FSC-Zertifikat Waldschützer bekommen ein Glaubwürdigkeitsproblem

Das FSC-Logo ist eines der bekanntesten Siegel für nachhaltig erzeugtes Holz. Doch die österreichische Schweighofer-Gruppe darf ihr Zertifikat behalten - trotz wohl erdrückender Beweise.

FSC-Logo
DPA

FSC-Logo


Viel klarer als dieser Satz geht es kaum: "Der FSC sollte sich von Holzindustrie Schweighofer und allen von Gerald Schweighofer kontrollierten Firmen trennen."

Der Satz steht am Anfang eines 110 Seiten langen Berichts dreier Prüfer des Forest Stewardship Council (FSC). Er sollte das Ende der Zusammenarbeit mit einem der größten Holzverarbeiter Europas bedeuten, der Schweighofer-Gruppe (HS) aus Wien. Sollte - denn das letzte Wort in dieser Sache hat das Board des FSC und das gab heute bekannt, dass Schweighofer in der FSC-Familie bleiben darf. Trotz Bedenken. Auf Bewährung.

"Die Entscheidung ist absurd", sagt Johannes Zahnen, der für den WWF Deutschland die Beschwerde eingereicht hatte. "Der FSC wirft mit Wattebäuschchen nach illegalen Holzhändlern."

Verwundert zeigte sich auch Alexander von Bismarck von der Environmental Investigation Agency (EIA) in Washington. Die EIA hatte maßgeblichen Anteil daran, dass in Rumänien Ermittlungen gegen den österreichischen Konzern ins Rollen kamen. Bereits im vergangenen Jahr hatte Bismarck HS als getarnter Holzlieferant aufgesucht - und in Erklärungsnot gebracht: Manager des Unternehmens versicherten ihm vor versteckter Kamera, es sei "kein Problem", wenn mehr Holz geliefert werde, als Genehmigungen vorliegen. "Der Umgang mit Schweighofer wird FSC auf die Füße fallen, als Skandal", sagt Bismarck.

Die Milde mit dem zwielichtigen Mitglied wirkt auch deshalb grotesk, weil das Board den Bericht der Ermittler ausdrücklich stützt. Und der lässt eigentlich keinen Raum für eine Entscheidung zugunsten des Angeklagten.

Der Bericht, für den die Ermittler monatelang recherchierten, sich durch Hunderte Dokumente gruben und immer wieder Interviews vor Ort führten, listet akribisch auf, was Umweltschützer wiederholt anmahnten und Schweighofer stets bestritt: Die offenbare Verstrickung des Konzerns in den illegalen Kahlschlag von Rumäniens Wäldern.

Rund 400.000 Hektar Waldfläche ohne Genehmigung gefällt

Das Unternehmen mit rund einer Milliarde Euro Umsatz betreibt dort drei riesige Sägewerke. Seit Jahren besteht der Verdacht, dass diese der Holzmafia als Schleusen dienen - nun hält auch der FSC die Vorwürfe für belegt: Die Ermittler, so der Bericht, hätten "klare und überzeugende Beweise dafür gefunden, dass HS in den illegalen Holzhandel involviert war". Das Unternehmen habe nicht nur illegales Holz für seine Sägewerke "akzeptiert", sondern Lieferanten auch zu "Überrodung" ermuntert. Fragwürdigen Zulieferern habe man Rodungsaktivitäten "vorfinanziert".

Das Ergebnis derartiger Praktiken: Seit der Wende wurden laut rumänischem Rechnungshof rund sechs Prozent der Waldfläche - 400.000 Hektar - ohne Genehmigung gefällt.

Das Tochterunternehmen Cascade Empire, über das HS selbst zu einem der größten Waldbesitzer in Rumänien wurde, habe zudem von betrügerischen Restitutionsprozessen profitiert, so die FSC-Ermittler. Holz, das aus Cascade-Wäldern stammt, die nach der Wende eigentlich gar nicht hätten verkauft werden können, gelangte dennoch in die HS-Werke. Dieses Holz, so der Bericht, sei illegal.

Bei der Entscheidung für Schweighofer, sagt FSC-Direktor Kim Carstensen, habe man jüngste Bemühungen berücksichtigt, mit einem neuen Due-Dilligence-System die Legalität von Holz zu überprüfen.

Die Schweighofer-Gruppe muss zu Kreuze kriechen

Dieses System allerdings hat die Prüfer nicht überzeugt. Es zeige "signifikante Schwächen", heißt es - und zwar immer dann, wenn HS nicht "stehendes Holz" mit bestimmten Lizenzen kaufe, sondern - wie häufig - den Rohstoff von Zwischenhändlern beziehe.

