Regierungswechsel in Japan: Mit neuen Schulden gegen die alte Krise

Von Yuka Hayashi, George Nishiyama und William Mallard, Wall Street Journal Deutschland

Japans Wirtschaft leidet an hartnäckiger Wachstumsschwäche, die Staatsschulden erreichen schwindelerregende Höhen. Jetzt will der neue Premierminister die Volkswirtschaft aus ihrer Lethargie reißen - mit noch mehr Schulden, begleitet von außenpolitischem Getöse. Ein riskanter Kurs.

Shinzo Abe: Zurück an der Macht, zurück zur Schuldenpolitik Zur Großansicht
AFP

Shinzo Abe: Zurück an der Macht, zurück zur Schuldenpolitik

Tokio - Die japanischen Wähler haben sich am Sonntag für den riskanten Schritt entschieden, auf einen neuen Ministerpräsidenten zu setzen. Der verspricht eine radikale Wende in der Wirtschafts- und Außenpolitik und will so das Land aus der langjährigen Stagnation befreien.

Shinzo Abe, der Vorsitzende der siegreichen Liberaldemokratischen Partei LDP, hat in seinem Wahlkampf eine neue, aggressive Geldpolitik angekündigt. Große Infrastrukturprojekte sollen das Wachstum ankurbeln, und eine härtere Linie soll China in die Schranken weisen. Mit seiner überwältigenden Mehrheit vom Sonntag im Rücken könnte das die Beziehungen Japans mit seinen asiatischen Partnern und die Weltwirtschaft beeinflussen - wenn Abe seine Versprechen hält und er sich lange genug an der Regierungsspitze hält.

Dieser Artikel ist im Wall Street Journal Deutschland erschienen.
Devisenspekulanten haben den Wert des Dollar gegen den Yen bereits um 5 Prozent sinken lassen. Auch das Monatsplus von 12 Prozent im Nikkei-Index ist eine Reaktion auf Abes Wahlkampf. Die Märkte erwarten, dass er massiv frisches Geld in die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt pumpt.

Einige Anleger haben erklärt, dass die Größe von Abes Mehrheit den Handel in dieser Woche bestimmt. Denn davon hängt ab, wie viel von seiner Wirtschaftspolitik er wirklich durch das Parlament bringen kann. Im frühen Handel am Montag fiel der Yen weiter; der Dollar erreichte gegenüber der japanischen Währung seinen höchsten Stand seit April 2011. Der Nikkei-Index startete mit einem Plus von 1 Prozent und erreichte ein Neunmonatshoch.

In Peking startete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua bereits am Sonntag einen rhetorischen Präventivschlag. In einem Kommentar wurde Abe davor gewarnt, seine Politik werde die "Beziehungen Japans zu seinen Nachbarn abkühlen lassen und die politischen und militärischen Gefahren in der Region vergrößern."

"Wir haben drei Jahre voll diplomatischem Versagen und wirtschaftlichem Chaos erlebt", sagte Abe am Sonntagabend in einem Interview. "Wir beginnen in einer Krisensituation, und wir müssen daraus entkommen."

Anleiheinvestoren warnten jedoch das Finanzministerium am Freitag, dass Abes Pläne den Schuldenberg des Landes weiter aufblähen. Aus der Sicht des Marktes "könnte es zu Ausschlägen nach oben" bei den Renditen kommen, sagte ein Beamter des Ministeriums.

Das Ergebnis vom Sonntag ist ein bemerkenswertes Comeback sowohl für Shinzo Abe, der vor sechs Jahren schon einmal kurzzeitig Regierungschef war, als auch seine Partei LDP. Diese hatte Japan mehr als ein halbes Jahrhundert lang regiert, bevor man vor drei Jahren eine desaströse Niederlage gegen die Demokratische Partei Japans DPJ erlebte. Die DPJ hatte damals versprochen, die Bürokratie abzubauen und von Japans USA-zentrierter Außenpolitik abzukehren, um die Beziehungen zu China zu verbessern.

Gemeinsam mit einem kleineren Koalitionspartner hat die LDP am Sonntag ihre Sitze im Parlament mehr als verdoppelt und dürfte jetzt im Unterhaus eine Zweidrittelmehrheit halten. Damit kann die Regierung das Oberhaus ausschalten und so Gesetze deutlich schneller verabschieden. Abes Vorgänger waren hier in vielen Punkten gescheitert.

Noda tritt als Parteichef zurück

Shinzo Abe hat dabei auch gleich eine lange Liste umstrittener Pläne, die er zu Gesetzen machen möchte. Am Sonntag betonte er immer wieder, seine oberste Priorität sei "wirtschaftliche Erholung und die Überwindung der Deflation". Schon im Januar könnte er ein Wachstumspaket von mehr als 10 Billionen Yen (90 Milliarden Euro) auf den Weg bringen. Damit würde er mit der aktuellen Fiskalpolitik brechen, die auf die Eindämmung der Verschuldung ausgerichtet war. Unter Abe kehren auch die alten LDP-Rezepte von hohen Staatsausgaben zurück, die sowohl das Wachstum beflügeln als auch die Wähler auf dem Land bedienen sollen.

Abe will auch die Unabhängigkeit der japanischen Zentralbank beschneiden. Sein Inflationsziel liegt deutlich über dem der Bank of Japan (BOJ), und er will die Währungshüter dazu drängen, neben der Preisstabilität auch die Förderung der Beschäftigung als Ziel auszugeben. Wenn sich die Notenbank nicht füge, werde er die Gesetze überarbeiten, die der BOJ ihre Autonomie garantieren, hatte Abe erklärt.

Sein Comeback als Ministerpräsident gibt Abe zu einer Zeit wachsender Spannung mit den Nachbarn China und Südkorea. Er will sich nicht wie seine Vorgänger fortgesetzt für die Verbrechen des Zweiten Weltkriegs entschuldigen; die Streitkräfte sollen zudem ausgebaut werden. Seine stabile Mehrheit im Parlament würde es ihm erleichtern, die Verfassung des Landes zu ändern. Diese erlegt dem japanischen Militär enge Grenzen auf. Zudem will Abe Beamte auf den mit China umstrittenen Inseln stationieren, was eine klare Provokation Pekings wäre.

Noch ist aber fraglich, wie viel Abe trotz seines Erdrutschsieges erreichen kann. Er ist der sechste Ministerpräsident seit seinem eigenen Rücktritt 2007. Sein Vorgänger Yoshihiko Noda war 16 Monate im Amt. Seine DPJ war 2009 mit ähnlich überwältigender Mehrheit an die Macht gelangt. Der erste Regierungschef der DPJ musste jedoch nach weniger als einem Jahr wegen interner Streitigkeiten und Stillstand im Parlament seinen Hut nehmen.

In den USA setzt man daher vor allem darauf, dass Abe sich über einen längeren Zeitraum im Amt hält. In Zeiten rasanten Wandels in der Region benötigt Washington einen verlässlichen Partner. "Japan sollte versuchen, seine Politik zu stabilisieren. Dann wären die USA beruhigt, einen guten Verbündeten im Asien-Pazifik-Raum zu haben", sagt Ichiro Fujisaki, der im November nach vier Jahren seinen Dienst als Botschafter in Washington beendete. "Wegen Veränderungen in der Politik und Regierung, haben wir das einige Jahre nicht ausreichend geleistet."

Depression und Angst prägen die Stimmung

Der Sieg von Abe und der LDP gründet weniger in einer neuen Begeisterung über die alte Regierungspartei, als in der Enttäuschung der Wähler über das Scheitern der DPJ. Die Regierung agierte bei Tsunami und dem Fukushima-Unglück im vergangenen Jahr wenig entschlossen. Der LDP wird immerhin Erfahrung zugerechnet. Das gestand auch Abe am Sonntagabend ein und sagte vor den Fernsehkameras: "Ich denke, das Ergebnis zeigt nicht, dass wir das öffentliche Vertrauen zu 100 Prozent zurückgewonnen haben. Es reflektiert vielmehr die Nein-Stimmen gegen die Politik der Demokratischen Partei, die in den vergangenen drei Jahren alles zum Stillstand gebracht hat. Die Öffentlichkeit wird uns einer genauen Prüfung unterziehen, ob wir ihre Hoffnungen erfüllen und ob sich die LDP wirklich verändert hat."

