Hongkonger Milliardenprojekt Science-Fiction-Brücke für die Fabrik der Welt

Es wäre viel mehr als nur eine schnöde Brücke: Ein 30 Kilometer langer Milliardenbau, teils über, teils unter Wasser, soll Hongkong mit seiner Nachbarstadt Macau verbinden. So könnte eine wichtige Wirtschaftsregion noch mächtiger werden - wenn die hochfliegenden Träume der Macher aufgehen.


Hongkong - Jahrelang hat er davon geträumt, jetzt soll es Wirklichkeit werden: Seit Jahrzehnten hat Sir Gordon Wu Lobbyarbeit für ein Mega-Projekt betrieben, das immer wieder am Gezerre um die Finanzierung und Realisierbarkeit zu scheitern drohte. Jetzt aber hat der Milliardär und Chef des Hongkonger Immobilien- und Infrastrukturanbieters Hopewell sein Ziel erreicht: Über das Mündungsdelta des Perlfluss wird eine Brücke gebaut, eine 29,6 Kilometer lange Verbindung von der zu Hongkong gehörenden Insel Lantau bis zur ehemals portugiesischen Kolonie Macau. Geschätzte Kosten: 60 Milliarden Hongkong-Dollar.

"Eine never-ending story", sagt auch Andrew Look, der die Research-Abteilung für Hongkong bei der Investmentbank UBS leitet - und lacht: "Als ich vor 23 Jahren nach Hongkong zurückgekommen bin, war schon die Rede von dieser Brücke." Aber erst jetzt wurde für das ambitionierte Infrastrukturprojekt der lang umstrittene Finanzierungsmodus gefunden. Ein Konsortium privater Investoren soll die Brücke bauen und betreiben. Dann aber wird es vage: Fallen höhere Kosten an, als die Investoren bereit sind zu tragen, werden diese auf die Anrainer verteilt. Die chinesische Provinz Guangdong soll ein gutes Drittel zahlen, die Sonderverwaltungszone Hongkong die Hälfte, den Rest würde Macau tragen.

Der Finanzplan ist wichtig: Denn damit ist der Weg frei für Machbarkeitsstudien, Ausschreibungen und Projektvergabe, heißt es aus der Pressestelle der Regierung - auch wenn ein genauerer Zeitplan für Evaluierung und Bieterverfahren noch nicht feststeht.

Das Projekt, für das Milliardär Wu seit Jahrzehnten gekämpft, ist weit mehr als eine schnöde Querung des Wassers: Teils Brücke, teils Tunnel, eine Herausforderung für Bauingenieure, soll es Hongkong und das östliche Ufer des Perlfluss näher an die gegenüberliegende Uferseite rücken – und das wirtschaftliche Kraftpaket, das die südchinesische Provinz Guangdong heute schon ist, weiter stärken.

Das Delta ist die Fabrik der Welt

Denn rund ein Drittel der Exporte der Volksrepublik werden hier im Süden des Riesenreichs hergestellt, das Delta ist die Fabrik der Welt. T-Shirts, Laufschuhe, Kinderspielzeug und Mobiltelefone werden hier fabriziert, Millionen Wanderarbeiter aus dem ganzen Land werkeln zwischen Shenzhen, Dongguan und Guangzhou in Fabriken, die häufig Taiwanesen, Koreanern, aber vor allem Hongkong-Chinesen gehören.

Nicht so jedoch auf der anderen Seite der Flussmündung, hier ist zumindest teilweise noch das ursprüngliche Guangdong zu spüren: Weniger Fabriken und Schornsteine, dafür mehr Landwirtschaft und kleine Dörfer. Die Vision der Unternehmer und Immobilienentwickler aus Hongkong: Ist erst die Brücke da, wird auch diese Seite des Flusses in kürzester Zeit industrialisiert. Das heißt: Neuer Platz für Fabriken, Wohntürme und Infrastrukturprojekte, die dann von den Metropolen Shenzhen und Hongkong schnell zu erreichen sind. Denn bislang ist Zhuhai, die Macau nächstgelegene Stadt auf dem Festland, mit Fähre und Auto bestenfalls in drei Stunden zu erreichen. Dank der Brücke soll die Fahrtzeit auf 20 Minuten schrumpfen.

"Das ist der nächste Schritt der Integration", sagt Analyst Look. Neben der Entwicklung des Westufers sieht er auch Chancen für Hongkong und Macau. "In Guangdong wächst die Mittelschicht rasant. Im besten Fall könnten in ein paar Jahren 20 bis 25 Millionen Chinesen aus dem Süden regelmäßig mit dem Auto kommen und in Hongkongs Shopping-Zentren und Macaus Casinos ihr Geld lassen."

Kein Wunder, dass Wus Hopewell Holding sich seit Jahren für bessere Verbindungen und einen Ausbau der Infrastruktur im Delta stark macht. Denn das Unternehmen ist unter anderem an fünf Mautstraßen in der südchinesischen Provinz Guangdong beteiligt. Außerdem gehören zahlreiche Wohn- und Gewerbeimmobilien in Hongkong sowie Hotels in der Stadt und in Guangzhou zu dem Konzern. "Wir werden auch für die Brücke mitbieten", lässt die Firma keine Zweifel aufkommen.

"Eine ungeheuer große Brücke zu bauen, ist ungeheuer glorreich!", begeistern sich die Architekten Jonathan Salomon, Allen Poon und Kenneth Yeung derzeit in einer Stadtplanungsausstellung in Hongkong. Neben einem Modell des Projekts aus Leuchtröhren träumen sie von einer "urbanen Grenzzone", die durch das Projekt zusammengebunden werde. Viel mehr als ein Infrastrukturprojekt sei das Ganze, die Grenzstädte würden zusammenfließen - ohne ihre Identität zu verlieren.



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.