Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Forderung: Kinderlosen soll die Rente halbiert werden

Nachdem neue Statistiken zum Geburtenschwund vorgelegt wurden, haben Politiker die "Schuldigen" entdeckt: Berufstätige, die lieber Karriere machen, statt Kinder aufzuziehen. Solche Nachwuchs-Verweigerer sollten weniger Rente bekommen, finden sie.

Hamburg - "Die Renten von Kinderlosen müssten um die Hälfte gesenkt werden", verlangte der Direktor des Instituts für Wirtschaftspolitik der Universität Köln, Johann Eekhoff, in der "Bild"-Zeitung. Eine solche Reform sei überfällig. "Kinderlose hätten nie in das Rentensystem aufgenommen werden dürfen, weil es nur funktioniert, wenn es von nachfolgenden Generationen finanziert wird", sagte Eekhoff, der früher Staatssekretär im Wirtschaftsministerium war. Die Umstellung solle in kleinen Schritten erfolgen.

Der CSU-Bundestagsabgeordnete Norbert Geis forderte: "Kinderlose sollten entweder eine verminderte Rente bekommen oder mehr in die Rentenkasse einzahlen müssen." Mütter und Familien, die daheim bleiben und Kinder erziehen, erbrächten eine Leistung für die nächste Generation. Die Leute, die dagegen voll erwerbstätig seien und keine Kinder haben, profitierten später von der Leistung der Eltern.

Der SPD-Sozialexperte Karl Lauterbach sagte dem Blatt: "Wir müssten zu einer Aufstockung der Altersrenten von geringverdienenden Eltern kommen." Dafür sprach sich auch der Präsident des Münchner Instituts für Wirtschaftsforschung, Hans-Werner Sinn, aus. Um die Renten trotz Kinderarmut zu sichern, müssten alle Arbeitnehmer acht Prozent vom Bruttoeinkommen zur Privatvorsorge ansparen, schlug er vor.

Handwerk fordert Ende der Frühverrentung

Handwerkspräsident Otto Kentzler hat sich unterdessen für die konsequente Abschaffung aller Frühverrentungsanreize ausgesprochen. Dies sei wichtiger als jede Diskussion über zusätzliche Förderinstrumente wie das 50-plus-Programm von Arbeitsminister Franz Müntefering, sagte Kentzler den "Ruhr Nachrichten". Bedarf an älteren und erfahrenen Arbeitnehmern bestehe gerade im Mittelstand.

phw/itz/ddp/AP

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: