Euro-Navigationssystem "Galileo"-Projekt droht Kostenexplosion

Es soll die europäische Antwort auf den GPS-Standard werden, doch vorerst verursacht "Galileo" vor allem Kosten. Laut "Financial Times Deutschland" könnte das Netz von Navigationssatelliten fast zwei Milliarden Euro teurer werden als geplant, sich verzögern - und dann Verluste einbringen.

Galileo-Satellit (Simulation): Mehrkosten in Milliardenhöhe befürchtet
AP / ESA / P. Carril

Galileo-Satellit (Simulation): Mehrkosten in Milliardenhöhe befürchtet


Brüssel - Eigentlich war es als Prestigeobjekt geplant, doch das "Galileo"-System gerät für die Europäer immer mehr zum finanziellen Kraftakt. Laut Bundesregierung rechnet die EU-Kommission in Brüssel damit, dass sich das Projekt weiter verzögert und zusätzliche Kosten von 1,5 bis 1,7 Milliarden Euro anfallen. Zudem werde das Netz aus Navigationssatelliten auf lange Sicht Verluste schreiben, heißt es in einem Regierungsbericht, wie die "Financial Times Deutschland" (FTD) berichtet.

"Galileo" soll im fertigen Zustand aus einem weltumspannenden Netz von mehr als 30 Satelliten bestehen. Diese werden gemeinsam präzise zeitliche und räumliche Informationen an Nutzer überall auf der Welt liefern. Das System soll Europa unabhängig vom US-Militärsystem Global Positioning System (GPS) machen - und zudem genauer und weniger anfällig für Störungen etwa durch dichte Wälder oder Gebäude sein.

Bei allem technischen Fortschritt droht das Projekt jedoch zu einem Minusgeschäft zu werden. "Insgesamt ist nach derzeit vorliegenden Schätzungen davon auszugehen, dass die Betriebskosten die direkten Einnahmen auch langfristig übersteigen werden", zitiert die FTD aus dem Bericht.

Selbst wenn man direkte Einnahmen von 100 Millionen Euro abziehe, liege der jährliche Zuschussbedarf bei 750 Millionen Euro. Erstmals würden mit dem Bericht ungeschönte Zahlen und die wahren Kosten des Projekts bekannt.

Deutlich höhere laufende Kosten als bisher angenommen

Bislang seien die jährlichen Betriebskosten auf rund 250 Millionen Euro taxiert worden. Inzwischen rechne Brüssel auch mit geringeren Einnahmen aus der Nutzung. Der Start der ersten zwei Galileo-Satelliten werde nun im dritten Quartal 2011, der Endausbau bis 2017/18 erwartet. Damit würde Galileo zehn Jahre später als ursprünglich geplant fertig.

Im Januar hatte das Bremer Technologieunternehmen OHB den Zuschlag für den Bau von 14 Satelliten erhalten. Dabei setzte sich die Firma gegen den Konkurrenten Astrium, eine Tochter des größten europäischen Luft- und Raumfahrtunternehmens EADS, durch.

jok/dapd

insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
GyrosPita 06.10.2010
1. Ich gebe keinen Titel mehr an
Mir hat bisher immer noch keiner schlüssig darlegen können warum ich vom kostenlosen, seit Jahrzehnten bewährten amerikanischen GPS auf ein europäisches Konkurrenzsystem umsteigen soll. GPS wird seit Jahren für unzählige industrielle Zwecke angewendet (z. B. Vermessung im Bergbau), vom privaten Gebrauch wie etwa bei der Autonavigation mal ganz zu schweigen. Geht es hier nur darum eine politisch korrekte Alternative zu den pösen Amis zu entwickeln? Klingt erschreckend wie die geplante EU-Ratingagentur für Finanzprodukte, die wird dann bestimmt aus Frackigkeit exakt das Gegenteil von dem behaupten was die Amerikaner sagen. Dann doch lieber die Steuergelder in nen neuen Bahnhof investieren. Ist zwar auch teuer, aber da haben wir zumindest langfristig was von...
Tyxaro, 06.10.2010
2. S21
Hey diese Nachricht kommt 10 Jahre zufrüh und die Überschrift ist auch falsch, sie meinten bestimmt das ding mit Stuttgart...
Titmouse 06.10.2010
3. Kostenbilanz
Zitat von sysopEs soll die europäische Antwort auf den GPS-Standard werden, doch vorerst verursacht "Galileo" vor allem Kosten. Laut "Financial Times Deutschland" könnte das Netz von Navigationssatelliten fast zwei Milliarden Euro teurer werden als geplant, sich verzögern - und dann Verluste einbringen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,721687,00.html
Wie kommen eigentlich Erträge bei Galileo zustande? Zahlen wir dann für die Nutzung von "GPS made in Europe"?
SirLiesalot 06.10.2010
4. Finanztransaktionssteuer
Basst scho. Wir taufen Galileo einfach um zu Galileo 21 und versehen es mit einem DB-Logo und der Staat zahlt. Was machen schon ein paar Milliarden mehr noch aus? Achtung. Der Beitrag kann Sarkasmus enthalten.
Tastenhengst, 07.10.2010
5. Immer dasselbe!
Warum läßt man den Staat immer noch Beschaffungsprojekte machen, wenn wirklich *immer* die Bereitstellung viel länger, die Kosten viel höher und der Nutzen viel geringer ausfällt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.