Irak-Geschäft Wie sich Spenden an Bush für US-Firmen auszahlten

Lukrative Aufträge im Irak und in Afghanistan hat die Bush-Regierung gezielt an Firmen vergeben, die zuvor den Wahlkampf des US-Präsidenten kräftig unterstützt haben, enthüllt eine neue Studie. Offizielle Ausschreibungen der Aufträge hielt das Weiße Haus demnach nicht für nötig. Die Begründung: zu wenig Zeit.


George W. Bush: Spendenfreudige Helfer in der Industrie
AP

George W. Bush: Spendenfreudige Helfer in der Industrie

Washington - "Es gibt keine einzelne Behörde, die die Auftragsvergabe für die Regierung überwacht hätte", sagte der Direktor des Washingtoner Zentrums für öffentliche Integrität, Charles Lewis, der die Studie am Donnerstag vorstellte. "Dies allein zeigt, wie anfällig das System für Verschwendung, Betrug und Vetternwirtschaft ist." Dass die Aufträge - wie sonst allgemein üblich - nicht offiziell ausgeschrieben worden seien, rechtfertigten die Behörden mit einem simplen Argument: Eine Ausschreibung hätte zu viel Zeit in Anspruch genommen.

Die Ergebnisse der Studie, die mehr als 70 US-Firmen und Einzelpersonen untersuchte, sind in der Tat alarmierend: Demnach haben am Wiederaufbau in Irak und Afghanistan maßgeblich beteiligte US-Unternehmen den vergangenen Wahlkampf von US-Präsident George W. Bush mit hohen Summen unterstützt.

Öl-Raffinerie in Irak: Milliardenauftrag für Halliburton
AP

Öl-Raffinerie in Irak: Milliardenauftrag für Halliburton

Die zehn wichtigsten Auftragsnehmer in den beiden Ländern spendeten seit 1990 elf Millionen Dollar an politische Parteien, Ausschüsse und Kandidaten. Der überwiegende Teil des Geldes floss an eine einzige Partei: Bushs Republikaner.

Wenig erstaunlich, dass die Vorstandsmitglieder der Unternehmen, die die lukrativen Aufträge erhielten, enge Verbindungen zu Politik und Militär unterhielten. Zu Bushs Wahlkampf 2000 steuerten sie insgesamt mehr als 500.000 Dollar bei - mehr als sie jedem anderen Politiker in den vergangenen zwölf Jahren spendeten.

Die guten Beziehungen zahlten sich aus: Die meisten der zehn größten Aufträge in Irak und Afghanistan sind der Studie zufolge an Unternehmen gegangen, bei denen frühere ranghohe Regierungsbeamte beschäftigt oder Vorstände mit engen Verbindungen zu Kongressmitgliedern installiert sind. Zuweilen verfügten die Manager auch über direkte Drähte in genau die Behörden, die die Aufträge vergaben.

Vizepräsident und Ex-Halliburton-Chef Dick Cheney: Gute Beziehungen
AP

Vizepräsident und Ex-Halliburton-Chef Dick Cheney: Gute Beziehungen

Ein Beispiel: Die größten Aufträge im Umfang von 2,3 Milliarden Dollar erhielt das Halliburton-Tochterunternehmen KBR, das die US-Armee logistisch unterstützen und die irakische Ölindustrie wieder aufbauen soll. Bis zum Jahr 2000 hatte der Konzern einen prominenten Chef: den jetzigen US-Vizepräsidenten Dick Cheney.

Dessen Nachfolger, der aktuelle Halliburton-Chef Dave Lesar, gab sich am Mittwoch verletzt über die Kritik. Es gehe offenbar weniger um Halliburton als um externe politische Angelegenheiten, sagte er.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.