Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ex-Arcandor-Chef: 40 Millionäre sollen Middelhoffs Schulden zahlen

Thomas Middelhoff: Fondsanteile auf Kredit gekauft Zur Großansicht
DPA

Thomas Middelhoff: Fondsanteile auf Kredit gekauft

Für einige reiche Deutsche könnte die finanzielle Zwangslage Thomas Middelhoffs nach SPIEGEL-Informationen Folgen haben: Weil sie am gleichen Immobilienfonds beteiligt sind wie der ehemalige Arcandor-Chef, sollen sie für Schulden des Ehepaars Middelhoff geradestehen.

Hamburg - Der ehemalige Vorstandsvorsitzende des Arcandor-Konzerns, Thomas Middelhoff, hat mehr Schulden als bislang bekannt: Middelhoff und seine Ehefrau bedienen seit geraumer Zeit Kredite bei der Sparkasse Köln/Bonn nicht mehr. Die Forderungen des Kreditinstituts belaufen sich derzeit auf gut drei Millionen Euro. Das sorgt nach SPIEGEL-Informationen für Unruhe bei rund 40 deutschen Millionären, denn sie sollen nun für Middelhoffs Schulden bei der Sparkasse Köln/Bonn einspringen.

Dabei geht es um Immobilienfonds, an denen auch das Ehepaar Middelhoff beteiligt ist. Aus steuerlichen Gründen hatten das Ehepaar Middelhoff und die anderen Anleger ihre Anteile mit Krediten finanziert, für die die Immobiliengesellschaften in Gänze haften. Vorige Woche erhielten die rund 40 Anleger Post von Josef Esch, dem Geschäftsführer der betroffenen Fonds. Esch warnte, dass die Sparkasse "die Zwangsverwaltung" der Immobilien "beantragen oder die Zwangsversteigerung herbeiführen" könne. Abzuwenden sei dies nur, wenn die Gesellschaft "die Rückstände der Eheleute Middelhoff" ausgleiche und zukünftig deren Raten übernehme.

Weil aber die "Eheleute Middelhoff zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen derzeit nicht in der Lage sein dürften, werde er sich um einen Vollstreckungstitel bemühen". Damit gehörten dann auch 40 der reichsten Deutschen zu den Gläubigern des Ex-Arcandor-Chefs und seiner Frau. Middelhoffs Anwalt ließ SPIEGEL-Fragen zu dem Vorgang bis Redaktionsschluss unbeantwortet.

Themen im neuen SPIEGEL
Was steht im neuen SPIEGEL? Das erfahren Sie im SPIEGEL-Brief - dem kostenlosen Newsletter der Redaktion.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Stefan Hartmann 20.07.2014
Interessant zu wissen was für Konstrukte selbst Sparkassen abieten können. Das Anbieten eines kapitalistischen Modells welches von einem Kommunistischen Modell umgeben ist hätte ich eher der Dt. Bank zugetraut.
2. Das ist ungerecht
Lutetius 20.07.2014
Wieso sollen nur die Reichen für Middelhoffs Schulden geradestehen? Kann man da nicht eine neue Steuer einführen oder den Soli erhöhen? Wir leben schließlich in einer Solidargemeinschaft: Einer von allen, alle für einen.
3. 3 Millionen
huettenfreak 20.07.2014
Einer für Alle, Alle für Einen! Was ist daran so schlimm? Lächerliche 3 Mio verteilt auf 40 wohlhabende Deutsche. Kleckerkram!
4. Die Frage sei erlaubt!
gerd33 20.07.2014
Zitat von sysopDPAFür einige reiche Deutsche könnte die finanzielle Zwangslage Thomas Middelhoffs Folgen haben: Weil sie am gleichen Immobilienfonds beteiligt sind wie der ehemalige Arcandor-Chef, sollen sie für Schulden des Ehepaars Middelhoff geradestehen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/ex-arcandor-chef-40-millionaere-sollen-middelhoffs-schulden-zahlen-a-982020.html
Wohnt Middelhoff immer noch in seiner Villa oder wurde er durch die Sparkasse Köln-Bonn inzwischen zwangsgeräumt? Jeder kleine Immobilienbesitzer fliegt doch bei Zahlungsverzug meistens raus und seine Hütte wird in der Zwangsversteigerung verramscht. Oder sind 3 Mio. Schulden auch aus Sicht der Bank-weil es Middelhoff ist- Peanuts?
5. Drei Millionen Euro...
hansabear 20.07.2014
... geteilt durch 40 ergibt gerade mal 75.000 Euro pro Millionär - das zahlen die doch locker aus der Portokasse!! Und können es dann wahrscheinlich obendrein auch noch steuerlich absetzen...!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: