Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Finanzkrise: Steinbrück erwartet Banken-Verluste von 35 Milliarden Euro

Die Turbulenzen auf den Kreditmärkten sind längst nicht ausgestanden. Laut Finanzminister Steinbrück drohen den deutschen Banken weitere Abschreibungen von mindestens 35 Milliarden Euro. Einige Institute hätten "kurz vor dem Kollaps" gestanden.

Berlin - Optimismus sieht anders aus: Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat die Risiken der Kreditkrise konkret beziffert. Demnach haben die deutschen Banken einen Wertberichtigungsbedarf von 35 bis 45 Milliarden Euro.

Finanzminister Steinbrück: "Diese Krise wird uns das ganze Jahr beschäftigen"
DDP

Finanzminister Steinbrück: "Diese Krise wird uns das ganze Jahr beschäftigen"

Einige Banken hätten "kurz vor dem Kollaps" gestanden, sagte Steinbrück am Freitag im Bundestag. Bei den betroffenen Instituten sei eine Risikoabschirmung notwendig gewesen, um eine Kettenreaktion zu vermeiden.

Angesichts der internationalen Finanzmarktkrise rechnet Steinbrück mit Auswirkungen auf die Konjunktur. In europäischen Volkswirtschaften werde es eine "Eintrübung der Entwicklung" geben, sagte der Minister. "Diese Krise wird uns das ganze Jahr weiter beschäftigen."

Durch ein geringeres Wachstum seien auch weniger Steuereinnahmen zu erwarten, erklärte Steinbrück. In welchem Ausmaß Steuergelder für Stützungsmaßnahmen von Instituten fließen werden, sei dagegen noch offen.

Steinbrück verteidigte erneut die Milliardenhilfen für die Mittelstandsbank IKB, die mehrheitlich der Staatsbank KfW gehört. Ein Bankrott der IKB hätte andere Institute in Deutschland so stark in Mitleidenschaft gezogen, dass der Schaden noch größer gewesen wäre. Eine persönliche Verantwortung für die Schieflage der IKB wies Steinbrück von sich. "Was habe ich denn mit dem operativen Geschäft der IKB zu tun - nichts."

Die IKB hatte sich mit Spekulationen am US-Immobilienmarkt verhoben und musste mit mehr als acht Milliarden Euro vor der Pleite gerettet werden. Hauptaktionärin der IKB ist die staatliche Förderbank KfW mit einem Anteil von gut 45 Prozent. Im Verwaltungsrat der KfW sitzt Steinbrück selbst, im Aufsichtsrat der IKB einer seiner engsten Mitarbeiter.

Die Opposition warf Steinbrück vor, bei der IKB versagt und die Probleme verschleiert zu haben. "Sie waren in der IKB-Krise zu langsam, zu zögerlich und zu halbherzig. Der entstandene Schaden ist riesig und hat katastrophale Auswirkungen auf die Wirtschaft und den Bundeshaushalt", sagte FDP-Experte Frank Schäffler.

Gerhard Schick von den Grünen forderte eine grundlegende Veränderung in der Bankenaufsichtsstruktur in Deutschland. Die Bundesregierung müsse endlich offenlegen, was schief gelaufen sei. Bei den Landesbanken hätten die Landesregierungen als "lausige Eigentümer" versagt. "Die Landesregierungen gehören raus aus dem öffentlichen Bankensektor."

Pessimistisch äußerte sich auch Bundesbank-Präsident Axel Weber. Er rechne nicht mit einem schnellen Ende der Vertrauenskrise im Finanzsektor. Um das Vertrauen unter den Banken wieder herzustellen sei es dringend erforderlich, dass die Transparenz erhöht werde und das Risikomanagement verbessert werde.

wal/ddp/dpa/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: