Finanzkrise Tokio erlebt schlimmsten Börsencrash seit 1987

Asiens Börsen im freien Fall: Die Kurse in Tokio sind so stark nach unten gekracht wie seit zwei Jahrzehnten nicht mehr - um fast zehn Prozent. Auch andere asiatische Börsen verloren stark. Analysten rechnen nun mit einem weiteren Minus der deutschen Indizes.


Tokio - Der Nikkei-Index Chart zeigen brach zwischenzeitlich um fast zehn Prozent ein, nachdem Anleger aus Furcht vor weiteren Folgen der Finanzkrise ihre Papiere massenweise abstießen. Bis zum Handelsschluss erholte sich der Index wieder leicht auf ein Minus von 9,4 Prozent. Damit erlebte die Börse in Tokio ihren schlimmsten Tag seit dem "Schwarzen Montag" im Jahr 1987. Damals war der Nikkei-Index bis zum Handelsschluss um 14,9 Prozent gefallen.

"Schwarzer Mittwoch" in Tokio: Der Nikkei verlor an einem Tag fast zehn Prozent
REUTERS

"Schwarzer Mittwoch" in Tokio: Der Nikkei verlor an einem Tag fast zehn Prozent

Der Nikkei-Index, der 225 Werte umfasst, schloss bei 9203 Punkten und damit auf dem tiefsten Stand seit fünf Jahren. Der Crash im japanischen Leitindex sei durch Berichte über Toyota Chart zeigen angeheizt worden, wonach der Autohersteller seine Gewinnziele verfehlen könnte. In den vergangenen zwei Wochen büßte der Index damit insgesamt 24 Prozent ein.

Es ist erst der dritte schwere Crash in der Geschichte der Tokioter Börse, nachdem der Nikkei-Index bereits 1953 einmal um zehn Prozent gefallen war. Zuvor hatte bereits der Dow-Jones-Index Chart zeigen an der New Yorker Wall Street auf einem Fünfjahrestief geschlossen. Der Deutsche Aktienindex Dax Chart zeigen war am Dienstag auf den niedrigsten Stand seit zwei Jahren gefallen.

Die extrem negativen Vorgaben des US-Leitindexes Dow Jones ließen auch die anderen Börsen in Asien, aber auch in Australien einbrechen. Der südkoreanische Kospi-Index verlor 5,8 Prozent. Der Hang Seng Chart zeigen in Hongkong ging um 933 Punkte oder 5,6 Prozent auf 15.871 Punkte nach unten. Das war der tiefste Stand seit mehr als zwei Jahren. Der indische Leitindex Sensex an der Börse von Bombay verlor am Mittwoch zeitweise mehr als sieben Prozent. Der australische Index ASX 200 gab um deutlich mehr als vier Prozent nach.

Analysten rechnen nun auch mit weiteren deutlichen Verlusten am deutschen Aktienmarkt. "Es gibt große Angst, dass die Finanzkrise auf die Realwirtschaft durchschlägt und es zu einer Rezession kommt", sagte ein Börsianer. Banken und Brokerhäuser berechneten den Dax rund eine halbe Stunde vor Handelsbeginn 4,5 Prozent tiefer bei 5093 Zählern. Am Vortag hatte der Leitindex 1,1 Prozent abgegeben.

Am Vorabend hatten auch neue Hilfsmaßnahmen der US-Notenbank Federal Reserve die Sorgen der Anleger nicht zerstreut. Der Dow Jones schloss mit einem Minus von 5,1 Prozent bei 9447 Punkten.

Die Federal Reserve stellte im Kampf gegen die immer bedrohlichere Kreditklemme eine Zinssenkung in Aussicht. Sie will zudem erstmals Unternehmen aller Branchen Darlehen gewähren und so ein weiteres Übergreifen der Krise auf die Gesamtwirtschaft eindämmen. Nach Berechnungen des Internationalen Währungsfonds IWF kostet die US-Immobilienkrise die Finanzbranche weltweit 1,4 Billionen Dollar - weit mehr als bisher geschätzt. Nach den Bankenpleiten in Europa und den USA steht mit Island erstmals ein Staat vor dem Ruin. Vor allem Bankaktien verloren an den Weltbörsen am Dienstag weiter dramatisch an Wert.

kaz/dpa/dpa-AFX/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.