Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Horrende Staatsschulden: Wachstum? Diese Zeiten sind vorbei

Ein Kommentar von Wolfgang Kaden

Den Griechen sei Dank: Das Pleite-Land hat uns allen gezeigt, dass Wachstum auf Pump nicht mehr funktioniert. Damit steht auch das deutsche Wirtschaftsmodell zur Disposition - es drohen Stagnation und brutale Verteilungskämpfe.

Gewerkschaftsdemo (2009): Korrekturen bei staatlichen Leistungen schwer durchsetzbar Zur Großansicht
DDP

Gewerkschaftsdemo (2009): Korrekturen bei staatlichen Leistungen schwer durchsetzbar

Stellt euch vor, es herrscht Finanznot, und keiner leiht den Regierungen mehr Geld. Ende der vorvergangenen Woche war es so weit. Wieder einmal, wie im Herbst 2008, kam der Geldhandel zum Erliegen. Diesmal waren nicht Immobilienkredite der Auslöser, sondern es war das Misstrauen gegenüber den Schuldpapieren der Staaten. In einem SPIEGEL-Interview verriet Jean-Claude Trichet, der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB): "Die Märkte funktionierten nicht mehr, es war fast wie nach der Lehman-Pleite."

Endlich ist es so weit. Die Regierenden in aller Welt sind, für alle sichtbar, dort angekommen, wo sie schon lange hingehörten: auf einer Ebene mit den Zocker-Bankern. Verflogen nun die Illusion, mit immer neuen Schulden die Wachstumsmaschine in den entwickelten Industriestaaten auf Touren halten zu können; vorbei die Hoffnung, die staatlichen Kassen könnten dem Gemeinwesen weiter als "lender of last resort", als letzte Zuflucht der Kreditsuchenden, dienen, wenn bei den Banken gar nichts mehr geht. Die Staaten selbst haben ihre Kreditwürdigkeit verspielt.

Der Offenbarungseid ist geleistet, seit die EZB sich zum Ankauf von Staatsanleihen jedweder Qualität verpflichtet hat - "entgegen allen Schwüren und gegen das ausdrückliche Verbot in ihrer Satzung", wie der ehemalige Bundesbank-Chef Karl Otto Pöhl feststellt. Jetzt lässt sich der Staat das Geld drucken, das ihm die Bürger nicht mehr leihen. Konrad Adenauer hätte in solch einem Moment von wahrhaft historischer Dimension gesagt: "Die Situation ist da."

Der zentrale Glaubenssatz steht zur Disposition

Wir sollten den Griechen dankbar sein. Sie haben das verlogene Schuldenspiel so grotesk überzogen, dass nun weit über den Hellenen-Staat hinaus das Modell eines Gemeinwesens, das sich immer aufs Neue Wachstum und Wohlleben mit Krediten erkauft, keine Zukunft mehr hat.

Wird es den Industriestaaten der entwickelten Welt gelingen, die Wende einzuleiten? Gibt es Hoffnung auf staatliche Haushalte, in denen nur noch so viel ausgegeben wird, wie durch Steuern und Gebühren hereinkommt?

Viele ermutigende Signale gibt es nicht. Die Regierenden tun sich ja schon schwer, die notwendigen Lehren aus dem existenzbedrohlichen Bankencrash zu ziehen. Sie schrauben hier ein bisschen an der Eigenkapitalausstattung, dort ein wenig an den Vergütungspraktiken - aber nach wie vor treiben die Investmentbanker ihre wilden und undurchsichtigen Geschäfte. Die Gefahr, dass der Zusammenbruch einer Großbank das gesamte Bankensystem in den Abgrund ziehen könnte, ist sogar noch größer geworden, weil es nun noch weniger und umso größere Akteure im unheilvollen Investmentbanking gibt.

Wenn es schon so schwer ist, die notwendigen Konsequenzen aus dem privaten Schuldendesaster zu ziehen - um wie viel mühsamer wird da wohl der Ausstieg aus der staatlichen Pumpwirtschaft sein. Hier steht, wenn tatsächlich Ernst gemacht wird mit nachhaltigem Haushalten, der zentrale Glaubenssatz der Industriegesellschaften zur Disposition: dass nur mit Wachstum, mit möglichst kräftigem Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand zu sichern sind.

Illusion vom stetig steigenden Sozialprodukt

Seit vielen Jahrzehnten schon wird die Illusion vom stetig steigenden Sozialprodukt mit immer neuen Staatsschulden aufrechterhalten. Es begann in den Siebzigern, als die damalige sozial-liberale Koalition die ersten schweren Konjunkturkrisen mit staatlichem "Deficitspending" zu überwinden suchte - und versäumte, die zu diesem Zweck aufgenommenen Schulden im nachfolgenden Aufschwung zurückzuzahlen. Stattdessen wurde der Sozialstaat immer weiter ausgebaut, auch von der nachfolgenden schwarz-gelben Koalition.

Immer neue Schulden sattelten die Regierenden auf die alten Verbindlichkeiten drauf. Da galt es schon als Erfolg, wenn die Neuverschuldung in einem Jahr mit gut laufender Wirtschaft ein wenig geringer ausfiel als im Jahr davor. Solche Selbstverständlichkeiten wurden gefeiert wie ein Schuldenabbau - obwohl doch die Gesamtverschuldung weiter stieg.

Wie in Deutschland lief es auch andernorts in den westlichen Industriestaaten und in Japan. Der in den Nachkriegsjahrzehnten so überaus erfolgreichen Kombination von Demokratie und Marktwirtschaft haftete bei der öffentlichen Finanzwirtschaft ein gravierender Konstruktionsfehler an: Regierungen und Parlamente agieren in Wahlperioden von vier bis fünf Jahren; die Rückzahlung der Schulden aber reicht weit über diesen Planungshorizont hinaus. Jene politisch Verantwortlichen, die sich heute mit neuen Ausgaben Beliebtheit erkaufen, sind längst aus dem Amt, wenn übermorgen die Kredite fällig werden.

