Flucht vor dem Fiskus Deutsche Firmen drängen in die Schweiz

Unternehmerfreundlich, überschaubar, sicher: Die Schweiz lockt deutsche Firmen gleich reihenweise über die Grenze - trotz der Rezession. Das missfällt den deutschen Behörden. Deshalb schicken sie ihre Steuerfahnder sogar in die Info-Seminare der Eidgenossen.

Von Alice Chalupny


Hamburg/Zürich - Am 1. September zieht die Flohr Industrietechnik GmbH um, von Waldshut geht es dann nach Mellikon. Im Gepäck: ein wesentlicher Teil der Produktion. Der Hersteller von Antriebskomponenten, der unter anderem Bosch und Siemens Chart zeigen beliefert, will künftig deutlich weniger in der süddeutschen Kleinstadt fertigen. Dafür mehr im schweizerischen Mellikon.

Steuerparadies Schweiz: "Attraktives Set an Möglichkeiten"
swiss-image.ch

Steuerparadies Schweiz: "Attraktives Set an Möglichkeiten"

Dem Familienbetrieb wurde es in Waldshut zu eng. "Wir hatten keine Möglichkeiten mehr, unser Betriebsgelände auszuweiten", sagt Stefan Flohr, der stellvertretende Geschäftsführer. Weil ein substantieller Teil der Kundenbasis in der Schweiz angesiedelt sei, habe der Expansionsschritt auf die gegenüberliegende Seite des Rheins auf der Hand gelegen.

Aber nicht nur deshalb. "Die Schweizer sind uns bei der Unterstützung von Firmen einen Schritt voraus", sagt Flohr. Das Klima sei spürbar Unternehmer freundlicher als in Deutschland. Was Flohr sagen will: In der Schweiz sind die Lohnnebenkosten geringer, die Bestimmungen beim Kündigungsschutz lockerer, die Steuersätze niedriger und die Chancen besser, Fachkräfte zu rekrutieren und langfristig zu halten. Hinzu kommt eine hohe Rechtssicherheit und politische Stabilität.

Mit der Entscheidung in die Schweiz zu gehen, steht Flohr nicht alleine da. "Das Interesse deutscher Firmen an unserem Wirtschaftsstandort ist ungebrochen", bestätigt Daniel Küng, Chef der Schweizer Außenwirtschaftsförderung Osec - und zeigt sich über die anhaltende Nachfrage überrascht. "Ich habe erwartet, dass die Rezession das Interesse erst mal dämpft - doch das ist nicht eingetreten."

Allein dem Ostschweizer Kanton St. Gallen, der gezielt in Deutschland wirbt, ist es nach eigenen Angaben gelungen, im vergangenen Jahr 30 neue Firmen anzusiedeln. Die Mehrheit der Unternehmen sind Klein- und Mittelständler. Große Konzerne, die sich in der Schweiz in den letzten Jahren niedergelassen oder ihre Präsenz verstärkt haben, sind unter anderem Würth, Stihl, BASF Chart zeigen und Süd-Chemie.

Kampf gegen Steuersünder verschreckt die Unternehmen

Als Begründung nennt Küng das "attraktive Set an Möglichkeiten", das die Schweiz den Unternehmen biete - und liegt damit auf einer Linie mit dem deutschen Unternehmer Flohr. Doch hinter vorgehaltener Hand kursiert bei den Schweizern noch eine zweite These: Das radikale Vorgehen der deutschen Regierung im Kampf gegen vermeintliche Steuersünder verscheuche die Unternehmen. Das mittlerweile hochkomplizierte Steuersystem sorge außerdem zusätzlich für schlechte Stimmung - was die Firmen darin bestärke, den Schritt ins Ausland zu wagen.

Doch so interessant die Schweiz für die deutschen Unternehmen ist, so zurückhaltend sind sie darin, ihr Interesse auch zu zeigen - und die Vorsicht hat einen Grund. Denn auf den Informationsveranstaltungen der Osec in deutschen Großstädten haben sich nach Angaben von Beteiligten mehrfach deutsche Steuerfahnder unters Publikum gemischt. "Die wollten wissen, was das für Firmen sind, die sich ins Steuerparadies Schweiz absetzen wollen", berichtet ein Teilnehmer. Bei den Osec-Infoseminaren können sich deutsche Firmen in Vorträgen und Workshops über die Geschäftsmöglichkeiten in der Alpenrepublik informieren.

Die Finanzministerien der Länder Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bayern - hier ist die Osec besonders aktiv - geben sich auf Nachfrage ahnungslos. Die jeweiligen Pressesprecher betonen unisono, nichts von Steuerfahndern zu wissen, die bei Info-Veranstaltungen erschienen sind. "Allerdings", räumt Ulrich Soppe, Sprecher des niedersächsischen Finanzministeriums, ein, "wissen wir natürlich nicht über die Aktivitäten jedes einzelnen Fahnders Bescheid." Ermittle ein Behördenvertreter in einem konkreten Fall, könne ein solches Vorgehen vorstellbar sein.

Stephanie Hagelüken, Sprecherin des nordrhein-westfälischen Finanzministeriums, ergänzt, "dass es nicht unbedingt unsere eigenen Fahnder gewesen sein müssen", die bei den Tagungen erschienen seien. "Ermittlungen können über die Ländergrenzen hinaus erfolgen", erklärt Hagelüken.

Das Bundesfinanzministerium jedenfalls stellt sich hinter die Länder: "Selbstverständlich darf und soll die Steuerfahndung Erkenntnisse über die Steuergestaltung und Steuervermeidung sammeln. Dies liegt im Interesse der Gleichmäßigkeit der Besteuerung", schreibt Sprecher Oliver Heyder-Rentsch auf Anfrage.

Die Osec musste mittlerweile mehrere ihrer Info-Seminare in Deutschland absagen - zu viele Unternehmen haben einen Rückzieher gemacht. Als die Verantwortlichen bei den Firmen nachfragten, ließen diese durchblicken, dass sie Nachfragen vom Fiskus befürchten. "Da präsentiert man sich den Behörden ja auf dem Silbertablett", argumentierte ein Teilnehmer.

"Die Osec prüft nun Internet basierte Info-Seminare für Europa", sagt Osec-Chef Küng. Das Interesse sei sehr groß. Der Vorteil dieser anonym abgehaltenen Sitzungen: Die Unternehmen müssen sich nicht schon in der Sondierungsphase zu erkennen geben.

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 124 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Schubbidubbidu, 03.08.2009
1. Firma = Name
Zitat von sysopUnternehmerfreundlich, überschaubar, sicher: Die Schweiz lockt deutsche Firmen gleich reihenweise über die Grenze - trotz der Rezession. Das missfällt den deutschen Behörden. Deshalb schicken sie ihre Steuerfahnder sogar in die Info-Seminare der Eidgenossen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,637578,00.html
Ein weiterer Vorteil der Schweiz ist, dass sie den Unterschied zwischen den Begriffen "Firma" und "Unternehmen" kennt. "Firma" ist der Unternehmensname. Der Artikel beschäftigt sich also mit dem Wegzug von Namen. Er sollte sich lieber mit dem Wegzug von Unternehmen beschäftigen. Das scheint mir das derzeit größere Problem zu sein.
kzhbisdze 03.08.2009
2. selbst schuld
Recht so - wer Leute derart schickaniert muss sich nicht wundern, wenn die sich andere Lösungen suchen. Es erweckt immer mehr den Eindruck, daß Straftäter aus dem Bereich "Personenschaden" /Körperverletzung, Sexualstraftäter etc nicht einem derartigen Verfolgungsdruck unterzogen werden, wie Steuerpflichtige. Die Steurfahnung darf ja heute schon faktisch mehr als die Polizei. Anscheind ist dann Geld dem Staat doch wichtiger als die Unversehrheit seiner Bürger, von Datenschutz ganz zu schweigen. Es sind anscheinend polititsche Schwerpunkte die dort gesetzt wurden.
Schubbidubbidu, 03.08.2009
3. Firma = Name
Zitat von sysopUnternehmerfreundlich, überschaubar, sicher: Die Schweiz lockt deutsche Firmen gleich reihenweise über die Grenze - trotz der Rezession. Das missfällt den deutschen Behörden. Deshalb schicken sie ihre Steuerfahnder sogar in die Info-Seminare der Eidgenossen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,637578,00.html
Leider verwechselt (nicht nur) SPON immer wieder die Begriffe "Firma" und "Unternehmen". "Firma" ist nur der Name des Unternehmens (vgl. §2 HGB). Firmen-Wegzug hieße also, dass die Namen der Unternehmen wegziehen, die Unternehmen jedoch hier bleiben. Das kann jedoch offensichtlich nicht gemeint sein.
marrrrtin 03.08.2009
4. Sieht nicht gut aus für die Zukunft der BRD
Es verwundert kaum, dass deutsche Unternehmen in die Schweiz, nach Österreich, in die Niederlande oder sonstwohin abwandern. Und dass die hochqualifizierten Leute es ihnen gleichtun und ebenfalls in Scharen Deutschland den Rücken kehren. Ca. 70.000 Deutsche sind netto (nach Abzug der Rückzüge) abgewandert. Die deutsche Gesellschaft muss sich schleunigst etwas einfallen lassen, um die Leistungsträger (Akademiker, kleine und mittelgroße Unternehmen) im Land zu halten und zur Entfaltung zu bringen. Und zwar sollten sich die deutschen Behörden endlich mal mehr Gedanken über Ursachen der Abwanderer machen anstatt über Sanktionen derselben. Wenn die Entwicklung so noch 10 Jahre lang weiter geht, wird auch die kreativste und aggressivste Steuerbehörde nichts mehr holen können. Und dem Land könnte eine ähnliche Entwicklung bevorstehen wie der Sowietunion vor gut 20 Jahren (oder der DDR im kleineren Maßstab). Auch dort haben es die Menschen irgendwann nicht mehr ausgehalten, und der beste Spitzeldienst war machtlos. So wird es auch diesmal sein.
serra, 03.08.2009
5. Einen Orkus von Steuervorschriften ...
hat der Herr Steinbrück auf dem Gewissen. Der entzieht sich auch als Parteipolitiker systematisch jeder Diskussion zur Steuervereinfachung. Dazu kommen immer ruppiger auftretende Steuerfahner unnd Staatsanwälte. Man kann es den Unternehmen nicht verdenken, dass sie einen verstärkten Blick über die Grenzen werfen. Mit der Sozialdemokratie ist leider "kein Staat zu machen".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.