Finanzkrise "Ein großartiges Jahr, um eine Bank zu gründen"

Mit immensen Summen versucht die US-Regierung, die finanzielle Kernschmelze zu stoppen. Die Frage ist: Was bringt das Rettungspaket? Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson zeichnet im SPIEGEL-ONLINE-Interview ein düsteres Bild: "Man muss die Dinosaurier sterben lassen."


SPIEGEL ONLINE: Herr Ferguson, die USA haben ein neues Zauberwort in der Krise entdeckt – die Bad Bank, die Banken ihre faulen Kredite abnimmt und die Geldinstitute auf diese Weise wieder vertrauenswürdig macht. Kann das funktionieren?

Niall Ferguson: Wir haben doch schon eine Bad Bank - die US-Notenbank Fed. Sie kauft den Banken seit geraumer Zeit Giftpapiere in einem gigantischen Ausmaß ab: Ihre Bilanz ist seit August 2007 um 150 Prozent gewachsen, auf mehr als zwei Billionen Dollar. Natürlich sagt Ben Bernanke nicht, was er da genau kauft - er kann praktisch derzeit tun, was er will. Was wir erleben ist eine Revolution in der Geldpolitik.

US-Notenbank Fed: "Eine Revolution in der Geldpolitik"
AFP

US-Notenbank Fed: "Eine Revolution in der Geldpolitik"

SPIEGEL ONLINE: Wird sie funktionieren?

Ferguson: Man muss abwarten. Wenn die Fed-Maßnahmen überhaupt Wirkung zeigen, dann erst mit Zeitverzögerung. Aber die Gefahr ist groß, dass es nicht funktioniert - und die Banken sich weiter gegenseitig kein Geld leihen.

SPIEGEL ONLINE: Man braucht also keine neue Behörde, die Giftpapiere übernimmt?

Ferguson: Damit würde man den Steuerzahler bestehlen. Bei einer Bad Bank geht man davon aus, dass sie die toxischen Papiere irgendwann wieder zu besseren Preisen verkaufen kann. Das wird aber wahrscheinlich nicht der Fall sein. Dazu war die Kreditblase zu gigantisch. Ich sehe nur einen Ausweg: Die Regierung muss die Anteilseigner der Banken enteignen und die Bilanzen dann reparieren …

SPIEGEL ONLINE: … die Banken also verstaatlichen?

Ferguson: Ich spreche lieber von Restrukturierung. Verstaatlichung impliziert, dass der Staat der Besitzer bleibt. Das wäre ein Desaster, zumal die Branche dann monopolisiert würde. Dabei ist es jetzt sehr wichtig, dass neue Banken gegründet werden, die vom Vertrauensverlust in die alten Geldinstitute profitieren. Man muss die Dinosaurier sterben lassen, wenn ihre Zeit gekommen ist - und die Welt neuen Lebensformen überlassen. 2009 ist ein großartiges Jahr, um eine Bank zu gründen – ich bin versucht, es selbst zu probieren. Einen schlechteren Job, als die Banker, die bislang die Geschäfte führten, kann ich kaum machen.

SPIEGEL ONLINE: Die Dinosaurier-Banken sollen sterben? Warum sollte der Staat sie dann übernehmen?

Ferguson: Das Ende wäre sonst zu grausam - auch für die Gesellschaft. Es geht darum, ihnen einen angenehmen Lebensabend zu bereiten.

SPIEGEL ONLINE: Steht es wirklich derart schlimm um die Banken?

Ferguson: Viele der Banken des westlichen Finanzsystems sind im Prinzip Zombies, lebende Tote. Sie sind praktisch pleite. Sehen Sie: Fast jede Anlage in der Welt - abgesehen von Staatsanleihen - hat in dieser Krise zwischen 30 und 50 Prozent an Wert verloren. In den Schwellenländern 70 Prozent. Der einzige Grund, warum die Banken nicht reihenweise insolvent gehen, ist, weil sie Papiere reihenweise nicht zu Marktpreisen bilanzieren - weil sie sagen, es gebe derzeit gar keinen Markt dafür. So rechnen sie mit Modellen und geben zu hohe Preise in den Büchern an. Viele Leute wollen das nur nicht wahrhaben, weil die Vorstellung tatsächlich zu erschreckend ist. Die Hoffnung ist, dass man so viel Liquidität in die Märkte pumpt, bis die Preise für diese Papiere sich wieder erholen und mit denen in den Büchern übereinstimmen. Und dann leben alle glücklich weiter - nur das wird nicht passieren.

SPIEGEL ONLINE: Aber zumindest das Konjunkturprogramm, das US-Präsident Obama aufgelegt hat, muss doch irgendeine Wirkung haben …

Ferguson: Dieser Mischmasch aus Steuersenkungen und Investitionen wird keinerlei ökonomischen Effekt haben. Das ist Gießkannenpolitik. Das Geld wird hauptsächlich nach den Interessen der Kongressmitglieder verteilt. Von ihnen zu verlangen, 820 Milliarden Dollar verantwortungsvoll einzusetzen, das ist, als ob man von Alkoholikern verlangte, verantwortungsvoll eine Bar zu leiten. Das Widererstarken solch keynesianischer Ansätze, (benannt nach John Maynard Keynes, mehr auf SPIEGEL WISSEN) für die ich auch Ökonomen wie den Nobelpreisträger Paul Krugman verantwortlich mache, wird uns viel Zeit kosten. Und Unmengen Geld.

SPIEGEL ONLINE: Was macht Sie so sicher, dass das Pushen der Nachfrage ein falsches Konzept ist?

Ferguson: Wenn wir die Geschichte anschauen, ist es fast unglaublich, wie wenig Wachstum durch die Steigerung öffentlicher Ausgaben im Schnitt erreicht wurde. Aber die Menschen hoffen, dass es irgendwie klappt. Sie weigern sich, der Wahrheit ins Auge zu sehen. Ich nenne es deshalb die große Repression, nicht die große Depression.

SPIEGEL ONLINE: Das sind grauenhafte Szenarien, die Sie malen - glauben Sie wirklich, dass es keine Lösung gibt?

Ferguson: Dies ist eine Verschuldungskrise. Sowohl die Banken, als auch die Kunden haben zu lange auf Pump gelebt. Der einzige Ausweg ist Entschuldung. Die Lösung für die Banken habe ich bereits aufgezeigt. Was die Verbraucher angeht: Ich plädiere zum Beispiel dafür, die Hypotheken mit variablem Zinssatz neu zu strukturieren. Sie führen viele Hausbesitzer ins Verderben, weil die niedrigen Anfangszinsen im Laufe der Zeit steigen und steigen.

SPIEGEL ONLINE: Was genau heißt 'restrukturieren' in diesem Fall?

Ferguson: Man muss eine niedrigere, vor allem aber fixe Zinsrate festlegen. Das würde vielen Amerikanern mehr helfen, als jede Steuersenkung: Wenn sie wüssten, dass sie die Zinsen für ihre Schulden in den kommenden 30 Jahren abbezahlen können. Solche Programme haben auch in der Geschichte gut funktioniert - auch wenn sie traditionell für öffentliche Schulden aufgelegt wurden. Im 19. Jahrhundert etwa wurden in Zeiten, als die Verschuldung hoch war, die Zinsen von Staatsanleihen gesenkt. Das hat geholfen.

SPIEGEL ONLINE: Alles, was sie da vorschlagen, wird Unsummen verschlingen ...

Ferguson: … Alles, was jetzt versucht wird, wird noch mehr kosten, fürchte ich.

