Folgen der Finanzkrise: Ackermann warnt vor Banken-Giganten

Wie viel Wettbewerb wird in der neuen Finanzwelt noch herrschen? Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann warnt jetzt vor einem globalen Oligopol in der Geldindustrie und daraus entstehenden Systemrisiken. Den Zusammenbruch von Lehman Brothers nennt er eine fatale, aber heilsame Erfahrung.

Deutsche-Bank-Chef Ackermann: "Es darf den 'Moral Hazard' nicht geben" Zur Großansicht
ddp

Deutsche-Bank-Chef Ackermann: "Es darf den 'Moral Hazard' nicht geben"

Frankfurt am Main - Wie groß darf eine Bank sein? Seit der Finanzkrise, in der viele Institute gerettet werden mussten, um das System zu erhalten, stellt sich diese Frage dringlicher denn je. Für Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann ist die Antwort klar: Auf einer Veranstaltung in Frankfurt, über die die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, wetterte er gegen die zunehmende Konzentration in der Bankenszene.

Indirekt sprach er sich sogar für eine Zurechtstutzung großer Kreditkonzerne aus. "Die Frage der Zukunft wird sein: Wie groß darf eine Bank sein, im Verhältnis zur Wirtschaftskraft des Landes, dass sie nicht 'too big to fail' ist?" Mit diesem Ausdruck umschreiben Fachleute die Problematik, dass manche Banken so groß sind, dass die Politik sie nicht untergehen lassen kann - weil die Insolvenz einer solchen Großbank den Kollaps des gesamten Finanzsystems auslösen könnte.

Die Tendenz gehe aber eindeutig in Richtung Konzentration: "Es wird nach der Krise einige große Banken geben, die sich den globalen Kuchen aufteilen - dadurch gibt es die Gefahr von oligopolistischen Strukturen", sagte Ackermann. Wenn diese zusammenbrächen, würde das erhebliche Folgen für die Wirtschaft haben.

Vor diesem Hintergrund sei der Untergang der großen US-Investmentbank Lehman Brothers im vergangenen Herbst, der die Finanzkrise erheblich verschärfte, "in historischer Perspektive gar nicht so schlecht, weil er gezeigt hat, dass es den 'Moral Hazard' nicht geben darf" (mehr zu "Moral Hazard" auf SPIEGEL WISSEN...).

Den Zeitpunkt des Zusammenbruchs von Lehman in der Finanzkrise bezeichnete er allerdings als "fatal". Unter "Moral Hazard" verstehen Ökonomen die Problematik, dass Marktteilnehmer dazu verleitet werden, hohe Risiken einzugehen, weil sie darauf vertrauen können, letztlich von der Politik gerettet zu werden, wenn sie als "systemrelevant" gelten.

mik/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Versagen die Aufsichtsgremien der Banken?
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Andreas Heil 28.05.2009
Zitat von sysopDie Einblicke des Ex-Deutsche-Bank-Manager Breuer lassen erhebliche Missstände in den Banken-Aufsichtsräten erahnen. Ist das Versagen der Kontrollgremien mit Schuld daran, dass so viele Geldinstitute in den Strudel der Finanzkrise gerieten?
Ja, mit Schuld. Die Hauptschuld liegt aber am herbeilobbiierten Konsens zwischen Vorständen und Spitzenpolitik, den die Aufsichtsräte und Aufsichtsstrukturen letztlich auch nur in Exekution einer vermeintlichen Staatsraison mitexekutiert haben. Wir erinnern uns an den Begriff "Standortwettbewerb". Es fehlt überall noch am einsetzenden Denkprozess. Beim Thema "Aufsichtrat" sollten wir aber nicht die initial via KfW für die Privatbankklitsche IKB veruntreuten 10 Mrd Euro vergessen. Die Täter im Aufsichtsrat (auch dort war es Teamarbeit, daher sind das selbstverständlich nicht die einzigen): http://forum.spiegel.de/showpost.php?p=1354403&postcount=243
2.
Rainer Helmbrecht 28.05.2009
Zitat von sysopDie Einblicke des Ex-Deutsche-Bank-Manager Breuer lassen erhebliche Missstände in den Banken-Aufsichtsräten erahnen. Ist das Versagen der Kontrollgremien mit Schuld daran, dass so viele Geldinstitute in den Strudel der Finanzkrise gerieten?
Der Missstand besteht darin, dass man abgehalfterten Politikern Sachverstand und Interesse zutraut und es an der Kontrolle fehlen lässt. Der ganze Skandal wurde überhaupt nicht aufgeklärt und vor Allem wurden auch noch keine Streben eingezogen, um so etwas zukünftig zu verhindern. Die fast unbeschränkte Macht der Parteien, an Geldquellen solche Pfeifen zu positionieren, ist die eigentliche Schweinerei. Entweder wählen wir Abgeordnete, die für den Wähler Aufsicht übernehmen. Oder wir wählen Staatsrentner, damit sie nicht verhungern und übertreiben dabei etwas. MfG. Rainer
3.
Interessierter0815 28.05.2009
Zitat von sysopDie Einblicke des Ex-Deutsche-Bank-Manager Breuer lassen erhebliche Missstände in den Banken-Aufsichtsräten erahnen. Ist das Versagen der Kontrollgremien mit Schuld daran, dass so viele Geldinstitute in den Strudel der Finanzkrise gerieten?
Das ganze System ist im Arsch, nicht nur die Aufsichtsräte!
4.
bono1 28.05.2009
Zitat von Rainer HelmbrechtDer Missstand besteht darin, dass man abgehalfterten Politikern Sachverstand und Interesse zutraut und es an der Kontrolle fehlen lässt. Der ganze Skandal wurde überhaupt nicht aufgeklärt und vor Allem wurden auch noch keine Streben eingezogen, um so etwas zukünftig zu verhindern. Die fast unbeschränkte Macht der Parteien, an Geldquellen solche Pfeifen zu positionieren, ist die eigentliche Schweinerei. MfG. Rainer
Mit Schuld daran ist die Tatsache einer großen Koalition; denn parlamentarische Opposition scheint die einig mögliche Kontrollinstanz zu sein, das ist jetzt meine Erkenntnis. Die Medien sind gleich-geschaltet (Rundfunk) oder in Parteibesitz oder inkompetent. Denn es passiert nichts - im Vergleich zu Zeiten der letzten großen Koalition.
5. Das kommt ganz auf den Standpunkt, den Blickwinkel an!
almabu 28.05.2009
Zitat von sysopDie Einblicke des Ex-Deutsche-Bank-Manager Breuer lassen erhebliche Missstände in den Banken-Aufsichtsräten erahnen. Ist das Versagen der Kontrollgremien mit Schuld daran, dass so viele Geldinstitute in den Strudel der Finanzkrise gerieten?
Ich denke eher, so blöde wie sie heute alle gewesen sein wollen, können sie beim besten Willen nicht gewesen sein. Das Verhalten war gewollt, man hat schließlich persönlich und als Bank jahrelang sehr gut daran verdient. Faktisch bedeutet dieser Finanzcrash und seine diletantische politische Aufarbeitung einen Offenbarungseid der Politik gegenüber dem Finanzsektor der mit viel Krawallrethorik á la Steinbrück garniert und kaschiert wird. Wo steht der erste Banker, ob Vorstand oder Aufsichtsrat vor Gericht? Bei uns nicht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Finanzkrise ab 2007
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -21-
Fotostrecke
Der große Crash: Wie es zur Finanzkrise kam