Schuldenstreit Alexa, bring Italiens Wirtschaft zum Laufen!

Ein Fall für künstliche Intelligenz? Deutsche und Brüsseler Experten wissen erschreckend wenig darüber, wie man der Wirtschaft Italiens wirklich hilft. Das bekommt das Land gerade leidvoll zu spüren.

Italiens Premierminister Conte
REUTERS

Italiens Premierminister Conte

Eine Kolumne von


Es ist ja im Moment immer wieder von dieser künstlichen Intelligenz die Rede, die alles Mögliche einfacher und uns arbeitslos machen soll. Weil die Roboter es besser können. Wobei dann meistens so ein Quatsch wie selbstfahrende Autos erwähnt wird. Oder Alexa, die, zack, das Licht ausmacht.

Dabei gäbe es ein Betätigungsfeld herkömmlicher menschlicher Intelligenz, auf dem das Zeug mal wirklich sinnvoll wäre: um zu entschlüsseln, warum eigentlich das eine Land wirtschaftlich erfolgreicher ist als das andere. Und, auf den Punkt gebracht: Was der Italiener denn jetzt machen soll. In dem Punkt scheint das, was herkömmliche Ökonomengehirne bisher leisten können, mit dem Begriff Intelligenz an sich schon recht freundlich bewertet zu sein.

Ganz im Ernst: Wenn so viele Italiener gerade ziemlich wütend Populisten gewählt haben, die sich nicht an alte Empfehlungen halten, liegt das ja nur zu einem Teil daran, dass der Italiener halt irgendwie komisch ist. Italien hat jahrelang genau das gemacht, was die gängige ökonomische Lehre via Brüssel und Wolfgang Schäuble so gefordert hat.

Nur hat das eben erstens ziemlich wenig gebracht - was auch dem Italiener irgendwann aufgefallen ist. Und zweitens wirkt es jetzt entsprechend wenig überzeugend, was den Italienern aus Brüssel und Berlin als Rettung und Alternative zu den Polterplänen der rechts-links-populistischen Regierung einfällt. Also: dass sie mal wieder irgendwas reformieren sollen. Nach altorthodoxer Lehre. So eine Art Wirtschaftstheologie.

Nach ebendieser Urlehre muss ein Land ja immer ganz viele Regeln vereinfachen, irgendwie Bürokratie abbauen, es Unternehmen leichter machen, Kosten zu kürzen, das Renteneintrittsalter eher anheben als senken, Schulden bremsen und der Bevölkerung mehr Druck machen, auch mal schlecht bezahlter Arbeit nachzugehen. Weil dann die Wirtschaft dynamischer wird - und das ganz viel Arbeit und glückliche Menschen schafft.

Wenn das stimmen würde, müsste Italiens Wirtschaft seit spätestens 2011 wenigstens tendenziell dynamischer und der Italiener definitiv glücklicher geworden sein.

Die Inflation ist in Italien seit Jahren niedriger als in Deutschland

Seitdem ist im Land nach und nach das Renteneintrittsalter angehoben, eine Schuldenbremse eingeführt, sind Gesetze gegen Korruption durchgesetzt, der Kündigungsschutz gelockert, die Zuzahlungen im Krankheitsfall erhöht, Post und andere Läden (teil-)privatisiert, der Druck auf Arbeitslose erhöht, Bürokratie abgebaut, flexible Lohnabschlüsse in den Firmen gefördert, die Vergabepraxis bei öffentlichen Aufträgen vereinfacht, die Steuermoral befördert und Justizverfahren beschleunigt worden. Um nur einige Beispiele zu nennen.

In der Zeit waren die Italiener auch immer nahe bei den Strebern in dem Reformeifer-Ranking, das sich die Leute von der Denkfabrik Lisbon Council ausgedacht haben, zum Beispiel. Nach orthodox-ökonomischen Kriterien müsste Italien seither auch als Vorbild angehimmelt werden - mit:

  • einem Exportüberschuss von rund 50 Milliarden Euro;
  • einem Überschuss im Staatshaushalt vor Zinsen von um die zwei Prozent der Wirtschaftsleistung;
  • und einer Inflation, die seit Jahren niedriger ist als in Deutschland.

Da versinkt der Amerikaner stabilitätspolitisch vor Neid in tiefer Traurigkeit.

Nur dass all das in Italien die Wirtschaft gar nicht so deutlich stärker hat wachsen lassen - oder die Italiener so glücklich gemacht hat, dass sie die Politiker, die all die schönen Reformen gemacht haben, prompt wiedergewählt haben. Was ihnen der Gerd Schröder vorher hätte sagen können.

Italiens Regierungen haben seit 2011 in der Summe definitiv nicht weniger reformiert als die Deutschen zur Agenda-Zeit - und ihre Regierungen sind dafür genauso abgestraft worden wie damals Rot-Grün. Nur gab es in Deutschland zwischenzeitlich doch mehr Wirtschaftswachstum und deutlich mehr Beschäftigung. Was bei näherer Betrachtung weniger an den Agenda-Reformen als daran lag, dass damals die halbe Welt Party feierte und Maschinen oder Autos brauchte. Und Deutschland von der Eurokrise profitiert hat. Glück gehabt.

In den vergangenen Jahren nach der Finanzkrise hat keiner mehr so richtig Party gefeiert - weshalb auch die italienische Wirtschaft nicht so schön aus der Krise kam wie einst die deutsche.

Kein Rezept, das in allen Ländern hilft

Schon das macht es absurd so zu tun, als ob eine wirtschaftliche Heilslehre immer und überall gleich wirkt - wenn überhaupt. Es gibt de facto ziemlich dynamische Länder wie die nordischen, wo die Leute sehr viel Steuern zahlen müssen und der Staat ziemlich präsent ist. Was das orthodoxe Lehrbuch ja eigentlich nicht so vorsieht. Andere wiederum passen ins Lehrbuch, zumindest auf den ersten Blick. Wie Singapur. Nur was hilft es, sich mit so einem Sonderstätchen zu vergleichen?

Wenn es finanzpolitisch eine Erkenntnis aus den vergangenen Krisenjahren gibt, dann die, dass Staatsschulden auf Dauer nur dann weniger werden, wenn die Wirtschaft gut läuft. Womit man wieder bei der Frage ist, wie denn so eine Wirtschaft dynamischer wird, ohne dass die Leute dann zu den Populisten rennen. Wenn viel reformiert wird, ohne dass es den Leuten zumindest nach einer Weile besser geht, wählen die Leute Protestparteien. Und dann hilft es erst recht nichts, noch mehr Reformen einzufordern, die nichts gebracht haben. Zumindest nicht genug, um Wähler davon zu überzeugen.

Was hilft die wettbewerbsfähigste Industrie, wenn die Gesellschaft vom Nebeneffekt drastisch auseinanderdriftender Einkommen zerrissen wird? Und irgendwann Populisten herrschen, denen die Regeln egal sind. Siehe Rom.

Klar, gibt es das eine oder andere Indiz, dass diese oder jene Reform tendenziell mehr bewirkt als andere. Sehr viel weiter reicht die Weisheit der Ökonomie aber nicht. Was in einem Land zu einer bestimmten Zeit in einem bestimmten konjunkturellen Umfeld wirkt, tut es im nächsten nicht mehr. Und der Erfolg hängt eben auch davon ab, ob sich Reformen und Kürzungen demokratisch noch vermitteln lassen.

Da nützt es auch wenig, dass etwa die Experten des Internationalen Währungsfonds der Regierung in Rom zwar durchaus sensibel Maßnahmen nahelegen, wie sie mehr Wirtschaftsdynamik erzeugen - wenn das mit dem sakralen Ökonomenspruch verbunden ist, dass diese oder jene Reform "langfristig" Wachstum schaffen dürfte. Mit etwas Glück. Vielleicht.

Kleine Kenntnisse, große Entschiedenheit

Die Entschiedenheit, mit der gerade aus Brüssel oder Berlin dies oder das von Italien gefordert wird, steht in entsprechend atemberaubendem Widerspruch dazu, wie wenig gemeine Ökonomen darüber wissen, was einigermaßen gesichert zu Wirtschaftswachstum und (dann) weniger Staatsschulden führt.

Was zu einem ziemlich grundlegenden Schluss führen könnte: dass man so eine heikle Übung dann auch stärker den Regierungen überlassen sollte, die sich vor ihren Wählern dafür anschließend verantworten müssen, was sie angestellt haben.

Zumindest bis unsere Freunde aus der Forschung so weit sind, den ersten künstlich mit hinreichend Intelligenz ausgestatteten Volkswirt entwickelt zu haben, um uns zu erklären, was genau eine Regierung wann machen muss, um die Dynamik im Land zu erhöhen. Das wäre mal sinnvoll.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Die Rechnung, bitte!


insgesamt 131 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bartsuisse 16.11.2018
1. Wunderbarer Beitrag
und endlich nicht gespickt mit deutscher Selbstgefälligkeit
curiosus_ 16.11.2018
2. Alles schön...
---Zitat von Thomas Fricke--- Was zu einem ziemlich grundlegenden Schluss führen könnte: dass man so eine heikle Übung dann auch stärker den Regierungen überlassen sollte, die sich vor ihren Wählern dafür anschließend verantworten müssen, was sie angestellt haben. ---Zitatende--- ...und gut. Blöd nur, dass wir einen wirtschaftlich ganz und gar nicht vernachlässigbaren Parameter gemeinsam haben: Den Euro. Und dessen Verhalten wird nun mal, auf Platz 3 des BIPs der Euro-Staaten (nach Deutschland und Frankreich), zu 15,37% von Italien mitbestimmt. Was uns wohl auf Gedeih und Verderb mit "ihren Wählern" zusammenbindet. Um nicht zu sagen zusammenfesselt. Und was den Regierungen, denen man stärker etwas überlassen sollte, Handlungsoptionen eröffnet (ihren Wählern gegenüber), die sie nicht hätten, wenn sie eine eigene Währung hätten. Optionen, die, geschickt ausgenützt, von deren Wählern vermutlich durchaus positiv gesehen werden würden. Was uns da die KI wohl empfehlen würde? Etwa ganz undenkbare Alternativen?
Jetztredich 16.11.2018
3. Weg mit der Politiker-Kaste
Man hilft Italien am Besten, indem man die gesamte Politikerkaste entfernt. Italien ist ein wunderbares Land mit viel Potential. Aber ich glaube, es gab in den letzten dreissig Jahren kein europäisches Land mit schlechteren Politikern als Italien. Dies beginnt bei den Koruptionsskandalen in den 80ern, welche der Democratia Christiana den Garaus gemacht haben, über die verschiedenen Bunga-Bunga- Epochen bis hin zu rechten Populisten und linken Clowns, die Italtien heute regieren!
hefe21 16.11.2018
4. Weniger durch Mehr?
"Wenn es finanzpolitisch eine Erkenntnis aus den vergangenen Krisenjahren gibt, dann die, dass Staatsschulden auf Dauer nur dann weniger werden, wenn die Wirtschaft gut läuft." Vom Laufen wird gar nichts weniger (höchstens ein Bauch), sondern vom Rückzahlen. Will im Fall von Staatsanleihen heissen, dass die Refinanzierung nicht am Markt, sondern in der eigenen Steuerabteilung des Staates erfolgt. Weniger könnte durch wie auch immer geartete Puschung der Wirtschaft bekanntlich nur die Schuldenquote werden. Viel interessanter als die Allgemeinbetrachtungen des Autors wäre ein Blick in die Italobankbilanzen. Man hört schier gar nichts von den faulen Kredite über sagenhafte 400 Mrd. und ihrer wundersamen Einschrumpfung auf angebliche Bruchteile. Wie, wer, wo? Das hätte die Wirtschaftsjournalistik zu leisten, aber siehe heutiger Aufmacher Goldman/Malaysia - sie will gar nicht näher hinsehen und aufklären, wenn vor ihren Augen die unglaublichsten Schurkenstücke ganz offen aufgeführt werden.
spreepirat 16.11.2018
5. Inneritaliensiches Verteilungsproblem: Reich und Arm
Italien hat im Grundsatz nur ein Problem: Dass eine Schcht von Profiteuren den Staat ausplündert. Und dass so für Sozialleistungen, Schulen etc. nicht genug übrig bleibt. An sich hat Italien bessere Ausgangsbedingungen als Deutschland. Viel mehr Italiener als Deutsche verfügen über eigene Immobilien,und auch die privaten Vermögen sind weit höher als bei uns. Die Leute sind, wenn man so sagen kann, bei sich selbst versichert, weil man dem Staat nicht vertrauen kann. Auch dem Staat geht es insoweit besser, als er viel weniger Probleme mit mit zukünftigen Pensionsverpflichtungen hat, die, wenn man sie in Deutschland zu den Staatsschulden hinzurechnen würde, unsere Staatsverschuldungsquote fast in italienische Höhen katapultieren würde. Das eigentlichen Probleme Italiens können wir nicht lösen: dass ein zu großer Teil des Staatshaushalts in dunklen Kanälen versickert, so dass dadurch zu wenig Geld für Sozialleistungen da ist. Dazu kommen noch die Überbürokratisierung und Überregulierung, die nur durch harte Reformen geändert werden können. Daran wollen die regierenden Populisten nichts ändern, sondern weiter den Weg beschreiten, der darauf setzt, dass ihnen innerhalb der EU beliebig hohe Kredite gewährt werden, und das zu niedrigsten Zinsen. Dass die Schuldentragfähigkeit bei Zinserhöhungen nicht mehr gegeben sein wird, kann sich jeder ausrechnen. Jeder Kredit verkürztdie Zeitspanne, zu der die italienische Schuldenblase platzen wird. Und dann? Dann haben wir wieder eine Situation wie in Griechenland, wo dann die deutschen, französischen und anderen Banken und Staaten einspringen und einen Schuldenschnitt tragen müssen. An der inneren Organisation Italiens wird sich dadurch nichts ändern: das Spiel wird sich dann von niedrigerem Schuldenniveau aus wiederholen. Die inneritalienische Umverteilung von unten nach oben wird weitergehen. Ein zweites Griechenland, wo heute die Reichen so reich sind wie schon immer und die Armen viel ärmer, darf es nicht geben. Deshalb sollte die EU hart bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.