Niedrigzinsen Anleger kaufen so viel Gold wie nie

Die Niedrigzinsen machen Sachwerte wie Gold attraktiv. Zuletzt war die Nachfrage nach dem Edelmetall noch höher als in der Finanzkrise 2009.

Goldbarren
REUTERS

Goldbarren


Angesichts globaler Unsicherheiten und einer anhaltend lockeren Geldpolitik war Gold in der ersten Jahreshälfte bei Anlegern so beliebt wie nie zuvor in diesem Zeitraum. In den Monaten Januar bis Juni hätten Investoren 1064 Tonnen Gold gekauft, heißt es in einem Quartalsbericht des Goldminenverbands World Gold Council.

Demnach war die Nachfrage sogar um 16 Prozent höher als in der ersten Jahreshälfte 2009, als die Anleger nach dem Ausbruch der Finanzkrise scharenweise in Gold als sicheren Anlagehafen flüchteten.

Die ungewöhnlich hohe Nachfrage sei insbesondere auf die lockere Geldpolitik wichtiger Notenbanken zurückzuführen, heißt es in dem Bericht. Niedrig- und Negativzinsen machen die Geldanlage in zinslose Sachwerte wie Gold attraktiver. Hinzu kämen wirtschaftliche und politische Unsicherheiten, unter anderem wegen des Brexit-Votums, der Schieflage im italienischen Bankensektor und der instabilen Lage im Nahen Osten.

Die hohe Nachfrage führte seit Januar zu einem steigenden Goldpreis. Konnten Käufer zum Jahresbeginn eine Feinunze (31,1 Gramm) noch für weniger als 1075 Dollar bekommen, müssen sie derzeit über 1340 Dollar zahlen.

asa/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rst2010 11.08.2016
1. wenn wirklich not am mann ist,
kann man mit gold auch nichts mehr anfangen; lebensmittel sind dann mehr wert.
JaguarCat 11.08.2016
2. So lange ...
... es auf große Kontoguthaben sogar Negativzinsen gibt, werden die Leute in Gold anlegen. Sollten die Zinsen dann irgendwann doch mal wieder steigen, fällt der Wert der Goldbestände dann natürlich ins Bodenlose... Merke: Jede Anlageform ist nur so gut, wie der Exit am Ende. Es sei denn, man nutzt das Anlagegut selber, aber Gold kann man sich schlecht Kiloweise um den Hals hängen...
hgielessen 11.08.2016
3. Sachwerte locken...
...bei Gold scheint mir aber der 'Einstieg' bei dem jetztigen Gold- Kurs eher spekulativ. Manche haben aber Geld 'zuviel' -dank EZB - Geldschwemme - und puschen den Markt.
phantasierender... 11.08.2016
4. Ja richtig aber ...
Man kann damit wenigstens Lebensmittel kaufen in solchen Zeiten ist nämlich Papiergeld nahezu wertlos !
duke_van_hudde 11.08.2016
5. Ja und Nein
Zitat von rst2010kann man mit gold auch nichts mehr anfangen; lebensmittel sind dann mehr wert.
Viele Lebensmittel sind nur begrentzt lange haltbar und damit macht es wenig Sinn diese jetzt in Massen einzulagern, wenn man davon ausgeht das in den nächsten 20 Jahren irgendwann das jetzige Zentralbanksystem zusammenbrechen wird. Gold wird dann gegen Lebensmittel natürlich auch deutlich abwerten, aber halt noch überhaupt einen Wert haben im Vergleich zu Baumwollgeld das nur einen sehr geringen Heizwert hat. Ackerland und Wald die Anlagen die näher an Lebensmittel dran sind steigen zur Zeit auch sehr stark wenn das nicht so sein würde würde diese Anlagen für jüngere Leute eine bessere Versicherung sein als Gold. Von daher alle Versicherungen gegen den Zusammenbruch des Geldsystems sind im Preis am steigen und von daher ist es halt schwieirg sich dagegen richtig zu versichern und zum Schluss kann niemand sagen wie der Staat auf so einen Zusammebruch reagieren wird. Er könnte z.b. Gold verbieten oder Sondersteuern auf Grundbesitz und Haeuser erheben so das hiern och eine weitere Unbekannte dazukommt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.