Angriff auf Datenbank Hacker knacken EZB-Computersystem

In eine Datenbank der Europäischen Zentralbank sind Hacker eingedrungen. Die Angreifer erbeuteten 20.000 E-Mail-Adressen und weitere Kontakte - und versuchten, die Notenbank zu erpressen.

Baustelle der neuen EZB-Zentrale in Frankfurt: Anonyme Erpresser-E-Mail
REUTERS

Baustelle der neuen EZB-Zentrale in Frankfurt: Anonyme Erpresser-E-Mail


Frankfurt am Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat einen erfolgreichen Angriff auf eine Website-Datenbank gemeldet. Datendiebe haben sich demnach E-Mail-Adressen und Kontaktdaten von Journalisten und Seminarteilnehmern über ein Leck auf der Internetseite besorgt. Konkret seien etwa 20.000 E-Mail-Adressen sowie in einigen Fällen Telefonnummern oder Post-Anschriften geklaut worden, teilte eine Sprecherin mit.

Es seien jedoch keine internen Systeme oder für die Märkte sensible Daten betroffen gewesen, teilte die EZB mit. Erfahren habe die Notenbank von den Angriffen am späten Montagabend über eine anonyme E-Mail.

In der E-Mail hätten Unbekannte Geld im Gegenzug für die Daten gefordert. Die Polizei habe Ermittlungen aufgenommen. Die EZB ihrerseits informiere potenziell ausgespähte Nutzer und setzte sämtliche Passwörter sicherheitshalber zurück.

Bei den entwendeten Daten handelt es sich demnach vor allem um Kontaktdaten von Personen, die sich für Veranstaltungen wie Konferenzen oder zu Besuchen angemeldet haben. Die entsprechende Datenbank sei zwar zu großen Teilen verschlüsselt gewesen, allerdings mit Ausnahme der gestohlenen Kontaktdaten.

fdi/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Botox 24.07.2014
1. Meisterstück
Hacker sind wohlkaum an Personen Daten Interresiert, eher an Konto Daten. Hacker machen auch kaum einen Erpressungs Versuch, sie Überweisen sich das Geld selber. Hier haben sich die Geheimdienste wohl selbst Übertroffen!!
Hokuspokus 24.07.2014
2. Wie dumm muss man sein..
..um die EZB mit ein paar gehackten Emails zu erpressen und zu glauben, dass die nicht alle Hebel - inklusive Staatsanwaltschaft - in Bewegung setzen um die Hacker zu kriegen?
fischblase 24.07.2014
3.
Und ich hatte schon gehofft, sie hätten weltweit alle Kontostände auf Null gesetzt.
Mans Heiser 24.07.2014
4.
Ja, bei der EZB sind unsere Daten sicher.
ofelas 24.07.2014
5. Wahnsinn ist immer das gleiche zu probieren und auf ein anderes Ergebniss zu hoffen
Zitat von fischblaseUnd ich hatte schon gehofft, sie hätten weltweit alle Kontostände auf Null gesetzt.
..und hoffe die haben verlangt das die katastrophale Gelddruckaktion (QE) eingestellt wird. Zur Zeit werden 1000 Milliarden zu Minizinsen den Banken geschenkt, und dabei wird es nicht bleiben. Wohin das fuehrt sieht man an GB, riesige Blasen im Immobilienbereich und eine versteckt hohe Inflation beim Grundbedarf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.