Ex-Bankchef Funke vor Gericht Der Mann, der Deutschland zittern ließ

2008 musste die drittgrößte deutsche Bank, die Hypo Real Estate, vom Staat gerettet werden. Nun steht der frühere Chef Georg Funke vor Gericht. Worum ging es da noch mal? Der Überblick.

Hypo-Real-Estate-Chef Georg Funke im Jahr 2007
DPA

Hypo-Real-Estate-Chef Georg Funke im Jahr 2007

Von und


Fast neun Jahre ist es her, dass dem Finanzsystem die Kernschmelze drohte. Damals, im Herbst 2008, fürchtete die Bundesregierung in Berlin einen Bank-Run - einen Ansturm der Kunden auf die Schalter. Kein Banksystem der Welt kann es aushalten, wenn alle gleichzeitig ihr Geld wiederhaben wollen.

An einem Sonntag im Oktober mussten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der damalige Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) im Kanzleramt vor die Fernsehkameras stellen und die Einlagen der deutschen Sparer garantieren. Zu groß war die Sorge kurz vor der Öffnung der Bankschalter am Montag.

Auslöser für diese akute Krise war eine Bank, die bis dahin kaum jemand kannte, obwohl sie die drittgrößte in Deutschland war: Die Hypo Real Estate (HRE) finanzierte Gewerbeimmobilien und Staaten - und galt damit selbst bei den meisten Experten als Langweilerbank. Wer hätte gedacht, dass dieses Münchner Institut das deutsche Finanzsystem einmal an den Rand des Ruins bringen könnte? Bis heute hat die staatliche Rettung der Bank die deutschen Steuerzahler rund zwölf Milliarden Euro gekostet.

Von diesem Montag an soll die Geschichte der HRE vor Gericht aufgerollt werden. Angeklagt sind der damalige Chef Georg Funke und sein Finanzvorstand Markus Fell. Ein Teil der Vorwürfe, die die Staatsanwaltschaft ursprünglich erhoben hatte, wurde bereits wieder fallengelassen. Nun geht es vor allem noch darum, ob Funke und Fell in zwei Finanzberichten die Lage der HRE geschönt haben.

Beide bestreiten das. Funke, der jahrelang auf Mallorca abgetaucht war, sieht sich vielmehr als Opfer des damaligen Deutsche-Bank-Chefs Josef Ackermann und der Finanzaufsicht, die die Bank "ohne rechtliche Grundlage (…...) praktisch übernommen" hätten. Den Rest habe Steinbrück besorgt. Einen ausführlichen Text zum Prozessbeginn und zu Funkes Verteidigungsstrategie lesen Sie hier bei SPIEGEL Plus.

18 Verhandlungstage sind für den HRE-Prozess angesetzt - unter anderem ist Ex-Deutsche-Bank-Chef Ackermann als Zeuge geladen.

Die wichtigsten Stationen im Drama um die HRE und deren Rettung können Sie in der Zeitleiste nachvollziehen.



insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
freddygrant 18.03.2017
1. Guilty or not guilty?
Was soll diese Frage? Wie lang muss man und wielviel Banker müssen eine permanente Bankbilanz fälschen oder schönschreiben, damit ein solcher Crash herauskommt? Oder war vielleicht die Bankenaufsicht (BAFIN) auch noch behilflich?
carahyba 18.03.2017
2. Wer zitterte?
Nicht Deutschland zitterte, wie SpOn glauben machen will. Wer zitterte waren Hr. Ackermann, Fr. Merkel und der Finanzminister, Sie wissen schon, der mit der Fahrradkette.
helro56 18.03.2017
3. abgetaucht auf Mallorca???
wie kann es sein , dass Funke bei 12 Milliarden Steuergeldern solange unbehelligt geblieben ist?? irgendwie passt etwas NICHT zusammen!! die politischen Verantwortlichen aus dieser Zeit sind ebenso mit zur Rechenschaft zu ziehen, denn alles andere ist ein Hohn gegenüber jedem Steuerzahler in Deutschland!!
hapebo 18.03.2017
4. Ach,den Herrn gibt es auch noch.
Jeder Schwarzfahrer wird in diesem Land mit der ganzen Schärfe des Gesetzes verfolgt,ich warte noch darauf, bis jemand für dieses Vergehen zu lebenslänglich Zuchthaus verurteilt wird.Dieser Herr jedoch,der ein ganzes System ins wanken brachte,wird nichts aber auch gar nichts passieren,warum auch, der Staat/Steuerzahler ist mit den Milliarden herangezogen worden.Der alte Spruch gilt: Gewinne werden Privatisiert, Verluste werden Sozialisiert!
thequickeningishappening 19.03.2017
5. Und immer wieder taucht der Name Ackermann auf
Ich kenne die Einzelheiten nicht aber Es ist schon verwunderlich wie die DeBa damals relativ unbeschadet durch den Orkan gesegelt ist. Was da jetzt juristisch nachkommt laesst viel Platz für Spekulationen ueber den damaligen Ablauf der Dinge!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.