Irland: Notenbank droht Pöbel-Bankern mit Berufsverbot

Filiale der Anglo Irish Bank in Belfast: "Das ist eine neue Dimension" Zur Großansicht
DPA

Filiale der Anglo Irish Bank in Belfast: "Das ist eine neue Dimension"

Die Kanzlerin reagierte mit "Verachtung", Irlands Regierung ist wütend. Nun droht der Notenbankchef in Dublin Ex-Bankern des Pleite-Instituts Anglo Irish mit Geldstrafen und Berufsverboten. Telefonmitschnitte zeigen, wie sie über staatliche Nothilfe und die Deutschen herzogen.

Dublin/Frankfurt - Irlands Notenbank erwägt rechtliche Schritte, die zu einem Berufsverbot für frühere Spitzenmanager der gescheiterten Anglo Irish Bank führen könnten. "Das ist eine neue Dimension", sagte der irische Notenbankgouverneur Patrick Honohan der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ("FAZ") nach der Veröffentlichung interner Telefongespräche zwischen Anglo-Bankern in dieser Woche. Denkbare Sanktionen seien unter anderem Berufsverbote und Geldstrafen.

Die Tonaufnahmen vom Herbst 2008 deuteten darauf hin, so Honohan, dass die Bankmanager damals gegenüber der Notenbank das wahre Ausmaß der Finanznot ihres Konzerns bewusst heruntergespielt hätten, um einen Rettungskredit der Zentralbank nicht zu gefährden.

Die Manager hatten sich in internen Telefongesprächen auch abfällig über die Deutschen geäußert und "Deutschland, Deutschland über alles" gesungen. Daraufhin hatte Angela Merkel auf dem Brüsseler EU-Gipfel gesagt: "Dafür habe ich wirklich nur Verachtung."

Der Ton dieser Banker sei für normale Menschen, die jeden Tag zur Arbeit gingen und ihre Steuern zahlten, nur schwer zu verkraften, sagte die Kanzlerin. Ein solches Verhalten sei "eine richtige Schädigung der Demokratie", antwortete sie auf die Frage eines irischen Journalisten.

"Stil, Einstellung und Kultur: abstoßend"

Honohan sagte, die Notenbank habe die Tonaufnahmen bisher nicht gekannt. Sie würden nun genau geprüft. "Stil, Einstellung und Kultur, die sich in diesen Telefonaten widerspiegeln, sind zutiefst abstoßend", sagte der Zentralbankchef der "FAZ". "Die deutsche Bundeskanzlerin hat das sehr klar auf den Punkt gebracht und ich kann dem nur zustimmen", fügte Honohan hinzu.

Der "Irish Independent" hatte am Montag Telefonmitschnitte von Gesprächen zwischen mehreren Top-Managern der Anglo Irish Bank aus dem Jahre 2008 veröffentlicht (hören Sie die Mitschnitte hier). Die Gespräche spiegelten die Stimmung in der Führungsetage der damals drittgrößten Bank des Landes wider, bevor sie im Januar 2009 verstaatlicht wurde.

Den Bankchefs war damals schon klar, dass ihr Institut zum Milliardengrab werden würde: Die sieben Milliarden Euro Nothilfe, die das angeschlagene Geldinstitut von der Regierung forderte, werde man "zurückzahlen, wenn wir das Geld haben... also nie", sagte der zuständige Abteilungsleiter am Telefon zu einem Kollegen. Mit dem tatsächlichen Kapitalbedarf der Bank habe die Summe ohnehin nichts zu tun, er habe sie sich "aus dem Arsch gezogen".

fab

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 208 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Versager sind eben Versager
localpatriot 28.06.2013
Zitat von sysopDie Kanzlerin reagierte mit "Verachtung", Irlands Regierung ist wütend. Nun droht der Notenbankchef in Dublin Ex-Bankern des Pleiteinstituts Anglo Irish mit Geldstrafen und Berufsverboten. Telefonmitschnitte zeigen, wie sie über staatliche Nothilfe und über Deutsche herzogen. Irische Notenbank droht Pöbel-Bankern mit Berufsverbot - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/irische-notenbank-droht-poebel-bankern-mit-berufsverbot-a-908492.html)
Dass das Fuehrungspersonal dieser Bank Versager sind ist klar. Und von solchen Menschen kann man eigentlich wenig erwarten. Die groessten Opfer dieser Meute sind die eigenen Aktionaere, das Personal, die irischen Steuerzahler und vermutlich die Kunden. Dass deutsche Regierungen dem Euro beigetreten sind und dass die heutige Regierung das Geld der eigenen Steuerzahler aufs Spiel setzt um solche Institute zu retten ist eigentlich deren eigene Verantwortung . Eine Waehrung ohne Bankenaufsicht ist ein politisches Unding und wirtschaftlich grob fahrlaessig. Wo man hinschaut gibt es Skandale. Aber mitgegangen, mitgehangen. So wars schon immer.
2. Wer Recht hat hat Recht
mmcontrol 28.06.2013
Die Ir(r)en haben doch Recht! Über die tumben deutschen Politiker, allen voran Frau Merkel und Herr schäuble, kann man doch nur noch lachen.Und wie einfach man die erpressbar gewordenen Eurofanatiker betrügen kann! Griechen, Spanier, Portugiesen, Italiener und Franzosen, lasst euch auch was einfallen-es ist noch Supppe da!
3. Selbstentlarvung europäischer Banker ,
hausierer 28.06.2013
da ist doch mal endlich das zum Vorschein getreten, was die " Lieben Europäischen Nachbarn " wirklich von uns halten. Aber man wird uns schon einreden, daß es sich um ein " Ausrutscher " und absolute " Ausnahmen " handelt....Und die liebe Angela entrüstet sich mit Blick auf den Wahlkampf, obwohl sie genau weiß, daß alle nur unsere Kohle wollen und uns aber ansonsten am liebsten von hinten sehen... Europa ? nein Danke !!
4. Wieso glaube ich nicht...
flüchtig 28.06.2013
Zitat von sysopDie Kanzlerin reagierte mit "Verachtung", Irlands Regierung ist wütend. Nun droht der Notenbankchef in Dublin Ex-Bankern des Pleiteinstituts Anglo Irish mit Geldstrafen und Berufsverboten. Telefonmitschnitte zeigen, wie sie über staatliche Nothilfe und über Deutsche herzogen. Irische Notenbank droht Pöbel-Bankern mit Berufsverbot - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/irische-notenbank-droht-poebel-bankern-mit-berufsverbot-a-908492.html)
...daß nur die Ex-Banker von Anglo Irish so verdorben sind?!?! In meinen Augen sind die beiden nur Bauernopfer!
5. naja
leser47116352 28.06.2013
es wird der eindruck vermittelt, diese leute wuerden nun rechtliche konsequenzen tragen muessen, da sie solche auesserungen gemacht haben. das halte ich fuer sehr unwahrscheinlich, auch in irland darf man sowas ungestraft sagen. als gruende kommen dann eher die vertuschungen in betracht. die aussagen sind echter mist, aber fuer ein berufsverbot wirds wohl nicht reichen. aber wen ueberrascht es, letztendlich ist das die wahrheit, wir sind die daemlichen deutschen, die blechen und den mund halten. genauso macht es die merkel truppe doch und die anderen parteien nicken bloede ab.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Angela Merkel
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 208 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 70.182 km²

Bevölkerung: 4,588 Mio.

Hauptstadt: Dublin

Staatsoberhaupt:
Michael D. Higgins

Regierungschef: Enda Kenny

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Irland-Reiseseite