So ist zu erklären, dass die jeweils Regierenden sich wenig um den Schuldenabbau kümmerten - und dass es heute fast unmöglich erscheint, die aufgelaufenen Verbindlichkeiten jemals abzutragen. Die Griechen, vermerkte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, seien wohl nicht in der Lage, ihre Schulden ordnungsgemäß zurückzuzahlen - und erntete für diese wahrheitsgemäße Aussage wütende Proteste der Berliner Politiker.

Doch Ackermann untertrieb. Kaum einer der großen Industriestaaten wird seine Schulden jemals voll zurückzahlen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 232 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bakterien im Reganzglas
Meckermann 18.05.2010
Alles quatsch! Unbegrenztes Wachstum in einem begrenzten System ist möglich. P.S. Die Renten sind sicher und Wasser fließt bergauf.
2. Jahre harter Verteilungskämpfe stehen uns bevor?
elwu, 18.05.2010
Aber nein. Wie seit Jahrzehnten wird die Politik weiterhin immer noch mehr von der Mittelschicht wegnehmen, um es nach unten, oben, zur beamteten Seite und nun auch noch in andere Staaten umzuverteilen. Das haben seit vielen Jahren ausnahmslos alle Parteien in deutschen Landes- und Bundesregierungen genau so gehandhabt.
3. Sehr guter Artikel
Bürgergeld2, 18.05.2010
Dazu fällt mir ein schönes Zitat des Wirtschafwissenschaftlers und Harvard-Professors Kenneth Boulding ein: „Jeder, der glaubt, exponentielles Wachstum kann unendlich lange andauern in einer endlichen Welt ist entweder ein Verrückter oder ein Ökonom.“
4. Es gibt kein Recht auf
derosa, 18.05.2010
Kredit, wie auch. Und wenn keiner die Bonds kauft, oder sich gegen deren Wertverlust absichern kann (die bösen Zocker), ist es vorbei mit neuen Schulden. Die Schulden stehen bei der BuBa auf der Aktivseite, die Euros auf der Passivseite. Wenn die Schuldenseite nur Schrott ist, dann ist es der Euro zwangsläufig ebenfalls Schrott. Ob das je ein Politiker begreifen wird? Die Geschichte der Staatsbankrotte ist lang, und wer aus der Geschichte nichts lernt, muß sie wiederholen. Die Deutschen haben es immer noch nicht gelernt.
5. .
Wolfghar 18.05.2010
Zitat von MeckermannAlles quatsch! Unbegrenztes Wachstum in einem begrenzten System ist möglich. P.S. Die Renten sind sicher und Wasser fließt bergauf.
Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen! Nicht nur Kapitalismus setzt auf unbegrenztes Wachstum sondern auch Krebs zB.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Collage DER SPIEGEL, Fotos [M]: DPA / Stephan Schraps / Stefan Boness/ IPON

Heft 20/2010:
Aus Schutt und Schuld
Der unglaubliche Wiederaufstieg der Deutschen nach 1945

Inhaltsverzeichnis

Titelthema -: diskutieren Sie mit

Hier geht es zum E-Paper

Hier kaufen Sie das Heft

Hier finden Sie Ihre Abo-Angebote und Prämien


Fotostrecke
Fotostrecke: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise
Milliardenstütze für den Euro
Die EU hat sich auf ein beispielloses Rettungspaket geeinigt: Ein bis zu 750 Milliarden Euro schwerer Fonds für Euro-Wackelkandidaten soll Spekulanten abschrecken und die Währung schützen - die Konditionen im Überblick.
Milliarden-Auffangnetz

Für die klammen Euroländer stellt die Gemeinschaft bei Bedarf bis zu 750 Milliarden Euro Soforthilfe zur Verfügung.

Die ersten 60 Milliarden Euro kommen direkt von der EU-Kommission.

Sollte dieses Geld nicht ausreichen, kommen dazu die 440 Milliarden Euro schweren Hilfen einer Finanz-Zweckgesellschaft (siehe unten).

Zusätzlich steuert der Internationale Währungsfonds (IWF)mindestens 250 Milliarden Euro bei.

Finanz-Zweckgesellschaft
Die Finanz-Zweckgesellschaft ist ein für die Euroländer völlig neues Instrument, das im Namen aller 16 Euroländer Geld leihen und an finanzschwache Staaten weiterleiten kann.
Die Euroländer selbst müssen das Geld dabei nicht auf den Tisch legen, sie treten vielmehr als Garanten für das zu leihende Geld auf.
Zinssatz
Wie im Fall von Griechenland wird es auch für das 750-Milliarden-Paket einen einheitlichen Zinssatz für alle bedürftigen Länder geben. Griechenland muss für seine Kredite fünf Prozent Zinsen (für drei Jahre) zahlen.
Konsolidierung
Schuldenländer verpflichten sich, künftig noch strenger auf die Sanierung der Staatshaushalte zu achten.
Finanzmarktregulierung

Die Euroländer wollen die Finanzmärkte stärker regulieren. Dazu zählen Derivate und Rating-Agenturen, die die Kreditwürdigkeit von Schuldnern - und damit auch Staaten - bewerten.

Darüber hinaus versprechen sich die Staaten auch von der Einführung eines "Stabilitätsbeitrags" der Banken und einer weltweiten Abgabe auf Finanztransaktionen eine stärkere Beteiligung des Finanzsektors an den Kosten der Finanz- und Schuldenkrise.


Fotostrecke
Rettungspaket für den Euro: "Wir schützen das Geld der Menschen"


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: