Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Zinserhöhung in den USA: Diese Entscheidung kann noch teuer werden

Ein Kommentar von manager-magazin.de-Redakteur Arvid Kaiser

Fed-Chefin Janet Yellen: Vielleicht ein teurer Fehler Zur Großansicht
AFP

Fed-Chefin Janet Yellen: Vielleicht ein teurer Fehler

Abschied vom Krisenmodus - das ist das Signal der Zinserhöhung der Fed. Die US-Notenbank nährt damit das Wunschdenken, dass nun endlich wieder alles gut wird. Gerade diese Erwartung aber kann dazu führen, dass es eben doch nicht so wird.

Na, merken Sie schon was? Natürlich nicht. Ob der Leitzins der US-Zentralbank Federal Reserve nun etwas unter oder etwas über 0,25 Prozent beträgt, hat für sich genommen keine großen Auswirkungen auf unseren Alltag.

Und doch ist die Welt jetzt eine andere. Amerika erlebt die Zinswende nach Jahren der Nullzinspolitik. Fed-Präsidentin Janet Yellen verkündete den Beschluss in sonniger Laune, als Zeichen, welch langen Weg die US-Wirtschaft schon in Richtung völliger Gesundheit gegangen sei.

Abschied vom Krisenmodus, das ist das Signal aus Washington. Mission accomplished.

Doch das ist gefährlich. Die Aktion der Fed nährt das weltweite Wunschdenken, dass nun endlich wieder alles gut wird. Gerade diese Erwartung aber kann dazu führen, dass es eben doch nicht gut wird. So wie in Europa, wo die Europäische Zentralbank 2011 voreilig die Geldpolitik normalisieren wollte - was die Krise verlängerte und jetzt umso größere Gegenmaßnahmen nötig macht.

Aus eigener Kraft, ohne monetäre Hilfe, bringt die US-Wirtschaft kaum einen soliden Aufschwung zustande (von Europa oder Japan ganz zu schweigen). Die Wachstums- und Arbeitslosenraten sind zwar tatsächlich erfreulich, dahinter verbirgt sich aber eine nach wie vor schlappe Nachfrage: Das Potenzial von Arbeit und Kapital wird bei Weitem nicht ausgeschöpft.

Zig Millionen haben sich ganz vom Jobmarkt verabschiedet und fallen dadurch aus der Arbeitslosenstatistik. Die Unternehmen investieren kaum, egal wie günstig das Geld ist - weil es sich nicht lohnt in einer Welt, die von Schuldenabbau und Sparsamkeit geprägt ist.

Helfen könnte die Rückkehr zu normalen Inflationsraten von um die zwei Prozent. Steigende Preise senken nicht nur die Schuldenlast von Bürgern, Firmen und Staat. Sie liefern auch einen Anreiz, wirtschaftlich etwas zu wagen - und zu wachsen. Das peilt Yellens Fed auch an, scheint in ihrer Sonnigkeit aber zu unterstellen, das werde sich schon irgendwie ergeben.

Wahrscheinlich ist das leider nicht. Die Erwartung niedriger Inflation verfestigt sich am Markt - umso mehr, weil die Fed nicht die Geduld aufbringt, das Erreichen ihres Zwei-Prozent-Ziels abzuwarten.

So wird das Drohszenario einer dauerhaften Stagnation wahrscheinlicher. Dann muss Yellen vielleicht schon in wenigen Jahren weniger sonnig die leider notwendige Rückkehr zum Nullzins verkünden - und den teuren Fehler von Dezember 2015 korrigieren.


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die neue kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier. Viel Vergnügen bei der Lektüre!

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ääääähmmmm...
supergrobi123 17.12.2015
Wie hat es die Menscheit nur geschafft, bis heute zu überleben? Seit es Zinsen gibt, waren diese größtenteils drastisch höher als zuletzt. Wie hat das bloß jemals funktioniert? Ich habe da so seinen Verdacht! In Wirklichkeit sind die Zinsen so wichtig gar nicht.
2.
k.hohl 17.12.2015
Zitat aus dem Artikel: "Abschied vom Krisenmodus, das ist das Signal aus Washington. Mission accomplished." J. Yellen hat mehrfach betont, dass dies ein kleiner Schritt geringer Bedeutung ist. Diese Aussage wurde leider (bewußt?) im Kommentar vernachlässigt. Und damit überhaupt erst die Grundlage für diesen Kommentar geschaffen.
3. Geht es noch?
DochkeinSchnee 17.12.2015
Was es nicht alles an Contra-Argumenten gibt - ungenutzte Faktorpotentiale (wie neu), und auch die stille Reserve auf dem Arbeitsmarkt, die es seit Jahrzehnten gibt. "Frau Yellen in ihrer Sonnigkeit" - ein MM-Redakteur hat mit seinem Durchblick sticht so eine blauäugige Fed-Chefin, die in den entsprechenden Gremien darüber tagelang anhand harter Daten abgewogen und entschieden hat, natürlich locker aus. Nichts für ungut, aber mit der flapsig-arroganten Bemerkung wäre das Lesen des Rests des Artikels für mich Zeitverschwendung.
4. Natürlich
zockelbär 17.12.2015
ist der Fed der fragile Zustand der US-Wirtschft bekannt.Sie musste aber diese homöopathische Erhöhung durchziehen um nicht an Glaubwürdigkeit zu verlieren.Zudem hat sie dann wieder ein wenig trockenes Pulver um gegebenenfalls als Signal die Zinsen wieder etwas zu senken.
5.
dasGyros 17.12.2015
Was ich bei dem Artikel vermisse ist der Gegenvorschlag, was zu tun sei. Auf ewig Nullzins kann es ja wohl auch nicht sein?! Irgendwie muss die Welt ja wieder raus aus der Schleife kommen ...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: