Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hartz IV: Für Millionen reicht der Arbeitslohn nicht zum Leben

Arm trotz Arbeit: Immer mehr Menschen sind darauf angewiesen, dass ihr Einkommen durch Hartz IV aufgestockt wird. Laut Deutschem Gewerkschaftsbund ist die Zahl der Bedürftigen um zwölf Prozent gestiegen.

Berlin - Nach Berechnungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) haben Mitte vergangenen Jahres 1,224 Millionen Menschen zusätzlich zu ihrem Arbeitseinkommen Hartz-IV-Leistungen bezogen. Das seien 131.000 oder zwölf Prozent mehr als zu Jahresbeginn gewesen, berichtet die "Berliner Zeitung".

Arbeitsamt (in Gelsenkirchen): Lohndruck nach unten
DPA

Arbeitsamt (in Gelsenkirchen): Lohndruck nach unten

Im Vergleich zu September 2005 sei die Zahl sogar um 28 Prozent gestiegen. Im Osten Deutschlands seien schon 5,6 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten auf Hartz-IV-Leistungen angewiesen.

DGB-Arbeitsmarktexperte Wilhelm Adamy sagte der Zeitung, der Anstieg zeige, dass das Arbeitseinkommen bei einer zunehmenden Zahl von Menschen nicht mehr ausreiche, um die eigene Existenz zu sichern.

In vielen Fällen handele es sich zwar um geringfügig Beschäftigte und Teilzeitbeschäftigte sowie um Familien, die mit Kindern einen erhöhten sozialen Bedarf hätten. Es werde aber ein Lohndruck nach unten in der Arbeitswelt sichtbar. Auch aus diesem Grund bestehe der DGB auf Mindestlöhnen, sagte Adamy.

wal/dpa-AFX

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: