Inflation EZB rechnet mit 800 Milliarden Euro für neue Hilfsprogramme

Die Maßnahmen der EZB im Kampf gegen die niedrige Inflation könnten ein Volumen von bis zu 800 Milliarden Euro erreichen. Von dieser Summe gehen die Zentralbanker nach SPIEGEL-Informationen aus.

EZB-Präsident Draghi: 800-Milliarden-Euro-Programme geplant
DPA

EZB-Präsident Draghi: 800-Milliarden-Euro-Programme geplant


Hamburg - Die Europäische Zentralbank (EZB) rechnet derzeit damit, dass ihre neuen Hilfsprogramme auf ein Volumen von bis zu 800 Milliarden Euro kommen. Diese Summe umfasse alle geplanten Maßnahmen, heißt es nach SPIEGEL-Informationen unter Notenbankern – also Aufkaufprogramme für strukturierte Wertpapiere (ABS) und Pfandbriefe sowie Finanzspritzen für Banken. EZB-Chef Mario Draghi habe die Zahl nach der Ratssitzung vergangene Woche jedoch nicht kommuniziert, weil sie noch zu unsicher sei.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 37/2014
Wie wir Zukunft und Wohlstand verspielen

Mit dem Maßnahmenpaket will Draghi die zu niedrige Inflationsrate bekämpfen. Der Aufkauf von ABS soll es Banken zudem erleichtern, neue Kredite zu vergeben. In ABS werden Kreditrisiken gebündelt. Doch die EZB will das Risiko dieser Papiere nicht vollständig übernehmen. Für riskantere Papiere sollen staatliche Institutionen Ausfallgarantien gewähren.

Diskutiert wurden in diesem Zusammenhang Einrichtungen wie die Europäische Investitionsbank oder die deutsche Staatsbank KfW. KfW-Chef Ulrich Schröder allerdings sieht die KfW "nicht in der Rolle als Garantiegeber für die risikoreichen Tranchen von europäischen ABS". Die "höchsten Risiken" jedes Landes müssten auch von den jeweiligen nationalen Institutionen aufgefangen werden. "Sonst ist das ein Schritt in Richtung Haftungsgemeinschaft", sagt Schröder.

Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 50 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefischer 07.09.2014
1. Euro wohin?
Ein Kauf von ABS-Papieren und Pfandbriefen macht die EZB zur Bad Bank und zu einer autokratischen Ersatzregierung. Es sind nun alle Verträge und Gesetze im Zusammenhang mit dem Euro gebrochen. Der Euro wird langfristig dort enden wo der französchische Franc aufgehört hat.
Siloy 07.09.2014
2. Gestern waren es 500 Milliarden
heute sind es 800 Milliarden und morgen sind wir sicher noch einen Schritt weiter. Irgendwann wird dann der Tsunami kommen, genannt Inflation, denn die ganze Kohle wird ja komplett neu gedruckt.
Silversurfer2000 07.09.2014
3. Und wer bürgt dafür?
Wenn die ABS platzen - wie es in der Finanzkrise ja der Fall war, wer würde dann bürgen? Italien, Spanien, Griechenland? Wohl kaum, nur Deutschland kann das noch stemmen. D. h. Deutschland kauft jetzt de facto ABS aus windigen Quellen, um Pleitebanken in Südeuropa zu stützen. Ich kann es nicht fassen. Wieso lassen wir so etwas mit uns machen?
genugistgenug 07.09.2014
4. Vorkasse
noch geht es ja, aber es wird eng wenn Papier- Druckfarbenhersteller Vorkasse verlangen. Diese ganzen 'Maßnahmen' haben nur den Zweck, dass Zeit geschunden wird und man vor dem Aufschlag noch abzocken kann. Aber wenigstens wissen die Bürger wo ihr Geld ist...........
fou81 07.09.2014
5. warum nicht direkt verteilen
Auf den Euroraum gerechnet wären das 2400Euro für jeden Einwohner. Das Geld direkt an die Konsumenten zu verteilen würde, meiner Meinung nach, größeren Einfluss auf die Inflation haben als es am Kapitalmarkt zu platzieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.