gekauft, Wassertanks aufgestellt, Straßen asphaltiert. Der Verband der Auslandsnepalesen (NRNA) hat in den vergangenen Jahren Staudämme und Krankenhäuser gebaut, die der Staat nicht hätte finanzieren können. Derzeit hilft der NRNA bei der Finanzierung einer Schnellstraße, die Kathmandu mit dem Süden des Landes verbinden soll. Eine 2009 veröffentlichte Studie der Weltbank bestätigt, wie Gastarbeiter im Falle von Katastrophen in ihren Heimatländern als Garanten für den Wiederaufbau fungieren. "Rückfließendes Geld ist das Auffangnetz für die Familien, die Migranten im Ausland haben."

Nepal ist eines der ärmsten Länder der Welt. Auf dem Entwicklungsindex der Vereinten Nationen rangiert es auf Platz 145 hinter Laos, Bangladesch und Kongo. Bis in die Neunzigerjahre hinein lebte Nepal vor allem von der Landwirtschaft. Dann wuchs, befeuert vom wachsenden Bergtourismus, der Dienstleistungssektor. Allein das Geschäft mit den Reisenden macht inzwischen zehn Prozent des Bruttosozialprodukts aus. Wie schnell und wie weit sich die Tourismusbranche von der Katastrophe erholt, ist noch offen.

Am Sonntag kletterten Hundestaffeln aus Frankreich und eine Ersthelfer-Gruppe der Feuerwehr Tokio in die Taxis, auf denen in großen Lettern "Only Tourists" steht. Nepals Serviceindustrie dürfte eine sehr lange Durststrecke vor sich haben.

Zur Autorin
Ulrike Putz ist Korrespondentin von SPIEGEL ONLINE und berichtet über Indien und den Nahen Osten.

E-Mail: Ulrike_Putz@spiegel.de

Mehr Artikel von Ulrike Putz

Spendenkonten für Nepal

Ärzte der Welt e.V.
Spendenkonto: 1004 333 660
Bankleitzahl: 120 300 00
IBAN: DE061203 0000 1004 333660
BIC: BYLADEM1001
Deutsche Kreditbank (DKB)
Stichwort: Erdbeben Nepal/Indien

Aktion Deutschland Hilft
Bündnis deutscher Hilfsorganisationen
Spendenkonto: 10 20 30
Bankleitzahl: 370 205 00
IBAN: DE62 3702 0500 0000 1020 30
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Erdbeben in Nepal

BONO-Direkthilfe.eV.
IBAN: DE71370502990373002353
BIC: COKSDE33
Kreissparkasse Köln
Stichwort: Erdbeben Nepal

Caritas International
Spendenkonto: 202
Bankleitzahl: 660 205 00
IBAN: DE88660205000202020202
BIC: BFSWDE33KRL
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Deutsches Rotes Kreuz
IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Erdbeben Nepal

Diakonie Katastrophenhilfe
Spendenkonto: 502 502
Bankleitzahl: 520 604 10
IBAN: DE68520604100000502502
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Malteser Hilfsdienst e. V.
Spendenkonto: 120 120 001 2
Bankleitzahl: 370 601 20
IBAN: DE10370601201201200012
BIC: GENODED1PA7
Pax-Bank
Stichwort: Erdbeben Nepal

Plan International Deutschland e.V.
IBAN: DE92251205100009444933
BIC: BFSWDE33HAN
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Erdbebenhilfe Nepal

Save the Children
Spendenkonto: 929
Bankleitzahl: 100 205 0
IBAN: DE92100205000003292912
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft
Stichwort: Nothilfe Nepal

SOS-Kinderdörfer weltweit
IBAN: DE22430609672222200000
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank
Stichwort: Erdbeben Nepal

Unicef
IBAN: DE57 3702 0500 0000 3000 00
BIC: BFSWDE33XXX
Bank für Sozialwirtschaft Köln
Stichwort: Erdbeben Nepal

Welthungerhilfe
Stichwort: Nothilfe Nepal
Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE15370501980000001115
BIC: COLSDE33

World Vision Deutschland
Spenden-Stichwort: Erdbeben Nepal
Spendenkonto: 66601
Postbank Frankfurt, BLZ 500 100 60
IBAN: DE93 5001 0060 0000 0666 01
BIC: PBNKDEFF



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kabian 29.04.2015
1. Es muss ein harter Schnitt her
Das Volk muss endlich ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Dazu gehört das verjagen der korrupten Elite und die Aufteilung deren Vermögens genauso wie das hinauswerfen von sogenannten "Entwicklungshelfern" und Touristen. Das Land hatte es in den letzten Jahrzehnten nicht geschafft mit diesen Mitteln aus der Dauerkrise zu kommen. Nepal sollte sich endlich ein Beispiel an Indien und China nehmen. Dort wurde westliche Hilfe abgelehnt. Zwar starben wahrscheinlich hunderte Millionen, aber immerhin haben diese Schwellenländer jetzt eine Perspektive. Durch langfristige "Hilfe" von außerhalb kann sich kein Staat entwickeln.
alphabit 29.04.2015
2.
Wir haben hier am Arbeitsplatz auch die Möglichkeit direkt dem Roten Kreuz zu spenden, und/oder die Nepalesischen Kollegen unterstützen die zurück zu ihren Familien reisen. Ich werde wahrscheinlich dem Kollegen etwas Geld geben ...
allessuper 29.04.2015
3. Wer baut Nepal wieder auf?
Na, ist doch klar: diejenigen, die dort so gern auch ihre Freizeit verbracht haben, die Trekkingtouristen und andere, werden nun einfach ihre Herausforderungsziele auf dem Gipfel abändern und sich mal unten nützlich machen können.
TomTheViking 29.04.2015
4. Nepal!
Wer sollte das sonst tun oder lassen?
roby 29.04.2015
5. Kinderhilfe Nepal
Dieser kleine Verein unterstützt schon ein paar Jahre den Schulbau in Gorkha- Gebiet, der Region die jetzt am ärgsten betroffen ist. Sie wollen die jetzt völlig zerstörten Schulen so schnell wie möglich wieder aufbauen. Kinderhilfe Nepal Kyffhäusersparkasse BLZ: 82055000 Kto.Nr.: 85007269 oder IBAN: DE44820550000085007269 BIC: HELADEF1KYF oder paypal: nepalhilfe@freenet.de für Kinderhilfe Nepal eV www.kinderhilfe-nepal.org
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.