Bis zu 127 Flugzeuge Iran vergibt Großauftrag an Airbus

Nach dem Aussetzen der Wirtschaftssanktionen kann Iran endlich seine Luftflotte modernisieren. Bis zu 127 Flugzeuge will das Land bei Airbus kaufen, darunter acht A380. Auch mit Boeing sei man im Gespräch.

Airbus-Großflugzeug A380: Acht Superjumbos bereits vorbestellt
Emirates

Airbus-Großflugzeug A380: Acht Superjumbos bereits vorbestellt


Schon im März sollen die ersten Flugzeuge in den Iran geliefert werden: Nachdem vor einer Woche die meisten Wirtschaftssanktionen ausgesetzt wurden, will das Land so schnell wie möglich seine überalterte zivile Luftflotte modernisieren. Die Verhandlungen mit Airbus liefen schon seit einigen Monaten, zunächst war von 114 Flugzeugen die Rede, doch erst jetzt konnten die Verträge mit dem europäischen Luftfahrt-Konzern abgeschlossen werden.

Ziel sei es nun, bis zu 127 Airbus-Flugzeuge zu kaufen, kündigte Vize-Verkehrsminister Asghar Fachrieh Kaschan am Sonntag an. Iran will 16 Jets des Langstreckenfliegers A350 sowie A320 und A330 bestellen. Man hoffe, die Verträge noch diese Woche unterschriftsreif zu bekommen. Kurz vor dem Abschluss stehe bereits der Erwerb von acht A380-Modellen, die ab 2019 geliefert würden, sagte Kaschan der Nachrichtenagentur Reuters.

Sollte das Land tatsächlich so viele der Großraumflieger bestellen, ginge eine Flaute für Airbus zu Ende - der Flugzeugbauer hat im vergangenen Jahr keine einzige Order für sein größtes Flugzeug erhalten. Die Auslieferungen der Airbus-Flieger sollen laut Kaschan zwischen 2016 und 2022 erfolgen. Airbus teilte mit, in Einklang mit den internationalen Vorgaben nach der besten Lösung zu suchen.

Iran sei auch am Erwerb von mehr als 100 Flugzeugen des US-Konkurrenten Boeing interessiert, hieß es. Mit dem ärgsten Airbus-Konkurrenten gebe es jedoch noch keine vorbereiteten Verträge, sagte Verkehrsminister Abbas Achundi laut Informationen der Agentur AFP.

Erst vor einer Woche waren die Sanktionen gegen die Islamische Republik, die im Zusammenhang mit dem umstrittenen Atomprogramm verhängt wurden, aufgehoben worden. Beim ersten Treffen internationaler Geschäftsleute in Teheran nach dem Aussetzen der Strafmaßnahmen sagte der Vorsitzende der iranischen Entwicklungskommission im Parlament, Mahdi Haschemi, das Land könne in den nächsten drei Jahren sogar bis zu 500 neue Maschinen benötigen.

Die Sanktionen hatten die zivilen Fluggesellschaften in Iran hart getroffen. Da sie keine Ersatzteile mehr kaufen konnten, galten viele der eingesetzten Maschinen als unsicher. Viele Flugzeuge mussten zuletzt ganz am Boden bleiben. Derzeit verfüge Iran lediglich über 150 einsatzbereite Maschinen, die im Durchschnitt schon 20 Jahre in der Luft seien.

bor/Reuters/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
NauMax 24.01.2016
1. A340?
Die werden seit 2011 nicht mehr produziert. Ich glaube eher, damit ist der neue A350 gemeint, der in der verlängerten Version die Nachfolge des A340 antreten soll.
Alias Alias 24.01.2016
2. War ja klar, dass man diese riesigen Summen
nicht einfach so wieder frei gibt. Damit müssen natürlich "sinnvolle Investitionen" im Ausland getätigt werden. Das ist der Lauf der Dinge. Diese Deals waren zu 99%iger Sicherheit Bestandteil der Verhandlungen. Glückwunsch den Konzernen, ihr habt wieder "Platz zum wachsen". Ekelhaft.
Izmir..Übül 24.01.2016
3. Super!
Dann müssen meine iranischen Freunde ja keine Angst mehr haben, bei Inlandsflügen mit uralten russischen Schrottmühlen, für die es keine Ersatzteile mehr gibt, abzuschmieren.
rudi_1957 24.01.2016
4. Soll
Zitat von Alias Aliasnicht einfach so wieder frei gibt. Damit müssen natürlich "sinnvolle Investitionen" im Ausland getätigt werden. Das ist der Lauf der Dinge. Diese Deals waren zu 99%iger Sicherheit Bestandteil der Verhandlungen. Glückwunsch den Konzernen, ihr habt wieder "Platz zum wachsen". Ekelhaft.
Iran Air weiterhin mit veraltetem Fluggerät fliegen, damit's in Ihr Weltbild paßt? Ekelhaft werde ich das nicht nennen, aber ganz schön schräg!
rexsayer 24.01.2016
5. Rund 20.000 Flugzeuge im Auftragsbuch !
Wie schaffen die das ? Yes we can !
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.