Die Stimmung in Japan ist von Depression und Angst geprägt. Am Montag vergangener Woche hatte die Regierung Daten veröffentlicht, die bestätigten, das die Wirtschaft im zweiten Quartal in Folge geschrumpft ist. Viele Volkswirte rechnen damit, dass sich die Rezession auch in diesem Quartal fortsetzt. Am Mittwoch startete Nordkorea dann eine Rakete, die über japanisches Territorium flog. Am Donnerstag trat ein chinesisches Aufklärungsflugzeug in umstrittenen Luftraum ein. Tokio ließ als Antwort acht F-15-Kampfjets aufsteigen.

Der 41-jährige Taro Yamamoto brachte seine Frau und seine junge Tochter zu Abes letzter Wahlkampfansprache am Samstagabend in Tokio mit. Er war einer von vielen in der Menge, die große japanische Flaggen schwenkten. Im modernen Japan sind solche Darstellungen von Patriotismus immer noch ungewöhnlich. Er unterstütze Abe, sagt Yamamoto, weil dieser sich der "Aggression Chinas" entgegenstelle, die de facto eine "Invasion Japans" sei.

Viele Japaner sehen Abes Nationalismus jedoch mit Skepsis. Der Pazifismus der Nachkriegsjahre ist im Land immer noch tief verwurzelt. Der 39-jährige Taro Shibata, der in der Videospielbranche arbeitet, sieht in der LDP die beste Wahl in Wirtschaftsfragen. Bei einer Wahlkampfveranstaltung in der Woche vor dem Urnengang sagte er aber: "Abe ist in der Außenpolitik ein bisschen extrem. Gegenüber China und Südkorea sagt er zu oft Dinge, die ein bisschen zu provokativ sind."

Originalartikel auf Wall Street Journal Deutschland

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Riskanter Kurs?
vandenplas 17.12.2012
Zitat von sysopJapans Wirtschaft leidet an hartnäckiger Wachstumsschwäche, die Staatsschulden erreichen schwindelerregende Höhen. Jetzt will der neue Premierminister die Volkswirtschaft aus ihrer Lethargie reißen - mit noch mehr Schulden, begleitet von außenpolitischem Getöse. Ein riskanter Kurs. Japan setzt auf einen Kurswechsel unter Shinzo Abe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/japan-setzt-auf-einen-kurswechsel-unter-shinzo-abe-a-873388.html)
Was denn sonst soll Japan machen, ausser noch mehr Geld in das System zu pumpen? Der Zinsüberhang erfordert Wachstum. Wachstum erfordert frisches Geld. Und dieses wird nunmal ausschliesslich von Banken in der Vergabe von verzinsten Krediten erzeugt. Wenn die Japaner klug sind werden sie dafür sorgen, dass es zu keiner Blasenbildung kommt. Das bedeutet, dass das "Frischgeld" Projekten zugeführt wird, die tatsächlich die Produktivität des Landes erhöhen, also Fehlallokationen weitgehend vermieden werden. Keine einfache Aufgabe. Die Alternative wäre das was die Europäer versuchen. Die Verordnung allgemeiner Austerität womit die Wirtschaftskraft endgültig abgewürgt wird (wie wir 2013/14 deutlich sehen werden). Die radikalste Kur wäre die Herbeiführung eines künstlichen Resets. Das heisst, die Rückführung der Vermögen der Top 30% der Bevölkerung (juristische Personen eingeschlossen) in den Besitz der Öffentlichkeit, der Verzicht auf sämtliche aufgelaufenen Zinsansprüche, dem Erlass sämtlicher Schulden gefolgt von einer Währungsreform. Etwa ähnlich wie beim Ende eines Monopoly-Spiels wo alle Geldscheine, Besitzungen und Anteilsscheine zurück in die Schachtel wandern. Dann kann man wieder eine neue Runde Monopoly spielen - vielleicht mit neuen Spielern und natürlich, neuen Gewinnern. Bisher hat das auch immer wieder stattgefunden (das letzte Mal 39-45) - allerdings auf eine unzivilisierte, martialische Weise. Das könnten wir uns diesmal schenken...
2. sparen wäre wohl angebracht
Andreas1979 17.12.2012
Die Japaner aben wohl aus der europäischen Finanzkrise nichts gelernt und mache so weiter, wie der Süden- Europas wohl auch gerne weiter machen würde. Klar beudeutet das Sparen auch einbußen und sehr Wahrscheinlich auch höhere Arbeitslosigkeit, doch ist man an der Talsole des Abstiegs angelangt, dann geht es auch wieder aufwärts und ein konsolidierter Haushalt ist ein guter Haushalt. In Deutschland ist dies auch sehr wichtig und ich hoffe, dass man auch weiterhin alles dran setzt um einen Positiven Haushalt zu erreichen um von den Schulden herunter zu kommen. Das Problem ist aber, dass das Volk dies nicht so mit macht und dann eine Regierung an die Macht kommt und vieles umschmeißt bis die Leute wieder merken, so kann es auch nicht gehen, wir brauchen wieder eine Partei die mehr Wert auf Konsolidierung achtet.
3. Banzai !!!!!
Roppichan 17.12.2012
Um es mal kurz zu machen. Die LDP (und auch alle anderen Parteien) gehören alle altem Business an; die Politik kam später. Die LDP hat doch schon vor Jahren die Baupläne für neue AKW´s abgesegnet. Oh, Abesan erklärt sich nicht zu den AKW´s. Wie auch ? Wirtschaft ankurbeln ? Ich wette zuerstmal mit dem Üblichen - irgendwelche 10000 Plätze zu finden, die noch nicht betoniert sind und hierzu die Locals zu locken um zu arbeiten. Zu den Schulden. Die sind eh viel höher als angegeben und die Japaner sind nicht dumm. Wissen sie doch welchen Schatz sie besitzen mit der Postbank. Wen es interessiert, schaut mal nach wieviel Geld die haben, wem die jetzt gehört und wer bei einer Pleite haftet. Da liegen Billionen. Nicht mehr lange. Japan ist toll, die Japaner sind liebe Leute, sehr leidensfähig und schon seit Jahunderten von wenigen geführt zu werden.
4.
obi wan 17.12.2012
Zitat von sysopJapans Wirtschaft leidet an hartnäckiger Wachstumsschwäche, die Staatsschulden erreichen schwindelerregende Höhen. Jetzt will der neue Premierminister die Volkswirtschaft aus ihrer Lethargie reißen - mit noch mehr Schulden, begleitet von außenpolitischem Getöse. Ein riskanter Kurs. Japan setzt auf einen Kurswechsel unter Shinzo Abe - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/japan-setzt-auf-einen-kurswechsel-unter-shinzo-abe-a-873388.html)
Bitte??? Bei uns fordert der Spiegel ständig mehr Schulden, weil brauchen wir ja angeblich, schließlich ist sparen neoliberal oder sonst wie böse. Und wenns so ein konservativer Japaner macht ist es ganz schlecht? Merke: Wenn 2 das Gleiche machen, ist es nicht dasselbe.
5. Für die
gesterngingsnoch 17.12.2012
ist bereits durch immens hohe Erbschaftssteuern gesorgt! Wenn die Bevölkerung weiter so schrumpft wie bisher, sind bald alle Vermögen wieder im Besitz der politischen Kaste, die es dann mit vollen Händen verpraßt, verhurt und versäuft...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles zum Thema Wirtschaft in Japan
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 18 Kommentare
Wall Street Journal Deutschland

Wall Street Journal Deutschland

Fläche: 377.944 km²

Bevölkerung: 126,536 Mio.

Hauptstadt: Tokio

Staatsoberhaupt: Kaiser Akihito

Regierungschef: Shinzo Abe

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Japan-Reiseseite