Fehlprognosen zur Finanzkrise Wird schon gutgehen!

Politiker, Ökonomen, Wirtschaftsbosse - fast alle haben die Finanzkrise dramatisch unterschätzt. Ein Blick auf Prognosen vor einem Jahr macht klar: Viele Experten ignorierten Warnsignale. Doch einige waren wahre Propheten. SPIEGEL ONLINE zeigt, wer falsch lag und wer richtig.

Von


Hamburg - "Prognosen sind schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen." Mit dieser Plattitüde versuchen Experten gerne, unangenehmen Fragen aus dem Weg zu gehen. Dabei kann man den Spieß auch umdrehen. Denn wirklich interessant werden Prognosen erst, wenn sie die Vergangenheit betreffen - wenn sie alt sind und sich mit der Wirklichkeit abgleichen lassen.

Wer sich die Mühe macht, gewinnt erstaunliche Erkenntnisse. SPIEGEL ONLINE hat deshalb Zitate gesammelt, die ziemlich genau ein Jahr alt sind. Politiker, Ökonomen, Unternehmenschefs - sie alle haben sich im Frühjahr 2008 zur Finanzkrise geäußert. Nur wenige sahen das Ausmaß der Verwerfungen richtig voraus. Viele schätzten die Lage katastrophal falsch ein:

Falsche Prognosen

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Zugegeben - hinterher ist man immer schlauer. Der Abgleich alter Zitate mit der heutigen Wirklichkeit ist daher ein wenig gemein. Und im Zweifel gilt immer noch der Ausspruch Konrad Adenauers: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern?"

Allerdings: Im Frühjahr 2008 hätte man schon darauf kommen können, dass das Problem größer ist als immer wieder behauptet. Der US-Immobilienmarkt war eingebrochen, die Probleme mit verbrieften Krediten waren bekannt, zahlreiche Banken waren bereits im Abwärtsstrudel - allein in Deutschland kämpften die IKB und die Sachsen LB ums Überleben.

Im März 2008 kam es dann besonders dicke: Die US-Bank Bear Stearns Chart zeigen schrammte knapp an der Insolvenz vorbei, nur durch einen Notverkauf konnte das Institut gerettet werden. Die Aktienmärkte stürzten ab, an der Wall Street machte sich Panik breit. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis das Mega-Desaster von der Finanzbranche auf die Industrie überspringen würde - und damit auf die gesamte Realwirtschaft.

Wahre Propheten

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Einzelne Experten sahen genau das voraus, doch sie wurden nicht gehört. Das Gros der Politiker machte auf Optimismus, der damalige US-Präsident George W. Bush ("Wir haben die Situation im Griff") ebenso wie Bundeskanzlerin Angela Merkel ("Die Aussichten für den Haushalt 2008 sind hervorragend"). Henry Paulson, damals US-Finanzminister, redete die Krise regelrecht klein: Finanzmarktturbulenzen kämen "alle fünf bis zehn Jahre" vor.

Auch angesehene Ökonomen wollten nicht wahrhaben, was da auf die Welt zurollte. "Ich rechne in diesem Jahr mit keinen gravierenden Auswirkungen auf die deutsche Konjunktur", sagte Bert Rürup, der damalige Chef der Wirtschaftsweisen, im März 2008. Wenige Monate später wurde er eines besseren belehrt: Die deutsche Wirtschaft rutschte in die Rezession. Notenbanker wie Jean-Claude Trichet von der Europäischen Zentralbank oder Ben Bernanke von der US-Fed lagen ebenfalls daneben. Trichet erklärte im Frühjahr 2008, die Finanzinstitute im Euro-Raum seien "in robuster Verfassung" - wenig später mussten die Regierungen riesige Milliardenbeträge in die Hand nehmen, um Banken zu retten.

Bernanke sagte voraus, bei den großen US-Instituten werde es "wohl keine ernsthaften Probleme geben". Tatsächlich konnten selbst Giganten wie die Citigroup Chart zeigen oder die Bank of America Chart zeigen nur mit Hilfe von Staatsgeld überleben.

Immerhin: Einige Experten stellen sich im Rückblick als wahre Propheten heraus (siehe Fotostrecke). Sie haben das Ausmaß der Krise rechtzeitig erkannt - und entsprechend deutlich gewarnt. "Ich glaube nicht mehr an die Selbstheilungskräfte der Märkte", sagte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann im März 2008 mit Blick auf die USA. Allerdings muss man einschränkend dazu sagen: Sein Institut hatte auch schon das Ende der Finanzkrise ausgerufen - eine krasse Fehleinschätzung.

