Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Hintergrund: Was ist die Spekulationssteuer?

Unter Spekulationssteuer versteht man die Besteuerung von Gewinnen aus privaten Verkäufen, sofern zwischen Kauf und Verkauf eine bestimmte Frist unterschritten wird. Geregelt ist dies in den Paragrafen 22 und 23 des Einkommensteuergesetzes.

München - Danach werden die Gewinne beim Verkauf von Wertpapieren besteuert, falls zwischen Kauf und Verkauf nicht mehr als ein Jahr liegt. Ebenso sind etwa Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien zu versteuern, wenn zwischen Kauf und Verkauf nicht mehr als zehn Jahre liegen.

Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften bleiben steuerfrei, wenn der gesamte Gewinn im jeweiligen Kalenderjahr weniger als 512 Euro betragen hat. Bei den 512 Euro handelt es sich nicht um einen Freibetrag, sondern um eine Freigrenze: Übersteigt der Gewinn diese Grenze, muss für den gesamten Gewinn Spekulationssteuer gezahlt werden und nicht nur für den Betrag, der 512 Euro überschreitet.

Gewinne und Verluste aus verschiedenen privaten Veräußerungsgeschäften können gegeneinander verrechnet werden. Eine Verrechnung mit Gewinnen oder Verlusten aus anderen Einkunftsarten wie Vermietung oder Verpachtung ist aber nicht möglich. Auch bei Spekulationsgeschäften ist ein steuerlicher Verlustrück- oder Verlustvortrag möglich.

Diesen Artikel...

© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: