Handelskonflikt Deutsche Metallindustrie leidet unter US-Strafzöllen

Die von den USA verhängten Strafzölle zeigen nach SPIEGEL-Informationen Wirkung. Laut einer Verbandsumfrage rechnen viele Metallunternehmen in Deutschland mit Umsatzrückgängen.

Stahlarbeiter in den USA
DPA

Stahlarbeiter in den USA


Vor rund drei Monaten verhängte US-Präsident Donald Trump Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus der EU, nun bekommen hiesige Hersteller die Folgen zu spüren.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 36/2018
Wenn Rechte nach der Macht greifen

Laut einer Umfrage unter den Mitgliedern der Wirtschaftsvereinigung Metalle, dazu gehören etwa Aluminiumhütten, erwarten rund 40 Prozent der Unternehmen, dass ihre Umsätze im kommenden Jahr sinken. Knapp zwei Drittel der Befragten rechnen damit, dass noch mehr Ware aus Drittstaaten auf den deutschen Markt drängt, insbesondere aus China und Russland. Drei Viertel der Betriebe geben an, dass es Konsequenzen für ihr Geschäft hätte, wenn die USA Zölle auf Autoimporte aus Europa verhängen würden.

Verbandspräsident Martin Iffert warnt vor einer "Zuspitzung der Wettbewerbssituation". Die Strafzölle hinterließen in den USA und Europa Verlierer, der lachende Dritte sei China: "Das kann nicht im Sinne der USA sein."

Auch in der Stahlindustrie sind die Auswirkungen der Zölle deutlich spürbar. So haben die Importe aus Drittländern, hauptsächlich aus der Türkei und Russland, zugenommen; für 2018 rechnet die Wirtschaftsvereinigung Stahl mit einem Plus von rund 7 Millionen auf dann 47,7 Millionen Tonnen. Zudem zeichnet sich ab, dass die USA ihre Importe um 2,1 Millionen Tonnen senken können. Beim Stahlverband erwartet man, dass der Trend anhält.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

fdo/aju



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Beat Adler 01.09.2018
1. Was will Trump? Besser: Was erlauben Trump?
Was will Trump? Besser: Was erlauben Trump? Trump erzaehlt den Anhaengern seiner Sekte auf Fox News, dass er nun von “Make America great again” zu “Keep America great” wechselt. Dass die USA die beste Volkswirtschaft in ihrer Geschichte haetten. Dass Dank seiner Benotung von A+ als Super-Qualitaets-Praesident nun die Wirtschaft brummt wie nie, die Arbeitslosigkeit tief wie nie sei. Ist es so, wie Trump behauptet, WEGEN der Uebervorteilung der USA “they take advantage of us” durch China, Japan, Deutschland, der EU, Kanada und Mexiko oder TROTZ der Uebervorteilung durch China und Konsorten? Ist Trump davon uberzeugt, dass er duch das Erheben von Strafzoellen die US Wirtschaft von exzellent zu super-exzellent befoerdert? Warum also Strafzoelle, wenn Alles bestens ist? Leider fallen dem Trump seine Strafzoelle erst nach den “midterm elections” vom 6. Nov. 2018 auf die Fuesse. Dann allerdings mit Wucht! mfG Beat
Entgrenzt 01.09.2018
2. China Europas
Ich glaube mit dem weltweit größten Überschuss an Exporten könnte man den Fokus auch langsam wieder auf die Binnenkonjunktur lenken. Mit einem für Deutschland unterwertigem Euro geht aber wohl die Sause ungebremst weiter, wenn niemand von Außen gegensteuert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.