Die Schweighofer-Gruppe, die immer betont hatte, alles Menschenmögliche zu tun, um illegales Holz auszuschließen, muss nun zu Kreuze kriechen. Das FSC-Board fordert von den Österreichern bis Februar, "öffentlich Verantwortung" für deren Unregelmäßigkeiten zu übernehmen und einen klaren Plan für Verbesserungen vorzulegen.

Außerdem solle das Unternehmen in einen konstruktiven Dialog mit Nichtregierungsorganisationen eintreten.

Das kann die Schweighofer-Truppe nun schneller tun, als ihnen lieb sein wird. Vor zwei Wochen präsentierte die EIA ein neues Enthüllungsvideo: Es zeigt sogenannte Geistertrucks, die in die Schweighofer-Sägewerke einfahren. Anhand von Lieferdokumenten und GPS-Koordinaten konnte die EIA den angeblichen Rodungsort zurückverfolgen: Mal landeten die Umweltschützer an einem Friedhof, mal in einem Kornfeld.

Schweighofer hat dafür eine Erklärung: Die Lkw-Fahrer hätten die GPS-Koordinaten des Rodungsortes mitunter wohl etwas zu spät eingegeben.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thequickeningishappening 07.12.2016
1.
Wenn ich das Wort hoere dann klingeln bei mir alle Alarmglocken! Ob Bio, Abgas, Gold oder auch Endabnehmer ZERTIFIKATE für Waffen: Profit durch Glauben (an die Echtheit), das Gewissen ist beruhigt!
quark2@mailinator.com 08.12.2016
2.
Die Geschichte zeigt, daß am Ende immer das Geld gewinnt. Irgendwer ist immer da, der es nimmt. Wenn man mit Wirtschaft zu tun hat und die Vergabe von Großprojekten, oder überhaupt vielen staatlichen oder kommunalen Projekten von innen beobachten kann, dann hat man keine Illusionen mehr. Es wird auf allen Ebenen ... na, ich mag es nicht aussprechen, aber es stinkt zum Himmel. Hintergrund ist natürlich der Wettbewerb unter Personen, Regionen, Staaten. Wollte man verantwortungsvolleres Handeln, müßte man zusehen, wie andere vorbeiziehen. Nur eine Art weltweite "EU" könnte das theoretisch unterbinden, aber ob es dazu jemals kommt ? Zu viele Protagonisten müßten damit rechnen, daß ihre Verfehlungen hinterher aufgearbeitet würden.
joking_hazard 08.12.2016
3. Hauptsache Maximalen Gewinn
Gier setzt kriminelle Energien frei, wie man fast jeden Tag in den Nachrichten verfolgen kann. Wie lange noch lassen wir uns von den kapitalistischen Gierhälsen tyrannisieren? Wenn die kapitalismusbedingte Zerstörung unseres Lebensraums ungebremst so weiter geht, wie lange kann dann die Menschheit noch auf diesem Planeten leben? Wie lange noch, und wir stehen selber auf der Liste ausgestorbener Tierarten? Wir glauben, wir stehen über dem 'Tierreich'. Aber wir sind nur Teil eines gewaltigen Systems, das wir Universum nennen. Stören wir dieses ausbalancierte System zu stark, zerstören wir uns selber. Verschmutzte Luft, verschmutztes Wasser, verschmutzte Lebensmittel - und schon ist es vorbei mit uns. Auch mit den Superreichen.
Circular 08.12.2016
4. Zum Glück gibt es in Deutschland die Holzhandelsverordnung
Mit deren Hilfe können Gewinne aus illegalem oder nicht sauber dokumentiertem Holzhandel eingezogen werden. Und das geht bis zu sechs Jahre rückwirkend. Schweighofer muss schon sehr gut verdienen, dass er dieses Risiko eingeht.
frankfurtbeat 08.12.2016
5. unverständlich ...
unverständlich und nicht nachvollziehbar weshalb der Betrieb nicht umgehend geschlossen wird!? Es kann nicht sein, das man illegalen Holzabbau fördert, das Unternehmen exorbitante Gewinne damit einfährt und einfach weitermachen darf? Das ist doch alles fake mit den Siegeln wenn derartiges Verhalten nicht umgehend mit drakonischen Strafen und Entzug des Siegels, bzw. Einstellung der Aktivitäten des Unternehens nach sich zieht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.