Das Interview führte Anne Seith



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 91 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Joachim Baum 01.02.2009
1. Kernfusion
Zitat von sysopMit immensen Summen versucht die US-Regierung, die finanzielle Kernfusion zu stoppen. Die Frage ist: Was bringt das Rettungspaket? Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson zeichnet im SPIEGEL-ONLINE-Interview ein düsteres Bild: "Man muss die Dinosaurier sterben lassen." http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,604682,00.html
[KoKa] Na, ob das die richtige Wortwahl ist? Kernfusionen können sowohl exotherm (energieliefernd) als auch endotherm (energieverbrauchend) sein. Zumindest aber wird's eher mit Ersterem in Verbindung gebracht [/KoKa]
empire2002 01.02.2009
2. 1a+
So wie der Harvard Professor Niall Ferguson es beschreibt, müßte die Lösung aussehen. Junge gesunde Bäume pflanzen und die alten, kranken absterben lassen. Dann wird es was. Da aber die "Alten" an den Machthebeln sitzen, wird dies nicht passieren, sondern die Schulden werden dem Staat aufgebrummt und die Finanzmillionäre machen weiter wie bisher. Einen Verlierer wird die ganze Verstaatlichung jedoch haben: die Pressefreiheit wird stark eingeschränkt werden. Kein Staat der Welt´hat Lust, daß ihm neugierige Pressefritzen in die Bad-banks schauen (Siehe FED in den USA). Von daher liebe Spiegelleute, schreibt, solange ihr noch könnt ;)
Baikal 01.02.2009
3. Der Markt richtet hin
Zitat von sysopMit immensen Summen versucht die US-Regierung, die finanzielle Kernfusion zu stoppen. Die Frage ist: Was bringt das Rettungspaket? Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson zeichnet im SPIEGEL-ONLINE-Interview ein düsteres Bild: "Man muss die Dinosaurier sterben lassen." http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,604682,00.html
Vot allem jenen Über-Dinosaurier in den Köpfen - jenen, der "Markt" werde es schon richten. Eine kluge und zukunftsfähige Wirtschaftspolitik ist nur jenseits des Dogmas der Rendite als Ausweis bester Allokation denkbar.Insofern Dank an Ackermann: wie kein anderer hat er gezeigt, daß Gier nicht nur dumm sondern auch zerstörerisch ist.
danielhauser 01.02.2009
4. Immobilienblase oder Bankenblase?
Nach meiner Auffassung sind die Grosbanken die eigentliche Ursache der Wirtschasftskriese. Sie sind aufgeblasen wie der amerikanische Immobilienmarkt es war! Die versprochenen Renditen konnten nur mit Neugeldzufluss realisiert werden. Als selbst Kleinsparer in den Aktienmarkt gedrängt wurden, war es höchste Zeit, den Aktienmarkt zu 100% zu verlassen! Alles deutet auf ein klassisches Schneeballsystem hin. Durchschaut man diesen Mechanismus und zügelt die eigene Gier, bleibt man von Verlusten verschont.
kleinrentner 01.02.2009
5. Was krank ist muss weg
Zitat von sysopMit immensen Summen versucht die US-Regierung, die finanzielle Kernfusion zu stoppen. Die Frage ist: Was bringt das Rettungspaket? Wirtschaftshistoriker Niall Ferguson zeichnet im SPIEGEL-ONLINE-Interview ein düsteres Bild: "Man muss die Dinosaurier sterben lassen." http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,604682,00.html
man kann dem wohl nur zustimmen. Was mich ärgert ist, dass der Bund den Banken, die unter den Rettungsschirm kriechen, noch nicht ins Stammbuch schreiben können, dass das Geschäftsmodell zu ändern ist. Als wirksame Sofortmassnahme stelle ich mir vor, den Eigenhandel und dieses unsägliche Handeln mit Derivaten zu untersagen (unter anderem, da gibt es sicher noch mehr). Und die Banken, die davon nicht lassen wollen, müssen halt klarkommen oder nicht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.