Besser lag da schon Spekulanten-Legende George Soros, er sprach vor einem Jahr von der "schlimmsten Finanzkrise der Nachkriegszeit", ebenso der Ex-Chef der US-Notenbank, Alan Greenspan. Besonders drastisch formulierte es Star-Investor Warren Buffett: "Erst wenn das Wasser zurückgeht, sieht man, wer nackt geschwommen ist. Der Anblick einiger unserer größten Finanzinstitute wird widerlich sein."

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CaptainSubtext 07.04.2009
1. !
Zitat von sysopPolitiker, Ökonomen, Wirtschaftsbosse - fast alle haben die Finanzkrise dramatisch unterschätzt. Ein Blick auf Prognosen vor einem Jahr macht klar: Viele Experten ignorierten Warnsignale. Doch einige waren wahre Propheten. SPIEGEL ONLINE zeigt, wer falsch lag und wer richtig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,617763,00.html
SPIEGEL ONLINE täte mal gut daran ein bisschen über reine Zitate hinaus zu recherchieren SPON meint: "Viele meinen, dass eine Rezession in den USA keine Auswirkungen auf die Weltwirtschaft hat, aber das ist eine Illusion. Die Party ist zu Ende." Hans-Werner Sinn, Präsident des Ifo-Instituts 18. März 2008 CaptainSubtext meint: "Am *19. April *2008 (das ist später) wurde im Frühjahrsgutachten für 2009 ein Wachstum von 1,4 Prozent vorhergesagt." http://www.wiwi-treff.de/home/index.php?mainkatid=1&ukatid=1&sid=9&artikelid=4087&pagenr=3
Michael Giertz, 07.04.2009
2. Der Bundesfinanzminister sollte zurücktreten.
Hat Ackermann nicht seinen Satz "Ich glaube nicht mehr an die Selbstheilungskräfte des Marktes" losgelassen, als die Krise schon die Weltwirtschaft böse erwischt hat? Nun ja. Aber abgesehen davon dürften nur jene, die die Zahlen nicht richtig deuten konnten, die ihren Beratern vertraut haben oder mit geradezu fahrlässig naivem Optimismus herangegangen sind, wirklich geglaubt haben, dass "alles nicht so schlimm wird." Bezeichnend finde ich, dass der Bundesfinanzminister die Krise nichtmal im Ansatz erfassen konnte: wenn es der USA, als einem der wichtigsten Exportmärkte für Deutschland, schlecht geht, HAT das Auswirkungen, wenigstens die auf den Export. Die USA ist aber auch die Nation mit der "Weltleitwährung" - und wenn es der USA schlecht geht, wirkt sich das auf den Dollar und damit indirekt auch auf den Euro aus - es HAT also in ALLEN Fällen irgendeine Wirkung auf den EU-Raum und damit Deutschland. Und da rede ich noch nichtmal von der tiefen Verstrickung der Landesbanken, der HRE und der meisten großen Geldhäuser, sondern allein von weltwirtschaftlichen Zusammenhängen abseits der Börse!
Nihil novi 07.04.2009
3. Un(Sinn)
Zitat von sysopPolitiker, Ökonomen, Wirtschaftsbosse - fast alle haben die Finanzkrise dramatisch unterschätzt. Ein Blick auf Prognosen vor einem Jahr macht klar: Viele Experten ignorierten Warnsignale. Doch einige waren wahre Propheten. SPIEGEL ONLINE zeigt, wer falsch lag und wer richtig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,617763,00.html
Selten habe ich eine dreistere Aufzählung von Rechthabern erlebt, als in diesem Artikel. Das was hie gespielt wird, ist beschämend. Ackermann und Sinn. Ich kann nicht mehr.
MarkH, 07.04.2009
4. ooo
Zitat von sysopPolitiker, Ökonomen, Wirtschaftsbosse - fast alle haben die Finanzkrise dramatisch unterschätzt. Ein Blick auf Prognosen vor einem Jahr macht klar: Viele Experten ignorierten Warnsignale. Doch einige waren wahre Propheten. SPIEGEL ONLINE zeigt, wer falsch lag und wer richtig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,617763,00.html
zumindest ich lag richtig ;)
Benutzername1, 07.04.2009
5. "Wirtschaftsweise"
Wann, endlich, verzichten die Medien auf diese mittlererweile schon fast nur noch ironisch zu deutende "Titel", welche nur so von außergewöhnlicher Brillianz kunden sollen....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.