Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Finanzmarktkrise: Banken fürchten Kontrolle durch die EU

Harte Zeiten für Europas Bankenbranche: Angesichts der schwelenden Krise an den Finanzmärkten will die EU die Geschäfte der ehemals so mächtigen Geldhäuser stärker regulieren. Die Institute reagieren bestürzt auf den Vorstoß.

Hamburg - Die EU erhöht den Druck auf die Finanzbranche. Europas Banken sollen nach dem Willen der Brüsseler Behörde nur noch unter strengen Auflagen an den weltweiten Kreditmärkten investieren dürfen, berichtet die "Financial Times Deutschland". So setzt sich die EU dafür ein, dass die Institute in Wertpapiere gebündelte Kredite nur noch dann kaufen können, wenn der Verkäufer davon zehn Prozent in seinen Büchern behält.

Finanzplatz Frankfurt: Warnung vor knappen Krediten
AP

Finanzplatz Frankfurt: Warnung vor knappen Krediten

"Diese Anforderung sollte mittels der Investoren durchgesetzt werden, sodass sie auch effektiv auf Emittenten angewendet werden kann, die nicht europäische Banken sind", heißt es im vertraulichen Entwurf der neuen Eigenkapitalregeln für Banken (Basel II). Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy will diese Regeln demnach noch im Herbst auf den Weg bringen. EU-Staaten und -Parlament müssen dem Vorhaben dafür zustimmen.

Die Finanzindustrie sei wegen der EU-Pläne alarmiert, heißt es in dem Bericht weiter. Wenn der Vorschlag durchkomme, werden Kredite in Europa knapp und Kapital für Firmen, Hausbauer und Verbraucher teurer, erklärten Bankenverbände Ende vergangener Woche in einem Brief an McCreevy. Europas Kapitalmarkt drohe die Überregulierung, warnten die Branchenvertreter.

Große Sorgen bereitet den Banken zudem die Absicht der EU, die Höhe der Kredite zu begrenzen, die eine Bank anderen Banken gewähren kann. Künftig sollen die Banken nur höchstens ein Viertel ihres Eigenkapitals für solche Kredite binden dürfen, heißt es in dem Entwurf für die Eigenkapitalrichtlinie. Dadurch drohten neue Liquiditätsprobleme im Interbankenhandel, warnen Verbände.

Erst vergangene Woche hatten sich die Geldhäuser einen neuen Verhaltenskodex verordnet.So hatte der Branchenverband Institute of International Finance (IIF) einen Katalog mit Verhaltensregeln präsentiert, mit deren Hilfe Großkrisen künftig vermieden werden sollen.

Die Krise an den internationalen Finanzmärkten erschüttert seit Monaten die Banken- und Börsenwirtschaft. Zuletzt gerieten die großen amerikanischen Hypothekenfinanzierer Freddie Mac und Fannie Mae in den Abwärtsstrudel, der unter anderem durch den unkontrollierten Handel mit Immobilienkrediten ausgelöst wurde und bei vielen Großbanken zu Milliarden-Abschreibungen führte. Angesichts immer neuer Hiobsbotschaften dürfte die Krise nach Analystenmeinung wesentlich langsamer ausklingen als zunächst gedacht.

suc/AFP/ddp

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: