Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Goldmans Milliardengewinn: Experten fürchten Rückkehr der Turbobanker

Goldman Sachs feiert: Der New Yorker Geldkonzern hat trotz Krise im abgelaufenen Quartal einen Milliardengewinn eingefahren. Doch für Jubelarien ist es zu früh, denn der Aufschwung ist alles andere als stabil - und dass die Banker sich wieder satte Gehälter gönnen, provoziert Kritik.

New York - Es ist schon kurios: Da verbucht der US-Geldkonzern Goldman Sachs nach Monaten des Banken- und Börsenbebens ein sattes Quartalsplus, und dennoch regt sich Kritik. Tatsächlich sehen Experten in den wieder sprudelnden Gewinnen Anzeichen für die Rückkehr der Turbokapitalisten.

Goldman-Sachs-Zentrale in New York: 2,7 Milliarden Dollar Gewinn im zweiten Quartal Zur Großansicht
REUTERS

Goldman-Sachs-Zentrale in New York: 2,7 Milliarden Dollar Gewinn im zweiten Quartal

Die aktuelle Entwicklung in der Finanzwelt werfe "fundamentale Fragen" auf, sagte etwa Bankenrechts-Professor Arthur Wilmarth von der George Washington University am Dienstag. Es gehe darum, ob die Wall Street keine Lehren aus der vor zwei Jahren ausgebrochenen Finanzkrise gezogen habe - und ob sie zu ihren alten Mustern zurückkehre.

Neben Wilmarth warnten auch andere Marktbeobachter vor erneut überzogenem Gewinnstreben und zu großen Risiken. Dieses Verhalten sei der Grund für Spekulationsblasen und dadurch drohende Wirtschaftskrisen.

Zuvor hatte Goldman Sachs glänzende Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt: Mit 2,7 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) wurde der höchste Gewinn seit den Spitzenwerten der Bank im Rekordjahr 2007 erreicht. Sogar 3,4 Milliarden Dollar waren es vor Abzug der Vorzugsdividenden unter anderem für Staatshilfen.

Weltweit waren die Werte mit Spannung erwartet worden. Zwar übertraf die Bilanz die Prognosen der Analysten, für neuen Schwung an den Märkten konnten sie aber nicht sorgen. "Die Erwartungen lagen bereits im Vorfeld der Goldman-Zahlen sehr hoch, so dass vieles schon im Markt eingepreist war", sagte ein Börsianer. Die Goldman-Sachs-Aktien lagen bei Handelsschluss in Europa leicht im Minus.

Boom im Anleihengeschäft

Grund für das Plus waren zudem vor allem satte Erträge im Geschäft mit Aktien und Anleihen. "Ehrlich gesagt ist die Konkurrenz am Markt deutlich weniger geworden", betonte Finanzchef David Viniar. Das Geschäft mit Unternehmensanleihen sowie Kredit- und Zinsprodukten und Devisen legte im zweiten Quartal demnach so stark zu wie schon seit Monaten nicht mehr. Die Erträge in der Sparte verdoppelten sich fast, weil sowohl Firmen als auch Staaten wegen der Krise Milliarden an den Kapitalmärkten aufgenommen haben. Banken verdienen dabei durch Beratung und im Handel.

Dagegen musste das Institut im klassischen Beratungsgeschäft bei Übernahmen und Fusionen Einbußen hinnehmen. Seit Beginn der Finanzkrise vor zwei Jahren gibt es kaum noch große Firmenübernahmen, was bei Investmentbanken weltweit zu sinkenden Erträgen führt.

Angesichts der Abhängigkeit vom Wertpapiergeschäft bezweifeln einige Experten, dass Goldman und andere Banken auch in den nächsten Quartalen noch hohe Gewinne schreiben können. "Entscheidend ist, wie nachhaltig diese Ergebnisse in dem Marktumfeld sind", betonte Keith Davis, Analyst bei Farr, Miller & Washington. "Die Ergebnisse sind sagenhaft. Die Lage an den Märkten ist aber noch sehr fragil", kommentierte William Smith von Smith Asset Management in New York.

Gehälter steigen

Skepsis ist also angebracht, ein stabiler Aufschwung sieht anders aus. Dabei hatte Goldman-Chef Lloyd Blankfein noch vor drei Monaten die Praktiken seiner Branche als "selbstsüchtig" und "gierig" bezeichnet - und eine Reform des Bankenwesens angemahnt. Unter anderem forderte Blankfein eine neue Form der Managerbezahlung.

Doch davon ist jetzt keine Rede mehr: Bei der Veröffentlichung der Quartalszahlen am Dienstag teilte Goldman Sachs mit, dass die Verdienste im zweiten Quartal binnen Jahresfrist um 47 Prozent auf 6,65 Milliarden Dollar stiegen. Pro Angestelltem seien im Durchschnitt 226.156 Dollar gezahlt worden. Werden diese Zahlungen über das Jahr beibehalten, verdient jeder Mitarbeiter 2009 im Schnitt 904.624 Dollar. Die alten Rollenmuster scheinen langsam wieder zu funktionieren.

Für Aufsehen sorgten am Dienstag auch millionenschwere Aktiendeals von Top-Managern der Bank. Die Führungsriege verkaufte einem Zeitungsbericht zufolge zuletzt Papiere ihres Hauses in Millionenhöhe. Der Gesamterlös beläuft sich nach Informationen der "Financial Times" (FT) auf rund 700 Millionen Dollar. Die Verkäufe seien überwiegend in dem Zeitraum getätigt worden, in dem das Institut mit zehn Milliarden Dollar an staatlichen Hilfsgeldern gestützt worden sei, berichtete die "Financial Times" unter Berufung auf Mitteilungen an die US-Börsenaufsicht SEC am Dienstag. Eine Goldman-Sprecherin wollte sich zu dem Bericht nicht äußern.

Nach dem Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman Brothers hatte sich Goldman wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten von einer reinen Investmentbank in eine Geschäftsbank umwandeln müssen, um besseren Zugang zu staatlichen Hilfen zu erhalten. Dennoch ist Goldman insgesamt deutlich besser durch die Finanzkrise gekommen als die meisten Konkurrenten. Im vergangenen Monat zahlte die Bank ebenso wie andere große Institute die staatlichen Hilfen an die Regierung zurück.

yes/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Finanzkrise schon vergessen?
insgesamt 7274 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
jinky, 08.07.2009
Zitat von sysopWeltweit kehren die Banken zum gewohnten Geschäft zurück - als hätte es die Finanzkrise nie gegeben. Müssen Wall Street und Londoner City umsteuern oder ist ist die Chance der Branche vertan, der Gier Grenzen zu setzen?
Sie hätten umsteuern müssen bzw. man hätte sie zu einem Umsteuern zwingen müssen.
2.
Pinarello, 08.07.2009
Zitat von sysopWeltweit kehren die Banken zum gewohnten Geschäft zurück - als hätte es die Finanzkrise nie gegeben. Müssen Wall Street und Londoner City umsteuern oder ist ist die Chance der Branche vertan, der Gier Grenzen zu setzen?
Warum sollten diese Gangster umsteuern? Jetzt gibt es doch unbegrenzten Kredit vom Staat der auch noch gleich die Verluste übernimmt! Also dann, warten halt bis zur nächsten Krise, die natürlich weit weit schlimmer werden wird, aber warum sollten denn die Politiker ausgerechnet gegen die Leute was unternehmen, von denen sie bezahlt werden und von denen sie ihre Befehle empfangen, hat doch dieses Mal ausgezeichent geklappt, die Folgen dieses Finanzverbrechens dem arbeitenden Bürger und Steuerzahler in die Schuhe zuschieben, genau so stellt sich die Finanzelite doch die Weltherrschaft vor.
3.
schensu 08.07.2009
Zitat von sysopWeltweit kehren die Banken zum gewohnten Geschäft zurück - als hätte es die Finanzkrise nie gegeben. Müssen Wall Street und Londoner City umsteuern oder ist ist die Chance der Branche vertan, der Gier Grenzen zu setzen?
Pah, als ob da unsere Meinung zählte! Das Ganze ist ein Selbstläufer, abgehoben von bekannten Realitäten zum Nutzen Weniger und ggf. Schaden Vieler. Ich brauch die jedenfalls mal gar nich.
4. Die Banken kehren zum gewohnten Geschäft zurück...
Schelm-77 08.07.2009
Am effektivsten läßt sich die Geldgier der Banker stoppen indem man sie einfach weitermachen läßt. Der nächste Crash wird einen frischen Wind durch die meist hohlen Köpfe der Finanzgenies pusten. Einen neuen weltweiten Rettungsfonds wird es dann mit Sicherheit auch nicht mehr geben. Der normalen Anleger sollte sein Geld allerdings vorher in Sicherheit bringen und in Edelmetalle, Edelsteine oder Immonbilien investieren. Im Zweifelsfalls tut es übergangsweise auch der bewährte Sparstrumpf. Den Banken geht es in erster Linie um ihr eigenes Wohl, dementsprechend sollte auch jeder Bürger erst einmal an sich selbst denken und ein erhöhtes Mißtrauen in Sachen Finanzwirtschaft aufbauen.
5.
THM, 08.07.2009
Zitat von sysopWeltweit kehren die Banken zum gewohnten Geschäft zurück - als hätte es die Finanzkrise nie gegeben. Müssen Wall Street und Londoner City umsteuern oder ist ist die Chance der Branche vertan, der Gier Grenzen zu setzen?
Noch erstaunlicher als die Unfähigkeit dieser Branche ist deren dreiste Gier.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: