Neuer DIHK-Präsident Schweitzer: "Wertegeprägt, leistungsorientiert, liberal"

Eric Schweitzer ist neuer Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags. Der 47-jährige Multimillionär machte sein Vermögen mit dem Recycling-Unternehmen Alba. Mit ihm dürfte ein neuer Wind in den Spitzenverband einziehen.

Eric Schweitzer: Erst Berliner IHK-Chef, jetzt DIHK-Chef Zur Großansicht
dapd

Eric Schweitzer: Erst Berliner IHK-Chef, jetzt DIHK-Chef

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat einen neuen Präsidenten. Mit Eric Schweitzer dürfte ein frischer Wind in dem Verband einziehen, hinter dem 3,6 Millionen gewerbliche Unternehmen des Landes stehen. Von Schweitzer wird ein anderer Stil im Vergleich zu seinem gemessen auftretenden Vorgänger Hans Heinrich Driftmann erwartet.

Das jedenfalls lässt der Lebenslauf des 47-Jährigen vermuten: Geboren wurde Schweitzer in Ipoh in Malaysia. Dann lebte er mit seinen Eltern ein paar Jahre in Saudi-Arabien - sein Vater arbeitete damals als Bauingenieur. Inzwischen ist Schweitzer begeisterter Berliner und besitzt eine Dauerkarte für Hertha BSC.

"Wertegeprägt, leistungsorientiert, liberal", so beschreibt sich der neue DIHK-Chef selbst. Mit seinem jüngeren Bruder Axel besitzt und führt er den international tätigen Entsorger Alba - eine Gruppe mit mehr als drei Milliarden Euro Umsatz. "Ich bin ein Mensch, der in Berlin, in einem Familienunternehmen aufgewachsen ist und der davon geprägt ist", erzählt er. Dem Bild des traditionellen Mittelständlers, dem überwiegenden Klientel der Industrie- und Handelskammern (IHKs), entspricht er dennoch nicht. Zwar ist Alba ein Familienunternehmen, gegründet von seinem Vater Franz Josef vor gut 40 Jahren. Doch als "guter alter Mittelstand" kann die Firmengruppe mit rund 200 Tochter- und Beteiligungsfirmen im In- und Ausland, rund 9000 Beschäftigten und Standorten in Europa, den USA und Asien sicher nicht gelten.

Anders als Driftmann, der das Handeln der Politik nicht kritiklos, aber mit mildem Grundton kommentierte, ist Schweitzer offenbar ein Mann, an dem man sich reiben kann. Insofern ist es mehr als ein Generationenwechsel, dem sich der Dachverband der IHKs unterzieht. Allerdings: Allzu weit vorwagen will sich der neue DIHK-Chef noch nicht. Auf die Frage, ob er "klare Kante" zeigen will, antwortet er ausweichend: "Man wird sehen." Das müsse man "immer vom Ende her denken". Dann fügt er aber hinzu, manchmal müsse man eben einfach wahrgenommen werden.

Warum er aus der FDP austrat, verrät er nicht

Bei manchem Gewerkschaftern war das Alba-Management und damit auch Schweitzer selbst zeitweise als Lohndrücker verrufen. "Das stimmt nicht", sagt der Gegner eines flächendeckenden Mindestlohns. Allenfalls 700 der 9000 Beschäftigten von Alba arbeiteten zum Mindestlohn der Branche von 8,68 Euro pro Stunde. Der Rest bekomme mehr. Und auch als Steuerzahler will er sich nichts vorwerfen lassen. "Wir bezahlen alle Steuern, die man zu bezahlen hat, in Deutschland."

Aus der FDP trat Eric Schweitzer im vergangenen Jahr aus - über die Gründe schweigt er bis heute. Andererseits ist Schweitzer ein Mann, der sich früh über sein eigenes Unternehmen hinaus engagiert hat. Bereits mit 25 Jahren trat er in die Geschäftsführung von Alba ein. In der Folge übernahm er auch Funktionen im zuständigen Branchenverband BDE. 2004 rückte er an die Spitze der Berliner IHK. Inzwischen macht er das achteinhalb Jahre. Daher kann er problemlos sagen: "Der DIHK, das ist ja nun kein Thema, das neu für mich ist."

Auch dass er in der neuen Funktion zu den wichtigen Gesprächspartnern von Kanzlerin Angela Merkel in der Wirtschaft zählen wird, ist für ihn nichts Neues. "Ich kenne die Bundeskanzlerin aus ihrer Zeit, als sie noch Umweltministerin war", erzählt er. Die Europa-Politik von Merkel zur Lösung der Staatsschuldenkrise findet er - nebenher gesagt - richtig und gut. Und ihrem Rat für Nachhaltigkeit gehört er auch schon seit 2010 an.

Sein Vorgänger Driftmann hatte Schweitzer zusammen mit einer Findungskommission als Nachfolger auserkoren. "Er steht als aktiver Unternehmer einem erfolgreichen Familienunternehmen vor und weiß genau, welche Sorgen, Nöte und Erwartungen Unternehmer in Deutschland haben", sagte Driftmann damals. Genau das kann der neue DIHK-Chef nun unter Beweis stellen. Der Vater von zwei Kindern hat, so der erste Eindruck, etwas von einem "Hans Dampf in allen Gassen".

Von Gernot Heller, Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ..lobbyismus zahlt sich aus
rockschnucki 20.03.2013
..dass sich der feine herr bei der bezahlung seiner mitarbeiter nicht an tarifabschlüsse hält, mehr noch, die arbeiterrechte durch die gründung von sub-firmen umgeht und auf einen fairen umgang mit seinen angestellten nicht viel wert legt, hat den mann offenbar prädestiniert, nun dem dihk vorzustehen..aber dies wird in ihrem artikel natürlich mit keinem wort erwähnt..solche leute wie herr schweitzer machen in deutschland karriere, leute, für die moral ein fremdwort ist und die anstatt nur den eigenen profit im auge haben..rücksichtslos und ohne skrupel..und die nähe zur kanzlerin ist keine auszeichung für die bundesregierung, eher ein armutszeugnis - lobbyismus ahoi! die kanzlerin sollte sich doch eher mit integren leuten umgeben, als mit solchen schmeissfliegen..
2. fehlt noch was?
CHANGE-WECHSEL 20.03.2013
---Zitat--- "Wertegeprägt, leistungsorientiert, liberal" Eric Schweitzer ist neuer DIHK-Präsident - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/eric-schweitzer-ist-neuer-dihk-praesident-a-889997.html) ---Zitatende--- Fehlt da noch etwas? Wie wäre es mit "ehrlich, aufrichtig und rechtschaffend?" Das in der Recycling Industrie Mafiamethoden vorherrschen und die Bürger mit überteuerten Gebühren von den privaten Recycling-Unternehmen abgezockt werden, ist doch eine Tatsache und schon lange bekannt.
3. Chef einer Briefkastenfirma
commander8 24.03.2013
Eric Schweitzer ist Chef einer Briefkastenfirma. Seine Alba Group ist eine plc & Co. KG, mit einer KG in Deutschland und einem phG (persönlichen haftenden Gesellschafter) in London. Firmensitz dort ist nicht etwa ein Büro von Alba sondern ein Briefkasten einer Kanzlei. Ist der damit überhaupt legitimiert für deutsche Unternehmen zu sprechen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Industriepolitik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite