Isländische Pleite-Bank Deutsche Kaupthing-Kunden könnten Monate auf ihr Geld warten

Deutsche Kaupthing-Kunden könnten länger auf ihr Gespartes warten müssen. Denn sie sollen es vom isländischen Einlagensicherungsfonds zurückbekommen: Dafür leiht die Bundesregierung Island Geld - anstatt es direkt an die eigenen Bürger zu geben.


Frankfurt am Main - Die Kunden der isländischen Pleite-Bank Kaupthing müssen noch auf ihre versprochene Entschädigung warten. "Es ist nicht auszuschließen, dass es noch eine gewisse Zeit dauert", sagte eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums. Die Details der Rücküberweisungen, sagte die Sprecherin, sollen in dieser Woche in Island geklärt werden.

Kaupthing-Zentrale in Reykjavik: Kredit vom deutschen Staat
AFP

Kaupthing-Zentrale in Reykjavik: Kredit vom deutschen Staat

Nach Angaben der Verbraucherzentrale Sachsen hat der isländische Einlagensicherungsfonds mit der Rückzahlung formal bis zum 30. Januar 2009 Zeit, wobei die Frist unter Umständen auch verlängert werden kann.

Am Wochenende hatte Bundesfinanzminister Peer Steinbrück den gut 30.000 deutschen Kaupthing-Kunden versprochen, dass sie ihre Einlagen dank eines 308-Millionen-Kredits des Bundes für den isländischen Einlagensicherungsfonds vollständig zurückerhalten.

Nach früheren Angaben der deutschen Finanzaufsicht BaFin haben die 30.800 Kunden der deutschen Kaupthing-Niederlassung Einlagen in dieser Höhe auf der isländischen Pleitebank deponiert. Die Auszahlung dieser Einlagen war von der BaFin im Oktober eingefroren worden. Die Kaupthing-Bank wurde verstaatlicht.

Ein Kaupthing-Sprecher kritisierte die Lösung von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD). "Wir verstehen nicht, warum die deutsche Seite eine Entschädigung über Islands Einlagensicherungsfonds abwickeln will", sagte er am Montag. Das könnte Monate dauern." Eine direkte Auszahlung in Deutschland ohne Einschaltung des isländischen Sicherungsfonds könnte dagegen "innerhalb weniger Tage" erfolgen. Das habe man auch bei Verhandlungen in der vergangenen Woche in Berlin von isländischer Seite vorgeschlagen.

Die Rückzahlung des Hilfskredits an die Bundesregierung bezeichnete der Kaupthing-Sprecher als gesichert: "Es liegen genügend Werte in der deutschen Kaupthing-Tochter, um die offene Summe komplett abzudecken." Die isländische Bank verfüge über ausreichend Barmittel und Assets, um alle Einlagen in Deutschland abzudecken.

Kaupthing wünsche denselben Prozess, wie er bereits in Österreich, Norwegen, Schweden und Finnland mit der vollständigen Rückerstattung aller Kundeneinlagen abgeschlossen worden sei.

Island ist wie kein anderer Staat von der Finanzkrise betroffen. Der Internationale Währungsfonds und andere Länder hatten vor wenigen Tagen ein Rettungspaket über zehn Milliarden Dollar beschlossen. Erst durch dieses konnte eine Regelung für den Rückfluss deutscher Spareinlagen gefunden werden.

ssu/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.