Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Frankfurt und New York: Börsen taumeln tief ins Minus

Angst vor neuem Unheil in der Finanzbranche befällt die Aktienmärkte. Der Dax rutschte zeitweise unter 3700 Punkte, schloss 3,5 Prozent im Minus - und in den USA rauschte der Dow Jones tief unter die 7000-Punkte-Marke. Hauptgrund: das Debakel des Versicherungsriesen AIG.

Deutsche Börse in Frankfurt: Furcht vor neuen Katastrophennachrichten
DDP

Deutsche Börse in Frankfurt: Furcht vor neuen Katastrophennachrichten

Frankfurt am Main - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes sind am Montag auf das tiefste Niveau seit 2003 gefallen. Händler erklärten dies mit schlechten Nachrichten aus der Finanzbranche. So gab Europas größte Bank HSBC Chart zeigen eine milliardenschwere Kapitalerhöhung bekannt.

Nötig wurde außerdem eine neue Finanzspritze für den schwer angeschlagenen US-Versicherer AIG Chart zeigen. Das Unternehmen machte einen Rekordverlust von rund 100 Milliarden Dollar. Händler fürchten nun eine Komplettverstaatlichung.

Bei Handelsschluss notierte der Dax Chart zeigen bei 3710 Punkten - ein Minus zum letzten Handelstag von 3,5 Prozent. Der Schlussstand entspricht dem tiefsten Stand seit Oktober 2003. Im Handelsverlauf war der Leitindex kurzzeitig sogar unter die 3700-Punkte-Marke gefallen.

Für den MDax Chart zeigen ging es um 3,6 Prozent auf 4441 Zähler nach unten. Zuletzt war der Index der mittelgroßen Werte im November 2003 schwächer aus dem Handel gegangen. Der TecDax Chart zeigen büßte 4,6 Prozent auf 423 Zähler ein, was für den Technologiewerte-Index den niedrigsten Schlussstand seit Mai 2003 bedeutet.

Auch die Kurse an der New Yorker Wall Street geben deutlich nach. Der Dow Jones Chart zeigen rutschte bis zum Abend um mehr als drei Prozent ab. Erstmals seit Oktober 1997 fiel der amerikanische Leitindex unter die Marke von 7000 Punkten. Der Nasdaq Composite Chart zeigen büßte ebenfalls mehr als drei Prozent ein.

Im Dax verzeichneten Finanztitel die stärksten Verluste. Die Papiere der Commerzbank Chart zeigen brachen um 7,3 Prozent ein. Konzernchef Martin Blessing hatte zuvor neue staatliche Hilfen nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Der Aktienkurs der Postbank Chart zeigen fiel um 6,7 Prozent, bei der Deutschen Bank Chart zeigen belief sich das Minus auf 5,1 Prozent. Selbst die großen Energieversorger gehörten am Montag zu den Verlierern: Aktien von RWE Chart zeigen verloren 6,9 Prozent, bei E.on Chart zeigen waren es minus 5,7 Prozent.

wal/dpa/ddp/Reuters

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: