Flutkatastrophe Druck auf Banken wächst

Das Bundeswirtschaftsministerium will die Banken nach der Flutkatastrophe in die Pflicht nehmen. Sie sollen den betroffenen Betrieben mit Krediten zur Seite stehen. Ein erstes Treffen verlief erfreulich.


Hochwasser in Weesenstein: Günstige Kredite für den Wiederaufbau sind gefragt.
AP

Hochwasser in Weesenstein: Günstige Kredite für den Wiederaufbau sind gefragt.

Berlin - Die Banken könnten nicht "außen vor" bleiben, sagte der Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Alfred Tacke, am Samstag im DeutschlandRadio Berlin. Der Bund erwarte, dass die Banken den Unternehmen weiterhin mit Krediten zur Seite stünden. Es könne nicht sein, dass die öffentlichen Mittel dazu dienten, die privaten Mittel der Banken zu ersetzten. Er gehe davon aus, dass die Banken dies verstünden, da sich durch einen Teilerlass der Schulden und durch öffentliche Zuschüsse die Situation der Unternehmen verbessere.

Tacke äußerte sich zuversichtlich, dass man zu einer gemeinsamen Lösung kommen werde. Das Treffen von Vertretern des Bundes und der Banken am Freitag sei in sehr guter Atmosphäre verlaufen. Beide Seiten seien daran interessiert, die Gespräche schnellstmöglich zum Abschluss zu bringen. Er habe Verständnis für die Situation der Sparkassen, die zum Teil selbst von der Katastrophe betroffen seien.

Durch die Soforthilfen des Bundes sollten Unternehmenspleiten weitestgehend vermieden werden, was auch den Banken zugute käme. "Sonst hätten die Sparkassen noch erhebliche Ausfälle durch mögliche Konkurse. Dies vermeiden wir, indem wir den Unternehmen weitgehend helfen. Das ist auch ein gutes Signal für die Sparkassen vor Ort", fügte Tacke hinzu.

Insgesamt stellt der Bund nach Angaben des Wirtschaftsministeriums für Soforthilfe und weitere kurzfristige Hilfen knapp zwei Milliarden Euro bereit. Das Geld ist für Privathaushalte, Unternehmen und landwirtschaftliche Betriebe bestimmt. Das gesamte Hilfspaket, das durch Mittel der EU ergänzt wird, beläuft sich auf rund zehn Milliarden Euro. Die durch die Hochwasserkatastrophe angerichteten Schäden liegen nach ersten Schätzungen jedoch weit darüber.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.