Importstopp: China verbietet Fanta-Limonade, Pringles-Chips und Nestlé-Kaffee

Schluss mit Kaffee, Limo und Chips von westlichen Konzernen - China hat den Import und Verkauf von mehreren Lebensmitteln verboten. Das Argument: In den Produkten seien Giftstoffe und Käfer gefunden worden.

Shanghai - Verzehrverbot auf Chinesisch: Eine Limonade der Marke Fanta mit Beerengeschmack dürfe nicht mehr vertrieben werden, teilte die chinesische Lebensmittelkontrollbehörde am Freitag auf ihrer Internetseite mit. Der Softdrink der US-Firma Coca-Cola enthält demnach zu viel Benzoesäure (E210), die Nieren und Leber angreifen kann.

Auch zwei Chipssorten der Marke Pringles verbot die Lebensmittelbehörde nach eigenen Angaben, da diese Kaliumbromat enthielten, das Krebs verursachen könne. Die Marke Pringles gehört zum US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble.

Weiterhin betroffen von den Verboten ist eine Kaffeesorte des Schweizer Konzerns Nestlé, die der Behörde zufolge von Käfern befallen war. Insgesamt verbot die Kontrollbehörde den Verkauf von 593 Lebensmitteln.

Pikanter Seitenaspekt des jetzigen Verbots: China steht selbst häufig in der Kritik, mit den Inhaltsstoffen von Lebensmitteln zu leichtfertig umzugehen. In der Vergangenheit gerieten immer wieder chinesische Produzenten wegen Antibiotika im Fleisch, Insektenspray als Konservierungsmittel oder Giftstoffen in Teigtaschen in die Schlagzeilen.

Interaktive Grafik
Teure Grundnahrungsmittel: Klicken Sie auf das Bild, um die Grafik zu öffnen
Im vergangenen Jahr wurde China vorgeworfen, Spielzeuge und Zahnpasta mit giftigen Inhaltstoffen produziert und exportiert zu haben. Peking gelobte Besserung und versprach härtere Strafen bei Verstößen.

Derzeit leiden die Menschen in China vor allem unter drastisch gestiegenen Lebensmittelpreisen, insbesondere für das Grundnahrungsmittel Reis. Schlechte Ernten weltweit und neue Essgewohnheiten im Zuge des ökonomischen Booms haben zu einer Verteuerung von Nahrungsmitteln geführt.

Warum die Lebensmittelpreise so hoch sind
Klicken Sie auf die Stichworte, um mehr zu erfahren.
Neue Essgewohnheiten
In China, Indien und anderen Schwellenländern wächst die Mittelschicht, die sich dank ihres neuen Wohlstandes anders ernährt. Und das heißt: mehr Fleisch und Milch, weniger Reis und Gemüse. Für die Herstellung von Fleisch benötigt man allerdings vergleichsweise viel pflanzliche Nahrung, so müssen etwa für eine Kalorie Rindfleisch sieben Kalorien Pflanzennahrung verfüttert werden. Zwar ist der Pro-Kopf-Verbrauch an Fleisch mit 50 Kilogramm pro Jahr schon heute mehr als halb so hoch wie in den Industrieländern. Trotzdem gab es in dem Land zuletzt eine Überproduktion an Reise und anderen Grundnahrungsmitteln. Das Land führte zuletzt netto noch Fleisch aus. Nur bei Sojabohnen und Futtermittel für Hühner wurde im großen Stil importiert.

Biokraftstoffe
Laut Weltbank ist es der verstärkte Anbau der sogenannten Energiepflanzen, der je nach Land 30 bis 70 Prozent der Preissteigerungen verursacht haben könnte. Denn vor allem in Europa und den USA werden immer häufiger Mais, Raps, Futterrüben oder Zuckerrohr mit dem Ziel angebaut, daraus Biokraftstoffe zu gewinnen. Damit soll die Abhängigkeit von Rohstoffen wie Erdöl und Erdgas vermindert werden und der Ausstoß von Kohlendioxid verringert werden. Experten schätzen, dass die Biospritherstellung derzeit weltweit mit jährlich sechs Milliarden US-Dollar subventioniert wird, allein in der EU fließen jedes Jahr 90 Millionen Euro an Subventionen. Allerdings bemängeln Kritiker, dass der Anbau von Energiepflanzen zu Lasten von Wasser, Boden und Biodiversität gehe. Dazu kommt die verschärfte Konkurrenz um Anbauflächen.

Spekulationen
Längst wird an den internationalen Börsen auch mit Papieren gehandelt, die auf die Preisentwicklung bei Lebensmitteln setzen. Experten vermuten, dass etwa ein Viertel des Preisanstiegs bei den Nahrungsmitteln auf Spekulationsgeschäfte zurückzuführen ist. Welchen Einfluss diese Handelsströme haben, hat sich am Beispiel der Ukraine gezeigt: Als das Land beschloss, mehr Raps für die EU anzubauen, stieg der langfristige Weizenpreis um ein Drittel. Als US-Präsident George Bush ankündigte, Bio-Ethanol zu fördern, verdoppelte sich der Zuckerpreis.
Schlechte Ernten
Ein Teil des Preisanstiegs der vergangenen Monate ist auf normale wie vorübergehende Faktoren zurückzuführen: In einigen Teilen der Welt kam es durch Dürre oder heftige Regenfälle in den vergangenen zwei Jahren zu schlechten Ernten. So hat Australien, immerhin einer der größten Weizenexporteure der Welt, 2006 und 2007 massiv unter Trockenheit gelitten; die Ernte sank von 25 Millionen Tonnen Weizen auf 13 Millionen Tonnen. Auch in der EU ernteten die Bauern zehn Millionen Tonnen weniger Getreide als erwartet - gleichzeitig sind die Lager der EU so leer wie noch nie. Denn in den vergangenen Jahren war es das erklärte Ziel, die Überproduktion abzubauen.

kaz/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das ist doch möglich,
Habicht 09.05.2008
oder? Die Chinesen haben, wenn Verstösse gegen die Gesetze festgestellt werden, das Recht, dies zu beanstanden und die betroffenen Produkte aus dem Verkehr zu ziehen. Gott sei Dank haben sie kein Gammelfleisch aus Bayern gefunden. Ausserdem ist die Überschrift mal wieder falsch, denn es wird nicht DIE Fanta Limonade etc. verboten, sondern nur eine bestimmte Sorte. Ich bezeichne das als leicht durchschaubaren Manipulationsversuch des SpOn, der sich wieder gegen China richtet.
2. Gut so!
mitbürger 09.05.2008
Was besseres kann uns Verbrauchern gar nicht passieren. Wenn die Chinesen jetzt unsere Lebensmittel kostenlos unter die Lupe nehmen und chemisch analysieren, dann wissen wir endlich, welche Giftstoffe sich darin befinden. Ich glaube nicht, dass wir da über alles informiert werden. Umgekehrt geschieht es ja auch. Gesunder Wettbewerb.
3. Was
ganstoll0 09.05.2008
Zitat von mitbürgerWas besseres kann uns Verbrauchern gar nicht passieren. Wenn die Chinesen jetzt unsere Lebensmittel kostenlos unter die Lupe nehmen und chemisch analysieren, dann wissen wir endlich, welche Giftstoffe sich darin befinden. Ich glaube nicht, dass wir da über alles informiert werden. Umgekehrt geschieht es ja auch. Gesunder Wettbewerb.
Da gebe ich Ihnen recht? Das glaube Sie doch selber nicht was Sie da Schreiben oder? Ein Land das Hygiene Maßstäbe hat wie China findet Käfer in Fanta Ja ne is klar. In diesem Land gibt es glaube ich andere Probleme wie Käfer im Westessen. Das ist doch Blanker Populismus der da passiert.
4. Jaja
ganstoll0 09.05.2008
Zitat von Habichtoder? Die Chinesen haben, wenn Verstösse gegen die Gesetze festgestellt werden, das Recht, dies zu beanstanden und die betroffenen Produkte aus dem Verkehr zu ziehen. Gott sei Dank haben sie kein Gammelfleisch aus Bayern gefunden. Ausserdem ist die Überschrift mal wieder falsch, denn es wird nicht DIE Fanta Limonade etc. verboten, sondern nur eine bestimmte Sorte. Ich bezeichne das als leicht durchschaubaren Manipulationsversuch des SpOn, der sich wieder gegen China richtet.
Ich bin oft in China aber ich sage IHNEN wenn das stimmt dürfen die gar nix mehr essen schon gar nicht was dort selbst produziert worden ist.
5. Chinesen haben ja doch Humor.
descartes101 09.05.2008
Zitat von sysopSchluss mit Kaffee, Limo und Chips von westlichen Konzernen: China hat den Import und Verkauf von mehreren Lebensmitteln verboten. Das Argument: In den Produkten seien Giftstoffe und Käfer gefunden worden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,552524,00.html
Haahaahuuprust! Das Imperium schlägt zurück! Die wollen wohl, dass die heimische Giftindustrie nicht Konkurrenz aus dem Ausland bekommt? (Dioxin hamma sölber!) Oder dass vielleicht die eingeschleppten Schädlinge die heimischen aus ihrer Massenindustriefutter-ökologischen Nische drängen? Wieviele Chinesen können sich eigentlich so eine Dose Fanta oder eine Packung Nestle Fitness-Joghurt-Frühstücksflocken leisten? Killt das westliche Gift vielleicht am Ende die falschen Leute? Fragen über Fragen. Jedenfalls selten so gelacht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Wirtschaft in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare
Fotostrecke
Chinesische Märkte: Federvieh und Schweineköpfe