Kauf von Staatsanleihen: EZB macht Milliardengewinn mit Euro-Rettung

Die Rettungsmaßnahmen der europäischen Währungshüter haben sich bislang finanziell gelohnt. Die Zentralbank hat mit den Zinseinnahmen aus Staatsanleihen im vergangenen Jahr einen Gewinn von mehr als einer Milliarde Euro gemacht - vor allem mit griechischen Papieren.

EZB-Zentrale in Frankfurt: Der Nettoprofit stieg auf 998 Millionen Euro Zur Großansicht
DPA

EZB-Zentrale in Frankfurt: Der Nettoprofit stieg auf 998 Millionen Euro

Frankfurt am Main - Der massive Staatsanleihenkauf der Europäischen Zentralbank (EZB) wurde scharf kritisiert - doch die bisherige Bilanz könnte die Gegner für einen Moment zum Schweigen bringen: So hat die EZB im vergangenen Jahr einen Milliardengewinn mit den Papieren der Euro-Krisenländer gemacht. Die Zinseinnahmen aus dem ersten Anleihekaufprogramm beliefen sich 2012 auf 1,1 Milliarden Euro, teilte die EZB am Donnerstag in Frankfurt mit.

Allein griechische Anleihen brachten der Zentralbank 555 Millionen Euro. Insgesamt steigerte die Notenbank ihren Gewinn im Vergleich zum Vorjahr von 1,89 Milliarden Euro auf 2,16 Milliarden Euro. Rund die Hälfte des Überschusses wandert in die Risikovorsorge der Zentralbank. Der Nettoprofit steigt daher von 728 Millionen auf jetzt 998 Millionen Euro.

Die EZB hatte sich im Mai 2010 gegen deutschen Widerstand zu dem Kaufprogramm von Staatsanleihen entschlossen. Der Erwerb der Papiere auf dem Sekundärmarkt - also etwa von Banken - sollte kriselnden Staaten helfen, die sich am Markt nur noch zu hohen Zinsen frisches Geld besorgen konnten.

Zum Jahresende hielten die Notenbanken der Euro-Zone den Angaben zufolge noch Staatsanleihen von Euro-Krisenländern im Wert von 208,7 Milliarden Euro (Nominalwert: 218 Milliarden Euro). Davon entfallen

  • 99 Milliarden Euro auf italienische,
  • 43,7 Milliarden Euro auf spanische,
  • 30,8 Milliarden Euro auf griechische,
  • 21,6 Milliarden Euro auf portugiesische
  • und 13,6 Milliarden Euro auf irische Papiere.

Die Bonds haben eine durchschnittliche Restlaufzeit von 4,3 Jahren.

Nach einem Beschluss des EZB-Rats wurde bereits Ende Januar eine Gewinnvorauszahlung an die nationalen Zentralbanken des Eurosystems in Höhe von 575 Millionen Euro geleistet. Nun werden auch die verbleibenden 423 Millionen Euro an die Bundesbank und die übrigen Notenbanken der Euro-Zone ausgeschüttet.

yes/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. kokolores
politik-nein-danke 21.02.2013
Die EZB hat keinen Gewinn mit Staatsanleihen gemacht sondern es wird mal wieder gelogen das die Balken biegen.... Gewinn macht man damit wenn die Griechen und Co. die Zinsen auch bezahlen mit eigenem verdienten Geld......da wurde doch nicht ein Cent an Zinsen wirklich überwiesen.....das ist alles nur noch virtuelles Geschiebe....
2. Und Jeder einzelne Cent dieser Summen
spaltpilz 21.02.2013
durch realwirtschaftlich geschaffene Werte materiell hinterlegt! Oder?
3. Interessante Sichtweise
Altesocke 21.02.2013
Ein Gewinn? Geht wer davon aus, das die Griechen alle ihre Schulden zurueckzahlen? Bisher ist es nur etwas weniger Verlust, auf die Gesamtsumme, die aussteht. Aber so rechnen ja auch die 'Investoren', seit Jahrzehnten: Die Zinszahlungen sind Gewinne, die Schulden werden 'verlaengert', indem zur Bezahlung der Alten neue gemacht wurden. Der Kreislauf (des Schulden nicht zurueckzahlen, und damit Verlust einfahren, beim Zusammenbruch) konnte nur durch die 'Rettungsmassnahmenb, die alternativlosen, erfolgen: Investoren verweigern neue Schulden, bekommen ihre alten Investitionen von der oeffentlichen Hand bezahlt, die derzeit Zins'gewinne' einfaehrt. Koennte aus Schaeubles Wahlkampfbibel kommen!
4. könnte die Gegner für einen Moment zum Schweigen bringen
derdingens 21.02.2013
was nützt es jetzt eine - oder auch ein paar - Milliarden Gewinn zu machen, wenn es am Ende über 200 kostet? Wenn ein Gegner wegen solch einer Milchmädchenrechnung schweigt, dann wohl am ehesten ob der Dummheit einer solchen Aussage ...
5. Luft
suelze 21.02.2013
Von wem haben denn z. B. die Griechen das Geld zur Rückzahlung? Da kommt mir der buchhalterische Gewinn vor wie eine Luftnummer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Europäische Zentralbank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 103 Kommentare
  • Zur Startseite