Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ecclestone-Affäre: Ex-Vorstand Gribkowsky zahlt BayernLB elf Millionen Euro

Von manager-magazin-Redakteur Tim Bartz

Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky (l): Elf Millionen Euro aus der Sonnenschein-Stiftung Zur Großansicht
DPA

Ex-BayernLB-Vorstand Gerhard Gribkowsky (l): Elf Millionen Euro aus der Sonnenschein-Stiftung

Er selbst kassierte 44 Millionen Dollar Handgeld für windige Formel-1-Geschäfte. Jetzt zahlt der verurteilte Ex-BayernLB-Vorstand Gribkowsky seinem ehemaligen Arbeitgeber elf Millionen Euro zurück.

Hamburg - Gerhard Gribkowsky hat seinem früheren Arbeitgeber elf Millionen Euro überwiesen. Der Ex-Risikovorstand der BayernLB war wegen Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Das Geld stammt aus dem Vermögen seiner Salzburger Sonnenschein-Stiftung. Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die am Freitag erscheint.

Der Betrag entschädigt die Bayerische Landesbank zumindest teilweise dafür, dass Gribkowsky die Rechte, die das Institut an der Formel 1 hielt, an die Investmentgesellschaft CVC günstig verkauft und dafür 44 Millionen Dollar Handgeld von Formel-1-Chef Bernie Ecclestone eingesteckt hatte.

Normalerweise ist Stiftungsvermögen unantastbar, außer, wenn mit Billigung des Stiftungsgründers ein neuer Vorstand gewählt wird, der das Geld auszahlt - so wie im Fall Gribkowsky.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stiftung
Peter Eckes 18.02.2015
Was macht diese Sonnenschein-Stiftung sonst so?
2. hat er noch 33 Mio übrig...
derlabbecker 18.02.2015
gehen noch Anwalts- und Gerichtskosten ab.... also dafür würde ich mich auch verurteilen lassen... Arbeiten oder Hartz 4 braucht der nicht mehr...
3. Sonnenschein-Stiftung
Luna-lucia 18.02.2015
Was macht diese Sonnenschein-Stiftung sonst so? Sie existiert! Das reicht doch ;-)! Mennnno! Das weiß doch keiner! Ist doch ein großes Bankgeheimnis. Aber vielleicht bleibt das Geld ja garnicht in, oder bei der Bank? Wenn der schon soviel freiwillig "zurück zahlt", gibt's bestimmt eine Hintertür zum "Rückfluss". Wohin ist doch völlig egal - es gibt viele Inseln!
4. Fette Beute.
robert.c.jesse 18.02.2015
Die übliche Geschichte der oberen Zehntausend. Vom unehrlich erworbenen Gewinn wird ein kleiner Teil "öffentlich" Zurückgezahlt und danach ist man wieder ein "Ehrenmann". Es darf wieder gelacht und die Korken knallen lassen...
5. Stiften und spenden !
mobes 18.02.2015
Bei Stiftungen steht es ja schon im Namen - - Stiften..gehen (flüchten) .. Nämlich vor der Steuerpflicht. Hier und auch beim Spenden würde ich alle Steuerbegünstigungen sofort streichen. Wenn jemand spenden will, soll er das gerne machen. Er muss aber nicht die Allgemeinheit daran beteiligen, indem er mit seiner Großherzigkeit seine Steuerpflicht drückt. Aber so lange auch die Parteispenden fließen, ist alles gemeinnützig bzw. gemein und eigennützig und deshalb Steuerfrei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: