Starinvestor George Soros: "Deutschland muss führen oder aus dem Euro austreten"

Deutschland kann die Europäische Union und den Euro retten oder beides zerstören, es muss führen oder aussteigen. Was nicht geht, ist weiter abzuwarten. Das ist die These eines Essays des Starinvestors George Soros, den SPIEGEL ONLINE exklusiv veröffentlicht.

Starinvestor Soros: Bisher tue Deutschland immer nur das Minimum für die Euro-Zone Zur Großansicht
AP

Starinvestor Soros: Bisher tue Deutschland immer nur das Minimum für die Euro-Zone

Hamburg - Das Schicksal des Euro entscheidet sich in Deutschland. Das schreibt der legendäre Investor George Soros in einem Essay, den SPIEGEL ONLINE exklusiv veröffentlicht. Deutschland muss aus Sicht des 82-Jährigen überzeugt oder dazu gedrängt werden zu handeln. Entweder das Land führt als "wohlwollender Hegemon" - oder es muss den Euro verlassen.

Der in Ungarn geborene Soros ist in der Euro-Krise zu einem der größten Kritiker der Politik der Bundesregierung geworden. Angesichts der dramatischen Entwicklungen der vergangenen Wochen hat der Multimilliardär seine Argumente nochmals geschärft.

Seit Beginn der globalen Finanzkrise nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers habe Kanzlerin Angela Merkel (CDU) den Zerfall der EU maßgeblich zu verantworten, schreibt Soros. Merkels Forderung, dass jedes Land für seine eigenen Finanzinstitutionen garantieren solle, "war der erste Schritt in einem Zerfallsprozess, der nun die Europäische Union zu zerstören droht".

Zu jedem Zeitpunkt in den vergangenen drei Jahren hätte die Krise verhältnismäßig einfach und billig gelöst werden können, schreibt Soros. Aber auch weil Deutschland nicht in der Lage gewesen sei, "über den Tellerrand zu blicken", hätten sich die Probleme immer weiter verschärft. Europa habe immer nur "das notwendige Mindestmaß getan, um den Zusammenbruch des Finanzsystems zu verhindern". Das räche sich jetzt. Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) vom vergangenen Donnerstag, unbegrenzt Staatsanleihen aufzukaufen, werde die dauerhafte Spaltung der Euro-Zone in Schuldner- und Gläubigerstaaten nicht verhindern.

Lesen Sie hier exklusiv den kompletten Essay von George Soros zur Euro-Krise:

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 448 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es liegt wohl eher an den Heuschrecken wie Herrn Soros
dieschuhh 09.09.2012
Schlimm, dass ausgerechnet die, die u. a. mit Spekulationen angerichtet haben, was heute Frau Merkel und andere Regierungen ausbaden müssen, auch noch die Schuld den anderen geben...
2. Jaja,
g0r3 09.09.2012
wenn unsere liebe Kanzlerin eines kann, dann ist es Warten. Ihr Warten hat uns erst in diese Lage gebracht.
3. klar!
Neinsowas 09.09.2012
Ein Herr wie dieser muss ja Angst haben, all sein Geld wieder abzugeben! Am Casinotisch versucht er, notorischer Gewinner, seinen gefährlichen Kontrahenten aufzufordern, entweder das Casino zu verlassen oder weiter den Verlierer zu spielen....droht er schon?
4. Chuck Norris kann den Euro retten
shokaku 09.09.2012
Zitat von sysop"Deutschland muss führen oder aus dem Euro austreten"
Ich bin für Taler als neuer Währung.
5.
totalmayhem 09.09.2012
Starinvestor??? Gehen euch jemals die Jubelsuperlative fuer diese Heuschrecke aus?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 448 Kommentare
Zur Person
  • REUTERS
    George Soros, Jahrgang 1930, Gründer des legendären Quantum Fonds, ist einer der berühmtesten Spekulanten der jüngeren Wirtschaftsgeschichte.

    Der größte Coup des gebürtigen Ungarn, der nach dem Zweiten Weltkrieg vor den kommunistischen Machthabern nach London floh: 1992 wettete er gegen das britische Pfund und zwang damit die Bank of England in die Knie. Das Pfund flog daraufhin aus dem damaligen Europäischen Währungssystem.

    Inzwischen hat Soros sich als aktiver Investor zurückgezogen und tritt als Philanthrop in Erscheinung, der einen großen Teil seines Einkommens für wohltätige Zwecke spendet.