Ex-BayernLB-Manager Mieter wehren sich gegen Gribkowsky-Firma

Neuer Ärger für Gerhard Gribkowsky: Der verhaftete Ex-BayernLB-Vorstand macht nun auch als unliebsamer Vermieter Schlagzeilen. Eine Firma seiner "Sonnenschein"-Stiftung wollte in einem Berliner Häuserblock die Mieten drastisch erhöhen - bis die Bewohner protestierten.

Betroffene Immobilie in Berliner Viertel Prenzlauer Berg: Streit um Mieterhöhungen
DER SPIEGEL / Sven Röbel

Betroffene Immobilie in Berliner Viertel Prenzlauer Berg: Streit um Mieterhöhungen


Hamburg - Wegen der Affäre um seine geheimnisvolle 50-Millionen-Euro-Stiftung "Sonnenschein" hat der frühere BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky eigentlich schon genug Ärger am Hals; seit vergangenem Mittwoch sitzt der 52-Jährige wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung, Untreue und Bestechlichkeit in Haft. Doch jetzt muss sich Gribkowsky von der "Bild"-Zeitung auch noch als "Miethai" titulieren lassen - wegen eines Streits mit Berliner Mietern.

Nach Informationen des SPIEGEL hat Gribkowsky einen Teil seiner dubiosen Millionen in Deutschland angelegt: Ein Häuserblock mit mehr als 170 Wohnungen im Berliner Szeneviertel Prenzlauer Berg gehört einem Unternehmen seiner österreichischen "Privatstiftung Sonnenschein". Die Wohnungen wurden im vergangenen Jahr modernisiert, wegen der geplanten drastischen Mieterhöhungen kam es zu einer Auseinandersetzung mit den Bewohnern - die erst nach zähen Verhandlungen entschieden werden konnte.

Nach Angaben der Mieterberatung Prenzlauer Berg wohnen in dem Gebäude viele alte Menschen und Hartz-IV-Empfänger. Teilweise hätten diese nach der Modernisierung mehr als drei Euro Kaltmiete zusätzlich pro Quadratmeter zahlen müssen. Zusammen mit der Erhöhung der Betriebskosten "hätten die Mieten sich fast verdoppelt", sagt Sylvia Hoehne-Killewald, Geschäftsführerin der Mieterberatung.

Die Wohnungen wurden in den zwanziger Jahren erbaut und waren laut der Berliner Mieter Gemeinschaft häufig noch mit Kohleheizung und Badeöfen ausgestattet.

Eine Mieterinitiative protestierte gegen die drastische Erhöhung, das Bezirksamt Pankow beschloss die Aufstellung einer Umstrukturierungssatzung, nach der die Baugenehmigung bis zu ein Jahr lang zurückgehalten werden kann, um Sozialpläne für die Mieter zu erstellen. Doch die Vertreter der Vermieterseite zeigten sich anfangs alles andere als kooperativ. "Erstaunlich" sei das gewesen, so Hoehne-Killewald, "das haben wir so auch noch nicht erlebt". Erst nach mehreren Sitzungen habe sich die Zusammenarbeit normalisiert.

Schließlich wurde ein Kompromiss über geringere Mieterhöhungen geschlossen, so dass fast alle Mieter nach der inzwischen abgeschlossenen Sanierung weiter in dem Häuserblock wohnen können. Ob der Konflikt damit wirklich beendet ist, scheint derzeit unklar. Nach Angaben der "Bild"-Zeitung erwägt die Firma Gribkowskys eine Klage gegen das Land Berlin. Durch den verzögerten Baubeginn sei ein wirtschaftlicher Nachteil entstanden. Vom Unternehmen selbst war am Montag trotz mehrmaliger Anfrage keine Auskunft zu erhalten.

Rechtshilfeersuchen an Österreich

Mit Gribkowskys mysteriösen Millionen befassen sich inzwischen auch Österreichs Behörden. Ein Rechtshilfeersuchen der deutschen Justiz sei am 5. Januar bei der Staatsanwaltschaft Salzburg eingetroffen, bestätigte deren Sprecherin Barbara Feichtinger der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Gribkowsky hatte in seiner Zeit als BayernLB-Vorstand per Überweisungen aus den Steuerparadiesen British Virgin Islands und Mauritius in zwei Tranchen 50 Millionen Dollar erhalten und 2007 in seiner Stiftung "Sonnenschein" in Salzburg deponiert. Deren Zweck? "Die Versorgung des Stifters und der Begünstigten".

Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass Gribkowsky das Geld für sein "Entgegenkommen" beim Verkauf von Anteilen der BayernLB an der Formel 1 erhalten hat. Von den 50 Millionen Dollar seien nach Steuern in Österreich knapp 25 Millionen Euro übriggeblieben. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" soll das Geld eingefroren werden. Laut der Staatsanwaltschaft Salzburg gibt es dazu derzeit aber noch keine Verfügung.

hut/dpa

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Alf.Edel 10.01.2011
1. Zitat:
"Teilweise hätten diese nach der Modernisierung mehr als drei Euro Kaltmiete zusätzlich pro Quadratmeter zahlen müssen. "Die Mieten hätten sich fast verdoppelt", sagt Sylvia Hoehne-Killewald, Geschäftsführerin der Mieterberatung. " Wahnsinn! D.h. im Umkehrschluß, dass die Kaltmieten dort nur unwesentlich über 3 €/m² liegen. Ich zieh nach Berlin... ;)
Mulharste, 10.01.2011
2. -
Zitat von sysopNeuer Ärger für Gerhard Gribkowsky: Der verhaftete Ex-BayernLB-Vorstand macht nun auch*als unliebsamer Vermieter Schlagzeilen. Eine Firma seiner "Sonnenschein"-Stiftung wollte in einem Berliner Häuserblock die Mieten drastisch erhöhen - bis die Bewohner protestierten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,738625,00.html
Erstaunlich finde ich, dass er wegen Steurhinterziehung angeklagt ist, von den 50 MIo USD aber NACH Steuern "nur" 25 Mio EUR übrig blieben. 50 Mio USD sind heute 38.673.111,95 EUR. Immerhin 14 Mil Steuern gezahlt. soll er das nochmal versteuern, oder wie sieht das hier aus?
Mulharste, 10.01.2011
3. -
Zitat von Alf.Edel"Teilweise hätten diese nach der Modernisierung mehr als drei Euro Kaltmiete zusätzlich pro Quadratmeter zahlen müssen. "Die Mieten hätten sich fast verdoppelt", sagt Sylvia Hoehne-Killewald, Geschäftsführerin der Mieterberatung. " Wahnsinn! D.h. im Umkehrschluß, dass die Kaltmieten dort nur unwesentlich über 3 €/m² liegen. Ich zieh nach Berlin... ;)
Und, das geht natrürlich überhaupt nicht, wo kommen wir denn hin, wenn es leute gibts, die nur 3,00 Kalt zahlen, seölsbt 6 € sidn noch lächerlich - acht sollte man mindestens verlangen, zahle ich ja auch. Nunja, ich zahl 2,78 kalt :D Dafür gigantische Nebenkosten.
sic tacuisses 10.01.2011
4. in Östereich versteuert, nicht in D
Zitat von MulharsteErstaunlich finde ich, dass er wegen Steurhinterziehung angeklagt ist, von den 50 MIo USD aber NACH Steuern "nur" 25 Mio EUR übrig blieben. 50 Mio USD sind heute 38.673.111,95 EUR. Immerhin 14 Mil Steuern gezahlt. soll er das nochmal versteuern, oder wie sieht das hier aus?
Daher wäre die Differenz zwische Austria-Steuer und Deutsch-Steuer hier zu entrichten gewesen. Da scheinbar nicht passiert = Steuerverkürzung oder -Hinterziehung.
Roßtäuscher 10.01.2011
5. Die Immobilie Prenzlauer-Berg von Miethai Gribkowsky
Zitat von sysopNeuer Ärger für Gerhard Gribkowsky: Der verhaftete Ex-BayernLB-Vorstand macht nun auch*als unliebsamer Vermieter Schlagzeilen. Eine Firma seiner "Sonnenschein"-Stiftung wollte in einem Berliner Häuserblock die Mieten drastisch erhöhen - bis die Bewohner protestierten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,738625,00.html
dürfte ihm bestimmt die längste Zeit gehört haben. Weiteres Einfrieren seines Besitzes zur Schadenstilgung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.